AUBI-plus: Was wolltest du ursprünglich mal werden?
Während meines Abiturs haben sich meine Wünsche, was ich später einmal beruflich machen möchte, immer wieder geändert. Zu Anfang sollte es unbedingt etwas mit Sprachen sein, Anglistik und Spanisch – Auslandskorrespondentin war mein Ziel. Aber dann liebäugelte ich eine Zeitlang sogar mit Mathematik, bis ich mir dann schlussendlich sicher war, dass es Biologie sein sollte.

AUBI-plus: Viele unterschiedliche Bereiche – wie kam es dazu?
Genau kann ich das auch nicht sagen, ich liebe Sprachen – aber Mathe lag mir einfach. Letztlich war ich aber ganz fasziniert von Biologie.

AUBI-plus: Und was wurde es dann?
(lachend) Wirtschaft. Ich wollte immer studieren gehen, doch nach dem Abi war ich mir plötzlich nicht mehr so sicher, ob eine Ausbildung nicht doch besser wäre. Ein Freund, der Industriekaufmann lernte, hat mir erzählt, was zu seinem Beruf gehört und das konnte ich mir für mich auch vorstellen. So bin ich dazu gekommen, mich um einen Ausbildungsplatz zur Industriekauffrau zu bewerben. Ich habe Bewerbungen geschrieben und konnte dann tatsächlich eine Ausbildung zur Industriekauffrau machen.

AUBI-plus: Und war es das Richtige?
Für mich auf jeden Fall! Ich habe die Ausbildung sehr gerne gemacht. Und in dem international agierenden Industrieunternehmen konnte ich meine Sprachkenntnisse super einbringen. Darüber hinaus waren bei der Ausbildung die mathematischen Interessen auch gut aufgehoben.

AUBI-plus: Dann bist du aber doch noch studieren gegangen – warum?
Ja, das stimmt. Nach der Ausbildung war ich in der Verkaufsabteilung tätig und betreute unsere ausländischen Kunden, also eigentlich ideal für mich. Nur irgendwie fragte ich mich immer wieder, ob mir das reicht. Der Wunsch, studieren zu gehen, war immer noch vorhanden. Schließlich gab ich mir einen Ruck, mich genauer zu informieren. Ich schrieb ein paar Bewerbungen an Universitäten und konnte mir nachher den Studienort sogar aussuchen.

AUBI-plus: Was hast du studiert?
Ich habe mich für Wirtschaftswissenschaften entschieden. Etwas Artfremdes zu der Ausbildung wollte ich nicht, denn ansonsten hätte ich das Gefühl gehabt, die Ausbildungszeit wäre verschwendet gewesen. Meine Vorkenntnisse aus der Ausbildung waren auch wirklich hilfreich! Die ersten beiden Semester sind mir stellenweise viel leichter als meinen Kommilitonen gefallen. Nach dem Bachelor habe ich auch noch den Master angehangen und bin nun wieder in einem Unternehmen tätig.

AUBI-plus: Jetzt zufriedener?
Ja, auf alle Fälle. Ich habe viel mehr Möglichkeiten, was meinen Beruf angeht und weiß, dass das Studium genau das Richtige war.

AUBI-plus: Und was ist mit der Ausbildung?
Die natürlich auch. Ich bereue nicht, beides gemacht zu haben. Im Gegenteil, ich fand es gut so und es war für mich in vielerlei Hinsicht nur vorteilhaft.

AUBI-plus: Wir danken dir für das Interview und wünschen dir weiterhin noch alles Gute.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben