Recruiting-Strategie: Azubis aus Nischen gewinnen

Viele Unternehmen leiden unter dem Fachkräftemangel – und die Situation wird in den nächsten Jahren vermutlich noch anhalten. Regelmäßig bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt. Was also tun? Statt weiter nach den perfekten Bewerberinnen und Bewerbern zu suchen und Ihre freien Lehrstellen im Zweifelsfall nicht zu besetzen, können Sie als Azubi-Recruiter einen anderen Weg gehen: Gewinnen Sie Ihre Azubis aus Nischengruppen! Verschiedene Förderprogramme helfen Ihnen dabei.

Es muss nicht immer der Einser-Abiturient sein

In einer lockeren Reihe stellen wir Ihnen verschiedene Personengruppen vor, an die man als Recruiter nicht unbedingt als erstes denkt, wenn man Kandidatinnen und Kandidaten für seine freien Ausbildungsplätze sucht:

Gerade in der heutigen Zeit, in der es zunehmend schwieriger wird, freie Ausbildungsplätze zu besetzen, sollte man die Augen vor diesen von vielen unterschätzten Zielgruppen nicht verschließen! Sich einer neuen Bewerbergruppe zu öffnen, bietet Personal- bzw. Ausbildungsverantwortlichen die Möglichkeit, passende Nachwuchskräfte für ihr Unternehmen zu finden. Dabei sollte man gar nicht zu sehr auf die Schwächen achten, denn diese können betroffene Personen oft durch andere Fähigkeiten wettmachen. 

Win-win: Umdenken lohnt sich

Junge Menschen aus Nischengruppen sind oft hoch motiviert und leistungsfähig. Sie freuen sich und sind dankbar, wenn sie eine Chance bekommen und sich beweisen dürfen. Die Perspektive, am Erwerbsleben teilzunehmen und selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, treibt sie an. Über die Zeit entwickeln sie sich nicht selten zu loyalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die lange im Unternehmen bleiben.

Doch aller Anfang kann schwer sein. Manchmal brauchen Azubis aus einer Nischengruppe einfach etwas mehr Unterstützung, Hilfe und Begleitung als andere Auszubildende. Maßnahmen müssen organisiert und bezahlt werden – der Gedanke daran kann schnell abschreckend wirken, das Potenzial dieser Menschen bleibt ungenutzt. Doch das muss nicht sein! Es gibt viele Lösungen, die Ihrem Ausbildungsbetrieb zur Verfügung stehen, wenn Sie junge Frauen und Männer aus einer Nische ausbilden wollen, beispielsweise:

Der Aufwand lohnt sich: Sie gewinnen loyale Fachkräfte für Ihr Unternehmen! 

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Cultural Fit in der Ausbildung: So wichtig ist die richtige Chemie

Cultural Fit in der Ausbildung: So wichtig ist die richtige Chemie

Bei der Gewinnung neuer Nachwuchskräfte spielen längst nicht mehr nur die schulischen Leistungen potenzieller Auszubildender eine Rolle. Der Cultural Fit, also das Teilen gemeinsamer Wertvorstellungen, hat einen hohen Stellenwert bei der Rekrutierung und Bindung von Auszubildenden. Im Folgenden erfahren Sie als Azubi-Recruiter, was Cultural Fit genau ist, warum dieser so wichtig ist und wie Sie sicherstellen können, dass Ihr Unternehmen und zukünftige Azubis wirklich zueinander passen.

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss bei AUBI-plus

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss bei AUBI-plus

Hüllhorst, 27.06.2022. AUBI-plus versteht Ausbildung als Existenzsicherung für das Unternehmen. Nach ihren erfolgreichen Ausbildungsabschlüssen werden Celine Hammerschmidt und Florian Stöver übernommen. Als Kauffrau für Büromanagement bzw. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung verstärken sie ab sofort die Teams der Kundenberatung und der IT.

Ausbilder - Lehrer oder Lernbegleiter?

Ausbilder - Lehrer oder Lernbegleiter?

Kennen Sie den Ausdruck „Bulimie-Lernen“? Damit ist ein extrem kurzfristiges Lernen nur für den Zweck einer Prüfung oder Klausur gemeint. Schnell rein in den Kopf, Prüfung schreiben und wieder von der „Festplatte“ löschen – die Informationen sind also bereits nach kurzer Zeit nicht mehr verfügbar. Wie Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder vorgehen sollten, damit genau das in der betrieblichen Ausbildung nicht passiert, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag.