Das verdient ein Beton- und Stahlbetonbauer

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 760-850 EUR, 2. Lehrjahr 970-1.200 EUR, 3. Lehrjahr 1.190-1.480 EUR

Du möchtest neben der Arbeit noch genug Geld haben, um vernünftig zu leben? Abends mal mit Freunden Cocktails trinken gehen oder im Sommer an die See oder in die Berge fahren? Wir verraten dir, mit welchem Ausbildungsgehalt du rechnen kannst. Gut zu wissen: Deine Ausbildungsvergütung im Baugewerbe ist tarifvertraglich geregelt; differenziert nach West, Ost und Berlin. Die aufgeführten Ausbildungsvergütungen gelten seit dem 1. Mai 2018 bis zum 30. April 2020.

Gehalt während der Ausbildung 

Dein Ausbildungsgehalt ist gestaffelt, du bekommst mit jedem neuen Lehrjahr etwas mehr Gehalt als zuvor. Die genauen Konditionen werden in deinem Ausbildungsvertrag festgelegt. Im ersten Jahr deiner Ausbildung verdienst du zwischen 765 und 850 Euro brutto im Monat. Im zweiten Jahr bekommst du zwischen 970 und 1.200 Euro monatlich. Je länger du bereits im Betrieb arbeitest, desto mehr hast du gelernt und kannst dementsprechend mehr Aufgaben übernehmen. Daher steigt dein Lohn im dritten Lehrjahr auf 1.190 bis 1.475 Euro an. Der Beruf des Beton- und Stahlbetonbauers ist somit einer der gut bezahlten Ausbildungsberufe

Gehalt nach der Ausbildung 

Hast du die Ausbildungszeit erfolgreich überstanden, wartet das Berufsleben und dein erstes volles Gehalt auf dich. Als ausgebildeter Beton- und Stahlbetonbauer liegt dein Einstiegsgehalt bei 1.800 bis 2.800 Euro brutto. Wie hoch genau dein Gehalt ausfällt, kann von Unternehmen zu Unternehmen ganz unterschiedlich sein. Auch die Branche in der du arbeitest, beispielsweise Baugewerbe oder Baustoff-, Stein- und Erdindustrie, kann Einfluss auf deinen Verdienst haben. Wenn dir dein Einstiegsgehalt nicht ausreicht, kannst du an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen. Als Polier kannst du beispielsweise bis zu 3.200 Euro im Monat zu verdienen.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

724 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung

Bodenleger

358 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung

Raumausstatter

246 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.

Nach oben