Azubi und schwanger? Diese Rechte und Hilfen stehen dir zu

Während der Schwangerschaft und auch der Zeit danach fällst du unter das Mutterschutzgesetz (MuSchG). Mit diesem Gesetz treten besondere Schutzrechte in Kraft.

  • Schutz von Leben und Gesundheit: Um dich und dein ungeborenes Baby zu schützen, darfst du keine schweren körperlichen Tätigkeiten ausüben. Tätigkeiten, bei denen du gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, Staub, Gasen oder Dämpfen, Hitze, Kälte oder Nässe, Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt bist, sind ebenfalls tabu! Auch Fließband- oder Akkordarbeit sind verboten. Arbeitest du hauptsächlich im Gehen oder Stehen, muss dein Arbeitgeber eine Sitzgelegenheit für dich bereithalten. Und wenn du bei der Arbeit hauptsächlich sitzt, müssen dir kurze Unterbrechungen gewährt werden, damit du dir z.B. die Beine vertreten kannst.
  • Beschäftigungsverbot: Der Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor dem errechneten Termin. Ab diesem Zeitpunkt kannst du zu Hause bleiben und dich schonen. Nach eigenem Wunsch kannst du aber weiter arbeiten. Diese Entscheidung kannst du jederzeit wieder aufheben, wenn die Arbeit zu anstrengend wird. Nach der Geburt darfst du 8 Wochen bzw. 12 Wochen bei Mehrlingsgeburten und Frühchen nicht arbeiten. Hier gilt ein absolutes Beschäftigungsverbot!
  • Kündigungsschutz: Während der Schwangerschaft und 4 Monate nach der Entbindung darf dir nicht gekündigt werden.

Achtung: Der Mutterschutz verlängert nicht automatisch deine Ausbildungszeit. Du kannst aber einen Antrag auf Verlängerung bei der zuständigen Stelle, z.B. der IHK, stellen. So hast du gute Chancen, auch mit Baby dein Ausbildungsziel zu erreichen und deine Ausbildung abzuschließen. Natürlich muss auch dein Ausbildungsbetrieb mit der Verlängerung einverstanden sein. Bevor die zuständige Stelle über die Verlängerung entscheidet, wird deshalb dein Ausbildungsbetrieb angehört.

Finanzielle Unterstützung

Ganz klar: Ein Kind zu versorgen kostet Geld! Es ist daher nur verständlich, dass du dir Sorgen machst, wie du und dein Baby bei deiner knappen Ausbildungsvergütungen über die Runden kommen sollt. Die gute Nachricht: Es gibt finanzielle Unterstützung, die du in der Schwangerschaft und in der Zeit danach in Anspruch nehmen kannst.

  • Mutterschaftsgeld: Dein Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor dem Entbindungstermin und endet 8 Wochen danach (bei Mehrlings- und Frühgeburten 12 Wochen). In dieser Zeit bekommst du von deiner Krankenkasse Mutterschaftsgeld.
  • Zuschuss zum Mutterschaftsgeld: Zu diesem Mutterschaftsgeld zahlt dein Ausbildungsbetrieb einen Zuschuss.
  • Elterngeld: Wenn du deine Ausbildung unterbrichst, damit du dein Baby versorgen kannst, bekommst du Elterngeld – mindestens 300 € für die Dauer von 12 Monaten. Achtung: Das Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet, d.h. eigentlich sind es dann nur 10 Monate Elterngeld.
  • Kindergeld: Für dein Baby bekommst du Kindergeld. Dieses beträgt seit dem 01.01.2016 190 € im Monat.

Tipp: Am besten besorgst du die Anträge schon im Vorfeld und bereitest diese vor. Wenn der Nachwuchs dann auf der Welt ist, musst du nur noch die Geburtsurkunde beilegen und kannst die Dokumente wegschicken. So kannst du dich voll und ganz deinem Baby widmen statt deine Zeit mit lästigem Papierkran zu verbringen.

Weiterführende Informationen

Folgendes könnte dich auch interessieren


Schülerpraktikum in der Kita: Lukas berichtet über seine Erfahrungen

Nach wie vor sind Männer, die als Kindergärtner arbeiten, eine Seltenheit. Gerade einmal etwas mehr als 5% der Erzieher sind männlich. Der 15-jährige Lukas hat sich in diesen von Frauen dominierten Beruf gewagt und sein Schülerpraktikum in einer Kindertageseinrichtung absolviert. Im Interview haben wir ihn nach seinen Erfahrungen gefragt.

Ausbildung ohne Schulabschluss - das sind deine Möglichkeiten

Deine Eltern haben dir bestimmt während der Schulzeit gesagt, dass du dich in der Schule anstrengen musst, denn ein guter Schulabschluss ist die Voraussetzung für einen gelungenen Karrierestart. Auch wenn du es vielleicht nicht wahrhaben möchtest, so ganz Unrecht hatten sie mit dieser Aussage nicht. Denn ohne Schulabschluss ist es definitiv schwerer, einen Ausbildungsplatz zu finden! Mit der Höhe deines Schulabschlusses steigt auch die Chance auf einen erfolgreichen Ausbildungsweg, allerdings gilt: Nichts ist unmöglich!

BAUHAUS - Karriere beim Profi für Werkstatt, Haus und Garten

Du suchst nach dem gewissen Etwas für deine Zukunft? Dann bietet dir BAUHAUS mit dem Ausbildungs- und Nachwuchsführungskräfteprogramm, die passende Lösung. Mit einer überdurchschnittlichen Vergütung, vielen spannenden Workshops und Schulungen, einer persönlichen Förderung und intensiver Betreuung sowie einer unbefristeten Übernahme bei guten Leistungen.

Nach oben