Voraussetzungen für das duale Studium Polizeikommissar?

Für die Zulassung zur Ausbildung zum Kommissar gibt es eine Reihe an zwingenden Vorraussetzungen, die du erfüllen musst. Hierzu zählt, dass du kannst/hast/bist.... 

  • das dreitägige Auswahlverfahren bestanden (Computergestützter Test,  polizeiärztlicher Untersuchung und Assessment Center der Polizei)
  • die deutsche Staatsbürgerschaft (oder Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedsstaates der EU)
  • die Allgemeine Hochschulreife
  • jünger als 37 Jahre 
  • Mindestgröße von 163cm
  • BMI größer/gleich 18 und kleiner/gleich 27,5
  • keine Vorstrafen
  • das deutsche Sportabzeichen
  • das deutsche Rettungsschwimmerabzeichen (Bronze) oder Schwimmabzeichen (Gold)
  • Führerscheinklasse B
  • mindestens sechs Jahre Englischunterricht gehabt
  • aus polizeiärztlicher Sicht für den Polizeidienst tauglich
  • die Bereitschaft, für die freiheitliche demokratische Grundordnung einzutreten
  • lebst in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen
  • bringst die charakterlichen und geistigen Anlagen mit, die für den Polizeidienst geeignet sind 

Zu den charakterlichen Eigenschaften, Fähigkeiten und Interessen, die für den Polizeidienst von Vorteil sind, gehören außerdem : 

  • Teamfähigkeit
  • Hohe physische und psychische Belastbarkeit
  • Gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise
  • Gute Kommunikationsfähigkeit
  • Ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild
  • Bereitschaft zum Arbeiten in Schicht-, Nacht- und Wochenenddienst

Wenn du all diese Eigenschaften erfüllst, steht deiner Ausbildung zum Kommissar nichts mehr im Wege!

Bildungsweg

Duales Studium

Empfohlener Schulabschluss

Allgemeine Hochschulreife

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Azubi-Gehalt

Ø 1225 EUR

Was macht ein Absolvent Polizeikommissar?

Räuber, Diebe, geh'n auf Ganoven-Tour....“– so heißt es im Titelsong einer Comicsendung für Kinder, in der die sogenannten Ritter des Rechts diverse Verbrechen aufklären. Was in Kindertagen auf dem Bildschirm begeistert hat, könnte schon bald dein beruflicher Alltag werden, denn mit einem dualen Studium zum Polizeikommissar kannst auch du Verbrechen auf die Spur gehen und für Recht und Ordnung sorgen. 

Mehr Sicherheit auf deutschen Straßen

Als Polizeikommissar ist es deine Aufgabe, für die Sicherheit der Bürger zu sorgen. Hierfür bist du mit deinen Kollegen zum Beispiel zu später Stunde am Wochenende in der Altstadt von Düsseldorf im Einsatz auf Streife. Ihr behaltet den Überblick über alles, was um euch herum passiert. Fangen zwei Betrunkene sich lautstark an zu streiten, schreitet ihr ein, bevor es zu einer Schlägerei kommt. Ist es bereits zu körperlicher Gewalt gekommen, sorgt ihr fachmännisch dafür, die Streithähne voneinander zu trennen und beugt dadurch im Zweifel sogar einer Massenschlägerei vor. Erstattet einer der Beteiligten Anzeige wegen Körperverletzung, ist es deine Aufgabe, die Anzeige aufzunehmen. An einem anderen Tag bist du am Bahnhof eingesetzt und sorgst dort für Recht und Ordnung oder du bist auf den Straßen und Autobahnen unterwegs und ziehst Temposünder und andere Gesetzesverstöße aus dem Verkehr. In Münster stehst du zum Beispiel an viel befahrenen Straßen oder an der Mündung von Einbahnstraßen und ziehst Radfahrer aus dem Verkehr, die auf der falschen Straßenseite oder gegen die Einbahnstraße fahren. Egal, ob zu Fuß, auf dem Fahrrad, Motorrad oder im Auto – du bietest den deutschen Bürgern durch deine Arbeit ein Stück Sicherheit und Schutz vor Gefahren. Und nicht nur die Sicherheit der Bürger fällt in deinen Aufgabenbereich, zu deinen Tätigkeiten als Kommissar kann auch der Objekt- und Bautenschutz gehören. So bewachst du mit deinen Kollegen beispielsweise Objekte, die besonders gefährdet sind Ziel von Straftaten und Angriffen zu werden, wie bestimmte Botschaften. 

Verwaltung und Papierkram

Kommissare sind nicht nur unterwegs und kümmern sich um die öffentliche Sicherheit und Ordnung, sie erledigen auch diverse Verwaltungsaufgaben und den dazugehörigen Papierkram. Wenn ein Bürger auf die Wache kommt, um eine Anzeige zu stellen, bist du zur Stelle. Du hörst dir an um welches Delikt es geht, z.B. Diebstahl, und nimmst die Anzeige auf. Hierzu formulierst du den Sachverhalt nach polizeilichen Vorgaben und nach Schilderung des Opfers genau aus und kümmerst dich darum, dass mit der Ermittlung begonnen wird. Wirst du zu einem Verkehrsunfall gerufen, läuft es auch dort nicht ohne Papierkram ab. Du nimmst die Daten der beteiligten Personen auf oder machst die Fahrerdaten eines Fahrzeuges per Abruf ausfindig und dokumentierst den entstanden Schaden und kassierst die Einsatzkosten ab. Ist der Unfall Folge einer Ordnungswidrigkeit oder Straftat, zum Beispiel einer Missachtung des Tempolimits oder Trunkenheit am Steuer, stellst du außerdem eine Strafanzeige aus. Ist alles geklärt, machst du dich auf zum nächsten Einsatz. 

Großeinsatz und Naturkatastrophen

Neben den eher alltäglichen Einsätzen kann es auch sein, dass du nach Naturkatastrophen wie Überschwemmungen im Einsatz bist. Bei plötzlichen Naturkatastrophen sind die Menschen auf Hilfe angewiesen und beim polizeilichen Notruf gehen unzählige Anrufe ein. Um der Masse an Bürgern zu helfen, die bei der Polizei angerufen haben, kommt es auf den Einsatz jedes einzelnen Polizisten an. Du behältst auch in solchen Situationen zu jeder Zeit einen kühlen Kopf und bewahrst den Überblick. Du siehst, die Aufgaben und Tätigkeitsbereiche eines Polizisten sind vielfältig und abwechslungsreich! 

Gut zu wissen...
  • In NRW fanden im Jahr 2019 über 1.220.000 registrierte Straftaten statt. Das ist der niedrigste Wert seit 30 Jahren.
  • In einigen Bundesländern kannst du dich ganzjährig bei der Polizei bewerben.
  • Das kleinste Polizeirevier Deutschlands umfasst nur knapp einen Quadratkilometer und befindet sich in Hamburg im Stadtteil St. Pauli.

Inhalte des dualen Studiums

Deine Ausbildung zum Kommissar absolvierst du an einem der in deinem Bundesland angebotenen Standorte bzw. Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung (FHöV). Sie besteht aus fachtheoretischen und berufspraktischen Studienabschnitten, in denen du umfassende Kenntnisse in den verschiedenen Einsatz- und Kriminalwissenschaften bekommst und auch deine körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten erweiterst. Da sich Theorie und Praxis abwechseln, kannst du deine Kenntnisse schon im Studium anwenden und so festigen.

Theoretische Ausbildungsinhalte

Dein duales Studium zum Kommissar umfasst sowohl die theoretische Ausbildung als auch Praxisphasen. Während deines Studiums an der FHöV stehen Fächer wie Einsatzlehre, Kiminalitätskontrolle, Verkehrssicherheitsarbeit, Rechtswissenschaft, Psychologie und Ethik auf deinem Stundenplan. Du lernst die Grundlagen der Polizeiarbeit und des Verwaltungshandels kennen sowie die Aufgaben der nationalen und internationalen Polizei. Hierzu setzt du dich zum Beispiel mit diversen Gesetzen auseinander, von Strafrecht über Öffentliches Recht bis hin zu Verwaltungsrecht. Du setzt dich auch mit der Rolle von Bundesbeamten im Rechtsstaat auseinander und lernst die bundespolizeilichen Spektren der Prävention und Repression kennen, also beispielsweise Überwachungsmaßnahmen und Ermittlungstätigkeiten. Während deiner theoretischen Ausbildung musst du - wie in jedem anderen Studium auch - Klausuren schreiben und bestehen, um deine Leistungsnachweise zu erbringen. Nach deiner Polizei Ausbildung verbringst du zunächst mehrere Jahre im Einsatz im Wachdienst. Danach besteht die Möglichkeit in unterschiedlichsten Dienstbereichen eingesetzt zu werden, zum Beispiel bei der Kriminalpolizei oder im Verwaltungsdienst.  

Praktische Ausbildungsinhalte

Während deiner Ausbildung durchläufst du mehrere praktische Phasen. Diese absolvierst du in Form von Praktika in einer der Behörden sowie in den verschiedenen Liegenschaften der Polizei. Bei den praktischen Trainingsmodulen in den Liegenschaften (Aus­- und Weiterbildungszentren der Bun­despolizeiakademie) lernst du zum Beispiel den Umgang mit deiner Dienstwaffe kennen. Hierzu übst du dich im zusammen und auseinander Bauen der Waffe sowie im Schießen. Außerdem wird dir beigebracht, wie du mit dem neuen Digitalfunk der Polizei umgehst und du frischst deine erste Hilfe Kenntnisse auf. Darüberhinaus erwartet dich eine Ausbildung in der Verkehrsunfallaufnahme und du lernst alles über den Einsatz in geschlossenen Einheiten, wie etwa der Einsatzhundertschaft. Auch in den praktischen Ausbildungstätigkeiten musst du regelmäßig Leistungsnachweise erbringen, z.B. in Form von Schießübungen oder Sportnachweisen. Das Erlernte aus den Trainingsmodulen kannst du in deinen Praktika in der Polizeibehörde anwenden. Während deines Praktikums bist du im Streifendienst eingesetzt und sammelst unter der Aufsicht erfahrener Kollegen erste Berufserfahrung. Von einfachen bis schweren Verkehrsunfällen, Einbrüchen und Diebstählen bis hin zu Einsätzen z.B. in der Düsseldorfer Altstadt, bei denen du einem hohen Aggressions- und Kriminalitätspotential der teils hochalkoholisierten Bürger begegnest, kann alles dabei sein und du erfährst am eigenen Leib was es eigentlich bedeutet, Polizist zu sein und welche Gefahr dabei teilweise auf dich lauert. 



Ablauf des dualen Studiums

Die Ausbildung zum Polizeikommissar findet in Form eines dreijährigen dualen Studiums an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) statt. Sie gliedert sich in theoretische Ausbildungsinhalte und Praxisphasen/Praktika. Mit der Ausbildung erwirbst du sowohl den Dienstgrad des Polizeikommissars, als auch den akademischen Titel Bachelor of Arts. 

Die Ausbildung zum Polizeikommissar kann sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Wir beziehen uns an dieser Stelle auf die Vorgaben für das Land NRW. Wenn du dich für eine Ausbildung in einem anderen Bundesland interessierst, solltest du die genauen Voraussetzungen dafür noch einmal online auf der Seite der jeweiligen Polizei (z.B. Polizei Hamburg, Berlin, Rheinland- Pfalz, Sachsen- Anhalt usw.) nachschauen. 

Darüberhinaus musst du für eine Ausbildung bei der Polizei eine ganze Reihe an Vorraussetzungen erfüllen, genaueres dazu erfährst du unter "Voraussetzungen". 


Hilfreiche Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Arbeitsgenauigkeit

Wie gut passt das duale Studium Polizeikommissar zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne Menschen helfen möchtest, ist der Beruf Polizeikommissar genau der richtige für dich.
Wenn du nicht vor einer Gruppe von Menschen sprechen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.
Polizeikommissar-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre

Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre

898 freie Ausbildungsplätze

Analyse, Gestaltung, Führung der wirtschaftlichen Entwicklung eines Unternehmens. Aufgaben in den Bereichen Marketing, Controlling, Steuerwesen, Bankwesen, Materialwesen und Operations Research.

Duales Studium
Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

1399 freie Ausbildungsplätze

Betriebliche Abläufe analysieren und daraus individuelle IT-Lösungen entwickeln, IT-Systeme koordinieren und verwalten sowie Anwender beraten, betreuen und schulen.

Duales Studium
Bachelor of Arts BWL - Versicherung

Bachelor of Arts BWL - Versicherung

2057 freie Ausbildungsplätze

Kunden im Außendienst akquirieren und beraten, Versicherungsleistungen verkaufen und Kunden vom Vertragsabschluss bis zur Schadensregulierung betreuen.