Spätestens seit dem allbekannten "Hirschgeweih" in den 90iger Jahren zählen Tattoos nicht nur zur Verschönerung unserer Haut, sondern sind auch Ausdruck unserer Persönlichkeit. Laut einer Studie der Universität Bochum lassen sich Tätowierte nicht mehr einer bestimmten Einkommensschicht oder einer bestimmten Subkultur zuordnen. Das bedeutet, dass bereits jeder Zehnte in Deutschland tätowiert ist. Obwohl es nichts Ungewöhnliches mehr ist, diese Art von Körperschmuck zu tragen, gibt es immer noch Branchen und Unternehmen, die dir aufgrund deiner Verzierungen im Auswahlverfahren eine Absage erteilen.

Das bekannteste Beispiel bietet die Polizei. Laut eines Gerichtsurteils darf die Polizei dich als Bewerber ablehnen, sofern du ein sichtbares Tattoo auf den Armen, am Hals oder im Gesicht trägst. Grund hierfür ist, dass ein Tattoo als "Zeichen eines gesteigerten Erlebnisdranges" verstanden werden kann und als "überzogene Individualität" angesehen wird, so die Richterin. Des Weiteren besteht bei der Polizei eine Kleiderordnung, die im Sommer auch Kurzarmhemden vorsieht, sodass deine Tattoos auf den Armen nicht mehr verdeckt werden können und somit ein Ausschlusskriterium darstellen.

Falls du eine Ausbildung oder ein duales Studium bei der Polizei absolvieren möchtest, solltest du dich im Vorfeld über die Voraussetzungen und Anforderungen informieren, um keine Einschränkungen im Auswahlverfahren zu haben.

Doch es gibt auch viele weitere Unternehmen, die Bewerber mit einem Tattoo ablehnen. Berufe im Öffentlichen Dienst und Berufe mit einem hohen Kundenkontakt wie Fachmann für Systemgastronomie, Kaufmann für Büromanagement am Empfang oder auch Servicekaufmann im Luftverkehr legen in ihren Voraussetzungen fest, dass Bewerber mit Tattoos im Bewerbungsprozess nicht in die engere Auswahl gelangen. Arbeitgeber haben das Recht, Richtlinien für das äußere Erscheinungsbild der Mitarbeiter festzulegen. Insbesondere beim Auftreten der Angestellten nach außen und bei Tätigkeiten mit Kundenkontakt sind neben der Kleiderordnung auch das Verdecken von Tattoos ein vorgegebenes Kriterium.

Falls du jedoch mit einem Tattoo bei einem Arbeitgeber eingestellt worden bist, kannst du nicht nach ein paar Jahren aufgrund deines Körperschmucks gekündigt werden. Ausnahme bildet die Widersetzung gegen die  Richtlinien des Unternehmens. Steht in der Ordnung, dass du keine sichtbaren Tattoos haben darfst und du dir trotzdem eins stechen lässt, kannst du eine Abmahnung bekommen und bei mehreren Verwarnungen sogar die Kündigung.

Generell ist ein Tattoo Privatsache, doch du solltest immer deine berufliche Zukunft in deine Entscheidung einfließen lassen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Personal Branding als Azubi: Selbstmarketing in der Ausbildung

Selbstmarketing kennst du vor allem durch Unternehmen, die ihre Produkte bewerben, oder bekannte Persönlichkeiten? Dann solltest du jetzt einmal etwas genauer lesen, denn auch im beruflichen Alltag kannst du mit Selbstmarketing viel erreichen. Wir zeigen dir, wie du in wenigen Schritten deine eigene Personal Brand kreierst und dich so positiv in der Arbeitswelt von anderen abheben kannst.

Wie man als Azubi „Nein“ sagen kann

Warst du als Azubi auch schon mal in einer Situation, in der du deinem Ausbilder gerne „Nein“ gesagt hättest? Hast du dich beim Ausführen von ausbildungsfremden Aufgaben ausgenutzt oder völlig fehl am Platz gefühlt? Tatsächlich werden oft ungeeignete oder unzulässige Dinge von Azubis erwartet. Mit unseren Tipps lernst du, wie du diese ablehnen kannst, welche Form von Aufgaben für dich zulässig sind und vor allem, wie du am besten eine ungeeignete Bitte zurückweist.

Neuerungen für die Ausbildung ab 2020

Ab dem 01.01.2020 wird es im Bereich der dualen Ausbildung viele Änderungen geben, die auch dich betreffen könnten. Wenn dich das Thema Gehalt in der Ausbildung brennend interessiert, du dich in einem Pflegeberuf ausbilden lassen oder die neuen Regelungen zur Zeiterfassung erfahren möchtest, bist du hier genau richtig. Wir haben alle wichtigen Infos für 2020 für dich zusammengefasst.

Nach oben