Wie werde ich Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft?

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft sollten...

  • ein gutes technisches Verständnis besitzen
  • sorgfältig und verantwortungsbewusst sein
  • Interesse an Chemie, Physik und Mathe haben
  • sich für den Umweltschutz einsetzen wollen
  • gerne auch im Freien bei Wind und Wetter arbeiten

Die Eigenschaften treffen auf dich zu? Dann bist du wie gemacht für den Beruf. Falls du noch zögerst, teste in unserem Berufsccout, ob der Beruf das Richtige für dich ist.

Schulische Voraussetzungen

Um Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft zu werden, solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss haben. Es werden gerne Bewerber mit mittlerer Reife eingestellt.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft?

Wusstest du, dass jeder Deutsche im Jahr im Schnitt um die 600 kg Müll produziert? Damit gehören wir zu den Spitzenreitern in Europa. Zu dem haushaltsüblichen Müll, wie Lebensmittelabfällen und Konservendosen, kommen noch Sperrmüll, Altholz und Problemstoffe hinzu. All die Dinge, die nicht im normalen Mülleimer landen dürfen, wie zum Beispiel Chemikalien, Batterien, Lacke oder Farben, müssen auch irgendwie entsorgt oder recycelt werden - doch wie? Hier kommen Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft zum Einsatz, die sich mit der Entsorgung von Problemstoffen und Co. bestens auskennen.

Kann das in den Müll?

Hinten auf einem Laster stehen und Mülleimer leeren – daran denken wohl die Meisten, wenn es um Berufe geht, die mit Abfall zu tun haben. Doch als Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft warten viel mehr spannende und abwechslungsreiche Aufgaben auf dich! Du bist sowohl für die Entsorgung als auch für die Verwertung von diversen Abfällen zuständig. Hierzu stehst du aber nicht einfach auf einem Müllwagen, sondern bist auf Abfallwirtschaftsbetrieben, Aufbereitungsanalagen oder Wertstoffhöfen im Einsatz. Es ist deine Aufgabe, sicherzustellen, dass diverse Abfälle gesammelt, sortiert und anschließend entweder aufbereitet oder entsorgt werden.

Ordnung ist das halbe Leben

Auch beim Thema Müll geht nichts ohne ein Ordnungssystem. Müll ist schließlich nicht gleich Müll. Je nachdem, um welche Art von Abfall es sich handelt, bedarf es einer unterschiedlichen Art der Entsorgung. Wir alle kennen die Mülltrennung zu Hause, doch was machen wir mit den Dingen, die nicht einfach in der Tonne landen dürfen? Die müssen separat entsorgt werden, indem sie beispielsweise zu einer Anlaufstelle der Stadtreinigung gebracht werden. Auf Abfallwirtschaftsbetrieben wird der Müll dann sortiert. Es wird unterschieden zwischen Sperrmüll, Altholz, Metallen, Papier und Pappe sowie Problemstoffen. Alte Reinigungsmittel, Farben und Lacke, Batterien oder Feuerlöscher haben im Hausmüll nichts verloren. Als Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bist du der Ansprechpartner für diejenigen, die tagtäglich zu dir in die Problemstoffannahme kommen und nicht wissen wohin mit ihren Putzmitteln & Co. Du sortierst die Stoffe und sorgst somit dafür, dass sie fachgerecht weiterverarbeitet werden können. Sollte auf einem Produkt kein Hinweis auf die darin enthaltenen Gefahrenstoffe sein, kannst du beispielsweise den pH- Wert einer Flüssigkeit messen, um so schon einmal herauszufinden, ob es sich um einen sauren oder basischen Stoff handelt, denn diese müssen unterschiedlich gehandhabt werden. Du hast viel Kontakt zu anderen Menschen und solltest dementsprechend immer freundlich und hilfsbereit sein.

Strom aus Müll gewinnen - geht das?

Ja, das geht! Ist der Müll erst einmal fachgerecht sortiert, kümmerst du dich um die Logistik. So werden spezielle Problemstoffe zu einer anderen Anlage transportiert, die sich um deren Entsorgung kümmern, während der Betrieb, bei dem du arbeitest, vielleicht eine Müllverbrennungsanlage besitzt. Bei der Müllverbrennung ist es wichtig, dass der Müll gut durchmischt ist. Er wird im sogenannten Bunker gesammelt und aufgelockert. Die Auflockerung ist wichtig, damit für die Verbrennung genügend Sauerstoff vorhanden ist. Du bedienst die Maschinen, die hierfür benötigt werden und überwachst den Prozess. Bei der Verbrennung des Mülls kontrollierst du per PC die Temperatur und den Sauerstoffgehalt in der Verbennungsanlage, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist und der Müll unter optimalen Bedingungen verbrennen kann. Durch den Verbrennungsprozess ist es heutzutage möglich, beispielsweise Strom zu erzeugen und den Müll dadurch nachhaltig zu nutzen.

Der Umwelt zu Liebe

Durch deine Arbeit leistest du einen großen Beitrag zum Umweltschutz, denn du sorgst dafür, dass keine Schadstoffe in die Natur geraten und so womöglich das Grundwasser verunreinigen. Durch die Aufbereitung und Weiterverarbeitung von beispielsweise Papier und Pappe trägst du dazu bei, dass durch das Recycling die Umwelt entlastest wird. Du hilfst also nicht nur dabei, deine Stadt oder Region zu einem saubereren Ort zu machen, sondern tust auch der Umwelt etwas Gutes.

Inhalte der Ausbildung

Damit du sowohl in der Theorie als auch in der Praxis optimal ausgebildet wirst, ist deine Ausbildung zur Fachkrafft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft dual. Du verbringst deine Ausbildungszeit demnach sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb.

Schulische Ausbildungsinhalte

Da du es in deinem Beruf nicht nur mit Biomüll und Papier zu tun hast, sondern auch mit diversen Problemstoffen, ist es wichtig, dass du die Gefahren für die Umwelt einschätzen kannst, die von dem jeweiligen Stoff ausgehen. Welche Eigenschaften die verschienden Chemikalien in Lacken, Batterien und Co. haben und wie du mit den Stoffen umgehst, wird dir im Chemieunterricht beigebracht. Um im Betrieb mit den Maschinen wie Pressen oder Förderbändern umgehen zu können, brauchst du ein gewisses technisches Verständnis, das du dir im Technikunterricht aneignen wirst. So weißt du am Ende deiner Ausbildung genau, wie du die Maschinen bedienst und auch, wie du mögliche Fehler behebst. Darüberhinaus wirst du deine Mathematikkenntnisse aufbessern, damit dir beim Berechnen von Entsorgungskosten kein Fehler unterläuft.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zu Beginn wirst du erst einmal deinen Ausbildungsbetrieb genau kennenlernen, damit du dich dort gut zurechtfindest. Du wirst lernen, worauf du bei der Abfalltrennung zu achten hast und wie du mit Sondermüll oder wertvollen Recyclingstoffen umgehen musst, schließlich bedarf der unterschiedliche Abfall auch einer unterschiedlichen Handhabung. Bei der Entgegennahme von Sondermüll, wie Batterien oder Putzmitteln, wird dir gezeigt, wie du diese einzuschätzen und einzusortieren hast. Dabei trainierst du gleichzeitig deinen freundlichen Umgang mit deinen Mitmenschen. Auch Bürotätigkeiten kommen auf dich zu, denn du organisierst beispielsweise den Transport bestimmter Abfällen von einer Anlage zur nächsten. Während deiner Zeit im Betrieb lernst du darüberhinaus die technischen Anlagen kennen, die du nach etwas Übungszeit eigenständig bedienen kannst.

Ablauf der Ausbildung

Es handelt sich um eine dreijährige duale Ausbildung im öffentlichen Dienst und in der Industrie.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Florist

186 freie Ausbildungsplätze

Floristen schaffen mit ihren Blumenarrangements zu jeder Jahreszeit eine besondere Atmosphäre und machen unser aller Leben jeden Tag ein bisschen bunter. Sie fertigen Gestecke und Sträuße an und sind zudem für die Pflege der Pflanzen und für die Dekoration im Laden verantwortlich.

Duale Ausbildung

Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

92 freie Ausbildungsplätze

Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau setzen die Pläne von Garten- und Landschaftsarchitekten um. Sie gestalten und pflegen Gärten und Grünflächen.

Duale Ausbildung

Fachkraft für Abwassertechnik

33 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Abwassertechnik bedienen, steuern, kontrollieren und warten technische Anlagen und Maschinen. Sie entnehmen Proben und werten diese aus.

Nach oben