Wie werde ich Maßschneider?

Vielleicht hast du schon als kleines Kind deiner Mutter oder Großmutter über die Schulter geschaut und dich in die Maßschneiderei verliebt? Außerdem bringst du deinen Hauptschulabschluss mit und bist… 

… modebegeistert

… geschickt und genau beim Arbeiten

… in der Lage, auch unter Zeitdruck Leistung zu erbringen

… immer freundlich

… kreativ

... genau im handwerklichen Arbeiten


… dann ist vielleicht die der Beruf des Maßschneiders die perfekte Ausbildung für dich!

Du bist doch noch nicht sicher, was du werden möchtest? Mit unserem Berufsscout kannst du auf der Grundlage deiner Interessen viele Ideen für deinen zukünftigen Job sammeln. 

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Maßschneider?

Die neue Jacke sitzt wie angegossen, denn du schneiderst deinen Kunden ihre neuen Anziehsachen maßgerecht auf den Leib. So verlässt jeder deinen Laden mit einem Strahlen auf dem Gesicht.

Qualität vor Quantität

In einer Zeit, in der viele Kleider, Pullover und T-Shirts mit der heißen Nadel genäht in Massen vom Industrieband laufen, sind qualitative Kleidungsstücke immer seltener in den Läden zu finden. Das Maßschneiderhandwerk wiederum steht für optimale Passform, saubere Nähte und hervorragende Qualität.

Kundenberatung für außergewöhnliche Kleidung

In deinem Beruf als Modeschneider entwirfst du nicht nur einzelne Kleider aus deiner eigenen Vorstellung heraus, sondern schneiderst auch das, was deine Kunden sich von dir wünschen. Soll es ein Kleid für einen besonderen Ball sein? Oder sollst du einem Mann eine Jacke schneidern, der für gängige Kleidung zu lange Arme hat? Von der Braut, die ihr Traumkleid von dir angefertigt bekommt, bis zum Kunden, der einfach keine Kleidung von der Stange kaufen möchte, hast du viele verschiedene Menschen in deinem Atelier stehen. Sie alle bekommen von dir eine individuelle Beratung. Du hörst dir ihre Wünsche an, gibst Empfehlungen und entwirfst für sie Bekleidung, die optimal zu der jeweilig individuellen Körperform passt. Ist dein Auftraggeber mit deinen Ideen zufrieden, nimmst du schließlich die Körpermaße. Ob du dabei herkömmlich ein Maßband verwendest oder auf einen Bodyscanner zurückgreifst, ist davon abhängig, wo du arbeitest.

Maßgeschneidert

Damit der Anzug, das Bühnenkostüm oder das Abendkleid perfekt sitzt, musst du den Schnitt des Outfits an die Körpermaße deines Auftraggebers anpassen. Diesen Vorgang nennt man übrigens gradieren und du kannst ihn ganz bequem und computergesteuert an deinem PC erledigen. Hast du anschließend die Stoffe herausgesucht, sie passend zugeschnitten und das passende Garn und die optimalen Nadeln herausgesucht, begibst du dich an dein heiligstes Instrument – die Nähmaschine. Während sie mit ihren zahlreichen Programmen und Möglichkeiten für den ein oder anderen ein Mysterium bleiben wird, kennst du dich im Detail mit allem aus, was man benötigt, um ein optimales Outfit zu erstellen. Nachdem du das Garn eingefädelt und deinen Stoff zurechtgelegt hast, kannst du endlich mit der Fertigung beginnen. Dabei hantierst du mit unterschiedlichen Nähten. Aber egal, ob Saum-, Zickzack- oder Kappnaht: Du beherrschst sie alle. Nachdem du alle Nähte versäubert hast, machst du dich an die Feinheiten: Während du die Knopflöcher häufig noch mit einer Nähmaschine nähen kannst, ist ein Knopf, ein Paillettenbesatz oder eine Spitzenapplikation eine Aufgabe für deine geschickten Hände. Für die Handarbeit hast du häufig nur wenig Zeit, denn auch Zeitdruck gehört zu deinem Job. Ist das Kleidungsstück fertig und bis zur Perfektion gebügelt, kannst du es schließlich deiner glücklichen Kundschaft übergeben.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildung

Da du deine Ausbildung schulisch machst, verbringst du den größten Anteil deiner Zeit am Berufskolleg. Hier wirst du nicht nur in allgemeinen Fächern wie Deutsch und Sport unterrichtet, sondern bekommst auch alle wichtigen Fertigkeiten an die Hand, die man als Maßschneider benötigt. Wie erfragt man optimal die Wünsche des Auftraggebers und wie gestaltet man anschließend das Kleidungsstück? Was ist gerade in Mode und welche Grundlagen für das Handwerk braucht man, um optimal arbeiten zu können? Unter anderem diese Fragen werden dir deine Lehrer beantworten. Aber auch die Berufspraxis lernst du genau kennen: Hier kannst du dich direkt an der Nähmaschine ausprobieren, lernst verschiedene Nähtechniken kennen und bekommst gezeigt, welche Stoffe und Garne du verwenden musst, um am Ende das perfekte Kleidungsstück auf dem Bügel zu haben.

Betriebliche Ausbildung 

Zwischen deinen Zeiten in der Schule machst du auch Berufspraktika, in denen du bei Maßschneidereien, beim Theater oder einem anderen Betrieb echte Praxisluft schnuppern, die Nadel an hochwertige Stoffe ansetzen und Kunden beraten kannst. Du schaust deinen bereits ausgelernten Kollegen bei ihrer Arbeit über die Schulter und lernst dabei auch, wie man trotz Zeitdruck hochwertige Ergebnisse erzielen kann.

Ablauf der Ausbildung

In diesem Berufsbild beschreiben wir die schulische Ausbildung zum Maßschneider. Möchtest du diese Ausbildung lieber dual machen, findest du dazu auch ein Berufsprofil auf unserem Portal

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Modedesigner

57 freie Ausbildungsplätze

Modedesigner kreieren Bekleidungskollektionen aller Art. Sie sind vom Entwurf bis zum endgültigen Musterschnitt für die Modelle zuständig und überwachen zudem die anschließende Produktion der Mustermodelle.


Schulische Ausbildung

Bekleidungstechnischer Assistent

43 freie Ausbildungsplätze

Der Bekleidungstechnische Assistent wird in den Bereichen Entwurf, Schnitterstellung sowie Fertigung und Produktion eingesetzt. Er hilft Kollektionen zu erstellen und Material auszusuchen.

Nach oben