Was ist eine Einstiegsqualifizierung?

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) bzw. das Einstiegsqualifizierungsjahr (EQJ) ist eine berufsvorbereitende Maßnahme, mit der junge Menschen, die keine Lehrstelle bekommen haben, den Weg in die Ausbildung finden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Jugendlichen schlicht und einfach keinen Platz gefunden haben, oder ob sie sozial benachteiligt sind, oder eine Lernschwäche haben, oder aus anderen Gründen noch nicht für eine Ausbildung geeignet sind.

Vorstellen kannst du dir die EQ wie ein Langzeitpraktikum. Für einen bestimmten Zeitraum, meistens sechs oder zwölf Monate, bist du im Betrieb, wirst dort an die Aufgaben herangeführt, und darfst einige davon auch schon selbstständig übernehmen. Anders als bei einem Praktikum ist hier ein Vertrag zwischen dir und dem Unternehmen Pflicht. Darin wird festgehalten, welche Bereiche du kennenlernst, wo deine Aufgaben liegen und auf welchen Beruf dich das Einstiegsqualifizierungsjahr vorbereiten soll. Zusätzlich werden hier wie bei einem normalen Ausbildungsvertrag auch deine Vergütung, die Kündigungsfristen, dein Urlaub sowie die Dauer der EQ definiert.


Wie läuft eine EQ ab?

Während der Maßnahme arbeitest du Vollzeit oder aber, wenn du beispielsweise für die Pflege eines Angehörigen oder die Erziehung eines Kindes verantwortlich bist, in Teilzeit im EQ-Betrieb. Falls du noch schulpflichtig bist und z.B. zur Berufsschule gehen musst, kannst du diese auch während der EQ besuchen. Die theoretischen Inhalte aus der Berufsschule machen es dir zusätzlich einfacher, deine Einstiegsqualifizierung auf die anschließende Ausbildung anzurechnen und erhöhen deine Chance, vom EQ-Betrieb für eine Ausbildung übernommen zu werden. Wichtig ist nur, dass du mindestens 70 Prozent der Zeit im Betrieb verbringst.


Was sind die Vorteile der EQ?

Sowohl für dich als auch für den Betrieb hat die EQ viele Vorteile. Du hast die Möglichkeit, den angestrebten Beruf näher und auch praktisch kennenzulernen und bereitest dich während des Zeitraums bereits intensiv auf die zukünftige Ausbildung vor. Häufig ist es zudem so, dass dich die EQ-Betriebe im Anschluss an das Jahr für eine Ausbildung übernehmen. Wenn du außerdem gute Leistungen erbracht und auch die Berufsschule besucht hast, gibt es die Möglichkeit, die geleistete Zeit auf die Ausbildungszeit anzurechnen und somit deine Ausbildung zu verkürzen. Dein Portemonnaie profitiert zusätzlich davon, denn die EQ wird, anders als freiwillige Praktika, vergütet.

Während du praktische Erfahrungen sammeln kannst, ist es dem EQ-Betrieb möglich, dich über einen längeren Zeitraum näher kennenzulernen und zu sehen, wie du arbeitest und ob du für eine anschließende Ausbildung im Betrieb geeignet bist.

Auch wenn dir dein EQ-Betrieb nach Abschluss der Maßnahme keinen Ausbildungsplatz anbietet, gibt es keinen Grund für dich, den Kopf in den Sand zu stecken: Du bekommst in jedem Fall ein Zertifikat über den erfolgreichen Abschluss der EQ. Dieses Zertifikat kannst du dann deinen Bewerbungsunterlagen beilegen, wenn du dich bei einem anderen Betrieb um einen Ausbildungsplatz bewirbst.

Die Einstiegsqualifizierung ist also eine tolle Möglichkeit für dich, den Weg in eine Ausbildung zu finden. Trotzdem nicht das Richtige? In unseren Artikeln zum Thema „Die Zeit nach der Schule richtig nutzen“ und „Wie du die Zeit zwischen Abitur und Studium sinnvoll nutzen kannst“ findest du weitere spannende Möglichkeiten zur Überbrückung.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Sicherlich stellen sich dir noch einige Fragen: Habe ich überhaupt eine Chance auf einen Ausbildungsplatz? Welche Ausbildungsberufe sind für mich geeignet? Wie formuliere ich am besten meine Bewerbung? Wir haben dir Tipps und Tricks rund um das Thema „Ausbildung trotz schlechter Noten“ zusammengestellt.

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mobbing in der Ausbildung - Das kannst du tun

Mit Bauchschmerzen zur Arbeit gehen, Angst vor dem nächsten Tag der Ausbildung haben, nur noch an die Kündigung denken - all das sind typische Folgen von Mobbing in der Ausbildung. Du wirst auch gemobbt oder fühlst dich bei deinem Unternehmen in die Opferrolle gedrängt? Wir geben dir Tipps, wie du als betroffener Azubi mit dem Thema Mobbing umgehen solltest und was du tun kannst, um dich aus der Situation zu befreien.

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Konflikte am Arbeitsplatz – das Verhalten gegenüber Vorgesetzten

Wie auch im Privatleben können im Ausbildungsbetrieb Konflikte zwischen Arbeitskollegen entstehen. Solche Ereignisse wirken sich natürlich negativ auf die Konzentration, besonders aber auf die Motivation eines Azubis aus. Befindest du dich aktuell in einer solchen Situation, bist verzweifelt und weißt nicht, was du dagegen tun kannst? Unsere Tipps verraten dir, wie du in Zukunft Konfliktsituationen aus dem Weg gehen oder einen bereits bestehenden Streit klären kannst.