Wie werde ich Dachdecker?

Als angehender Dachdecker solltest du folgende Eigenschaften mitbringen: 

  • gute körperliche Konstitution  
  • handwerkliches Geschick 
  • Schwindelfreiheit 
  • Trittsicherheit 
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen 
  • Freude am Arbeiten im Freien 
  • Teamfähigkeit 
  • Gewissenhaftigkeit 
  • Sorgfalt 
Du bist dir noch nicht hundertprozentig sicher, ob der Beruf des Dachdeckers wirklich das Richtige für dich ist? Mach den Test in unserem Berufsscout und finde es heraus!


Schulische Voraussetzungen 

Um als Dachdecker zu arbeiten, solltest du mindestens über einen Hauptschulabschluss verfügen. 

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Dachdecker?

Regen, Schnee, Hagel – egal welches Wetter gerade draußen herrscht, zu Hause ist es stets trocken und wohl temperiert. Zumindest sind die meisten von uns es so gewohnt. Wer möchte an einem kalten, regnerischen Wintertag auch im warmen Bett liegen und plötzlich Wassertropfen im Gesicht spüren? Wohl eher niemand. Wie gut, dass es Dachdecker gibt! Dank ihnen bist du zu Hause optimal vor Witterungsverhältnissen geschützt. Wäre es nicht spannend, wenn du selbst wüsstest wie das funktioniert? Dann werde Dachdecker bzw. Dachdeckerin!


Es geht hoch hinaus 

Als Dachdecker arbeitest du zwar nicht immer auf Dächern, da beispielsweise auch das Bekleiden von Außenwänden zu deinen Aufgaben gehört, doch die meiste Zeit trifft die Bezeichnung bestens zu. Dachdecker werden in zwei Fachrichtungen ausgebildet: Du kannst entweder Spezialist für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik oder für Reetdachtechnik werden. So oder so, für dich als Dachdecker geht es im wahrsten Sinne hoch hinaus, denn von einstöckigen Flachdachhäusern, über Mehrfamilienhäuser bis hin zu Kirchen, Burgen oder anderen denkmalgeschützen Gebäuden bist du überall im Einsatz. Dementsprechend ist es wichtig, dass dir Höhe nichts ausmacht und du absolut schwindelfrei bist. 

Alles unter Dach und Fach 

Damit ein Gebäude ein passendes Dach bekommt, baust du zunächst Schutz- und Arbeitsgerüste auf, damit die Arbeit am Dach überhaupt sicher möglich ist. Anschließend fertigst du zusammen mit deinen Kollegen zuerst die Unterkonstruktion für das Dach an, die sogenannte Dachschalung. Diese bildet die Basis für dein Dach und wird oft aus Holz gefertigt. Die Schalung wird von dir anschließend weiter verkleidet, das Dach „gedeckt“. Dies kann beispielsweise mit Dachschiefer, Dachschindeln, Dachziegeln oder Dachsteinen erfolgen, je nach Kundenwunsch und je nachdem, welches Material am besten geeignet ist. Das Decken mit Schiefertafeln ist ein besonders aufwändiges Verfahren, da hier jede Schiefertafel einzeln zugesägt bzw. zugeschlagen werden muss. Nicht jeder Betrieb bietet diese Art des Dachdeckens an. 

Mehr als nur Arbeit am Dach 

Als Dachdecker bist du nicht nur für das Decken der Dächer an sich, sondern auch für Wandverkleidungen und Abdichtungen zuständig. Du bekleidest Außenwände und sorgst bei einer Flachdachabdeckung beispielsweise dafür, dass alles optimal abgedichtet ist. Hierzu verwendest du die neusten Techniken und Materialen, damit das Dach am Ende auch kein Wasser ins Gebäude eindringen lässt. Darüberhinaus fertigst du Einfassungen, Dichtungen und Vorrichtungen zum Ableiten des Oberflächenwassers an, baust Dachfenster und Solarelemente ein und bringst Schneefanggitter an. Auch das Entwerfen, Anbringen, Prüfen, und Reparieren von Blitzschutzanlagen gehört zu deinen Aufgaben. Schließlich soll das schöne neue Dach nicht durch einen Blitzsschlag zerstört werden. Falls die Unterkonstruktion eines Daches mal mit Holzschädlingen befallen ist, bekämpfst du diese fachmännisch. Wie du siehst, tust du als Dachdecker weitaus mehr als nur Dächer zu decken. 

An der Nordseeküste 

Wenn du bei Dachdeckern der Fachrichtung Reetdachtechnik an stürmische Nordseeinseln denkst, liegst du richtig: Diese Spezialisten decken Dächer nicht mit Hartmaterialien, sondern mit dem Naturstoff Reet. Das erfordert hohe handwerkliche Geschicklichkeit, damit Dichtigkeit, Haltbarkeit und gutes Aussehen erreicht werden. Hierzu musst du beispielsweise Dachrändern und Dachvorsprüngen besondere Aufmerksamkeit schenken, damit alles perfekt wird. 

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte 

Die Ausbildung zum Dachdecker ist eine duale Ausbildung. Daher verbringst du einen Teil der Ausbildung in der Berufsschule, den anderen Teil im Betrieb. Durch diese Aufteilung bekommst du sowohl in der Theorie als auch in der Praxis alles vermittelt, was für deinen Beruf wichtig ist. Der Berufsschulunterricht erfolgt entweder an ein bis zwei Tagen die Woche oder im Block. Wichtiger Bestandteil der Berufschulausbildung ist die  Auseinandersetzung mit den Werkstoffen. Du lernst die unterschiedlichen Dachziegel, - steine und –schiefer kennen und dir wird beigebracht, wie du das jeweilige Material fachgerecht bearbeitest. Natürlich gehört auch das Lesen und Anfertigen von technischen Zeichnungen zu deinen Ausbildungsinhalten. Besonders im Bereich Bauwesen ist es wichtig, gute mathematische Kenntnisse zu haben. Als Dachdecker musst du Werkstückmaße, Materialbedarf sowie Materialkosten berechnen können. 

Betriebliche Ausbildungsinhalte 

Zu Beginn deiner Ausbildung setzt du dich mit einigen Grundlagen auseinander. Du lernst zunächst Allgemeines zum Bau, zum Beispiel wie man eine Baustelle einrichtet und Arbeitsgerüste aufbaut. Du lernst die Sicherheitsmaßnahmen am Bau kennen und wirst nicht ohne Schuhe mit Stahlkappen an die Arbeit dürfen. Sicherheit geht immer vor! Anschließend wird dir dein Ausbilder zeigen, wie man Holzkonstruktionen herstellt, Ziegel bearbeitet und das Dach anschließend eindeckt. Wenn du das Decken mit Dachziegeln und Dachsteinen beherrscht, wirst du das Decken mit Materialen wie Schiefer oder Kunstoff kennenlernen und dich mit der Flachdachdeckung auseinandersetzen. Je weiter deine Ausbildung voranschreitet, desto mehr lernst du und desto mehr Aufgaben darfst du eigenständig übernehmen. Auch das Herstellen von Bauwerksabdichtung, das Einrichten von Blitzschutzanlagen und das Einbauen von Energieumsetzern wird dir beigebracht. 

Ablauf der Ausbildung

Es gibt insgesamt fünf Schwerpunkte, von denen du je nach Ausbildungsbetrieb in einem ausgebildet wirst:
  • Abdichtungstechnik
  • Außenwandbekleidungstechnik
  • Dachdeckungstechnik
  • Energietechnik an Dach und Wand
  • Reetdachtechnik

Falls du bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anderen Bereich absolviert hast, kannst du deine Ausbildung zum Dachdecker ggf. um ein Jahr verkürzen

Italien (Südtirol) 

In Italien dauert die Ausbildung vier Jahre, statt drei, wie in Deutschland.

Wie gut passt der Beruf Dachdecker zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Dachdecker genau der richtige für dich.
Wenn du nicht in der Höhe arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Teamfähigkeit
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Handwerkliches Geschick

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

826 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung

Bodenleger

367 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung

Raumausstatter

275 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.

Nach oben