Wie werde ich Fachkraft im Fahrbetrieb?

Bist du

  • pünktlich?
  • freundlich und aufgeschlossen?
  • interessiert an kaufmännischen Tätigkeiten?
  • flexibel und bereit, auch im Schichtdienst zu arbeiten?
  • verantwortungsbewusst?
  • gern viel unterwegs auf Straßen und Schienen?
  • ein vorsichtiger und wachsamer Fahrer?

Dann scheint der Beruf der Fachkraft im Fahrbetrieb genau das Richtige für dich zu sein. Mach doch mal den Test!Für den Busführerschein gelten außerdem gesonderte gesundheitliche Voraussetzungen.

Schulische Voraussetzung

In der Regel werden Auszubildende eingestellt, die mindestens über einen Hauptschulabschlus oder mittleren Bildungsabschluss verfügen.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Fachkraft im Fahrbetrieb?

Wer steuert eigentlich die U-Bahn, aus der du so selbstverständlich ein- und aussteigst Tag für Tag? Wer sorgt dafür, dass der Bus zur angegebenen Zeit an der Haltestelle ist und dich durch den Stadtverkehr sicher ans Ziel bringt? Mit wem spricht die Busfahrerin über Funk und warum fahren Busse immer reibungslos und müssen niemals tanken – oder doch?

Hinter all diesen – mal mehr und mal weniger sichtbaren – Tätigkeiten stecken Fachkräfte im Fahrbetrieb!

Pünktlich, sicher und gut informiert

Damit Straßenbahnen, U-Bahnen und Linienbusse ihre Zeiten einhalten können und ohne Unterbrechung von A nach B kommen, sorgst du als Fachkraft im Fahrbetrieb für ihre ständige Betriebsbereitschaft. Das beginnt damit, dass du vor Fahrtantritt eine Abfahrtskontrolle durchführst. Dazu gehört die Kontrolle der Reifen, der Lichtanlage und der sogenannten Reversiereinrichtung. Das ist die Lichtschranke in den Türen, die dafür sorgt, dass kein Fahrgast eingeklemmt werden kann, sondern die Türen automatisch wieder aufspringen, wenn etwas dazwischen gerät. Zum Schluss schaust du auch nach, ob dein Fahrzeug sauber ist. Sollten doch einmal technische Störungen oder gar Notsituationen auftreten, meldest du das sofort an die Leitstelle oder rufst, wenn nötig, einen Krankenwagen oder die Polizei. Wenn Reparaturen anstehen, besprichst du diese mit dem Werkstattleiter und klärst ab, wann das Fahrzeug wieder einsatzbereit ist. Mit deinen Fahrgästen pflegst du einen freundlichen Umgangston, schließlich ist der Kunde König – das gilt auch in deinem Business. Du informierst zu Fahrscheinen, Tarifen und Fahrzeiten. Bei Konfliktsituationen in Bus oder Bahn versuchst du diese zu entschärfen.

Im Innendienst alles im Blick

Fachkräfte im Fahrbetrieb sind sowohl auf den Straßen und Schienen unterwegs als auch in der Leitzentrale tätig, wo sie den Fahrzeugeinsatz planen und überwachen. Über Bildschirme hast du den aktuellen Fahrzeugbetrieb genau im Auge. Du kannst per Funk Kontakt mit den Fahrern aufnehmen und so zum Beispiel Störmeldungen entgegennehmen und Bereitschaftswagen und -fahrer organisieren. Von der Leitstelle aus wirkst du auch an der Fahrplangestaltung mit. Du bewertest verschiedene Fahrtrouten nach Auslastung und Wirtschaftlichkeit, kalkulierst Fahrpreise und Tarife, erstellst Abrechnungen und entwickelst Marketingmaßnahmen, um neue Angebote den Kunden schmackhaft zu machen.

Inhalte der Ausbildung

Bevor du dich Fachkraft im Fahrbetrieb nennen darfst, warten die Berufsschule und der Ausbildungsbetrieb auf dich.

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule lernst du alles, was du über betriebliche Abläufe wissen musst. Wie werden Angebote eingeholt und verglichen? Wie bringe ich ein Produkt an den Mann? Wie funktioniert Kundenbindung? Wie erstelle ich eine Abrechnung? Worauf ist in der Personaleinsatzplanung zu achten? Außerdem wirst du in die „Geheimnisse“ der Fahrzeugtechnik eingeweiht, schließlich solltest du deinen Bus oder deine Straßenbahn kennen wie deine eigene Westentasche. Dazu gehören Grundlagen der Verkehrssicherheit und Betriebsbereitschaft des Fahrzeugs. Auf Englisch ist in deiner Ausbildung nicht zu verzichten, da du es auch mit internationalen Fahrgästen zu tun haben wirst. Du lernst, wie man mit Kunden jeglicher Art richtig umgeht.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb durchläufst du die unterschiedlichen Abteilungen: Werkstatt, Leitstelle, Fahrkartenprüfdienst, Kundenservice bzw. Infoshop und Marketing. Du lernst unterschiedliche betriebliche Abläufe kennen. Dazu gehören sowohl die kaufmännische Betriebsführung als auch der Kontakt mit den Kunden und das Führen der Fahrzeuge. Du erfährst, wie der Fahrbetrieb von der Leitstelle aus geplant und überwacht wird, wie man fachgerecht mit Störungen umgeht, wie Reparaturen veranlasst werden, wie man in Notfällen zu handeln hat, z.B. wie man Erste Hilfe leistet, und wie man geeignete Werbemaßnahmen entwickelt, um Angebote bekanntzumachen.

Ablauf der Ausbildung

Um den Beruf der Fachkraft im Fahrbetrieb ausführen zu können, benötigst du selbstverständlich den entsprechenden Führerschein für Linienbusse, Straßen- oder U-Bahnen. Er wird Bestandteil deiner betrieblichen Ausbildung sein, nachdem du deinen PKW-Führerschein gemacht hast.

Wie gut passt der Beruf Fachkraft im Fahrbetrieb zu dir?

Wenn du dich in deinem Beruf gerne schick anziehen möchtest, ist der Beruf Fachkraft im Fahrbetrieb genau der richtige für dich.
Wenn du nicht viel unterwegs sein möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Fachkraft für Lagerlogistik

2257 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten in Industrie- und Handelsbetrieben sowie bei Speditionen. Sie lagern, kontrollieren, kommissionieren und versenden Güter unterschiedlichster Art.

Duale Ausbildung

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

281 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sortieren Sendungen in Paketzentren, planen die Zustellabfolgen der Touren, arbeiten an Postschaltern und beraten Kunden zu Versandarten und Preisen. Sie fahren aber auch selbst die Touren und stellen die Briefe und Pakete bei den Empfängern zu. Neben Briefen und Paketen können dies auch Kurier- oder Expresssendungen sein.

Nach oben