Wie werde ich Goldschmied?

Bist du...

... handwerklich geschickt?

... sorgfältig?

.... kreativ?


Hast du...

... Beobachtungsgenauigkeit?

... zeichnerische Fähigkeiten?

... ein gutes Vorstellungsvermögen?

... einen Sinn für Ästhetik?

... eine Vorliebe für Schmuck, Edelmetalle und Edelsteine?

.... außerdem die mittlere Reife?


... dann bist du wie gemacht für den Beruf des Goldschmieds! Wenn du wissen möchtest, welche Berufe noch zu deinen Fähigkeiten und Interessen passen, teste dich mit unserem Berufs-Check!

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3,5 Jahr(e)

Was macht ein Goldschmied?

Wusstest du, dass es das Handwerk des Goldschmieds schon seit mehreren hundert Jahren gibt? Kein Wunder, denn Edelmetalle wie Gold und Silber begeisterten damals wie heute. Egal ob Ketten, Armreifen, Ringe oder Ohrringe, mit den passenden Schmuckstücken kann man jedes Outfit aufwerten, seinen Stil und seine individuelle Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Ob schlicht und elegant oder auffällig und prunkvoll, als Goldschmied beherrscht du die ganze Bandbreite und begeisterst deine Kunden mit deinen kreativen Stücken. 

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Manchmal ist es auch Silber oder du verarbeitest Edelsteine und Diamanten. Als Goldschmied ist es deine Aufgabe, aus Edelmetallen und Edelsteinen Schmuckstücke wie Ketten, Ringe und Co. herzustellen. Hierbei setzt du entweder die Wünsche deines Kunden um, arbeitest nach Vorlage oder wirst selbst kreativ. So kann es sein, dass ein Kunde zu dir kommt und gerne individuelle Eheringe gefertigt bekommen möchte. Du hörst dir seine Wünsche genau an, besprichst, welche Materialen hierfür in Frage kommen, ob Silber, Gold, Weißgold oder Planten und ob Juwelen mit verarbeitet werden sollen, ob die Ringe graviert werden sollen und so weiter. Sind die Eckdaten festgelegt, stellst du einen Entwurf her. 

Vom Entwurf bis zum fertigen Schmuckstück

Nach den Vorgaben deines Kunden wirst du kreativ und fertigst Zeichnungen an. Ist der Kunde davon begeistert, machst du dich ans Werk. Du suchst die benötigten Materialen heraus und fängst mit der Herstellung der Eheringe an. Hierzu formst, ätzt, hämmerst oder ziselierst du die Metalloberfläche und fasst Edelsteine ein. Bei Ketten oder Armbändern fertigst du außerdem Verschlüsse an. Hierzu nutzt du eine Bandbreite an Werkzeugen, z.B. Feilen, Zangen und Lötpistolen. 

Technik und Instandsetzung

Auch wenn du als Goldschmied noch viel Handarbeit leistest, kommen teilweise auch Maschinen zum Einsatz, zum Beispiel bei der Serienproduktion. In diesem Fall benutzt du beispielsweise spezielle Schmuckgussmaschinen, die du während der Fertigung überwachst. Doch nicht nur neuen Schmuck stellst du her, du setzt auch alte Schmuckstücke von Kunden wieder in Stand, in dem du Ringe weitest, verlorene Diamanten an Broschen oder Ringen ersetzt, neue Verschlüsse an Ketten setzt oder ähnliches. 


Eine Alternative ist übrigens der Beruf des Silberschmiedes. Diese Fachleute haben es in ihrer täglichen Arbeit mit deutlich größeren Werkstücken zu tun als Goldschmiede: Ihre Aufträge fangen bei Dosen und Bechern an und enden bei Weinkannen, Monstranzen, Altar- und Brunnenverkleidungen.

Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildungsinhalte

Während deiner Ausbildung zum Goldschmied setzt du dich mit den chemischen Eigenschaften von Edelmetallen auseinander und lernst den Umgang mit Chemikalien kennen, die du teilweise für deine Arbeit in der Schmuckwerkstatt brauchst. Außerdem wird das Fach Werken mit auf deinem Stundenplan stehen, damit du lernst, wie man Armbänder, Anhänger, Ringe und Co fertigt. Welche Fertigungstechniken gibt es? Welche Werkzeuge und Maschinen gibt es und wofür setzt du sie ein? Auf all diese Fragen bekommst du schon bald eine Antwort. 

Praktische Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb bekommst du dann die Chance, ausgebildeten Fachleuten über die Schulter zu schauen und auch selbst Hand an das Gold zu legen. Du darfst beim Herstellen von Schmuck helfen und den Umgang mit Kunden üben. 

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik

74 freie Ausbildungsplätze

Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik planen und fertigen Konstruktionen aus Metall zu Brücken, Treppen, Fahrzeugen, Toren, Fenstern und so weiter.

Duale Ausbildung

Werkstoffprüfer

53 freie Ausbildungsplätze

Werkstoffprüfer testen die Eigenschaften von Materialien wie Kunststoff und Metall. Sie wenden dazu verschiedene Prüfverfahren an und dokumentieren die Ergebnisse in Prüf- und Fehlerberichten.

Duale Ausbildung

Metalltechniker Fachrichtung Maschinenbautechnik

7 freie Ausbildungsplätze

Metalltechniker in der Fachrichtung Maschinenbautechnik stellen Maschinen und Maschinenbauteile her. Zudem sind sie für die Wartung, Reparatur und Instandsetzung von Maschinen und Anlagen zuständig.

Nach oben