Wie werde ich Tischler?

Es gibt einige Fähigkeiten und Eigenschaften, die du als angehender Tischler bzw. angehende Tischlerin mitbringen solltest. Dazu zählt zum Beispiel...

  • handwerkliches Geschick
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Sinn für Ästhetik
  • Kreativität
  • technisches Geschick beim Umgang mit Maschinen und Werkzeugen
  • schnelles Reaktionsvermögen
  • keine Allergien gegen die im Tischlerhandwerk eingesetzten Chemikalien in Holzschutzmitteln und Co. 
  • Freude am Umgang mit Kunden 

Du bist dir unsicher, ob dein Persönlichkeitstyp zum Beruf des Tischlers passt? In unserem Berufsscout findest du heraus, welche anderen Berufe zu deinen Fähigkeiten und Interessen passen könnten. 

Schulische Voraussetzungen

Wenn du eine Ausbildung zum Tischler machen möchtest, solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen können. Bewerber mit mittlerer Reife werden natürlich auch immer gerne gesehen. 

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

3 Jahr(e)

Was macht ein Tischler?

"DAS sind aber tolle Möbel!" - wenn du diesen Satz hörst, kannst du nur schmunzeln und denkst dir "Klar- hab ich ja auch selbst geschreinert". Während viele Leute zu einem bekannten schwedischen Möbelhaus rennen, um sich einzurichten, setzt du lieber auf Qualität und legst selbst Hand an, denn als Tischler weißt du ganz genau, wie man Möbelstücke entwirft. Egal ob Tische, Stühle, Regale, Schränke oder auch Türen und Fenster, mithilfe von Maschinen kannst du so ziemlich alles aus dem Material Holz herstellen. 

Möbelstücke entwerfen

Ein Kunde kommt zu dir in die Schreinerei und wünscht sich ein maßgeschneidertes Regal. Unter der Treppe im Hausflur ist jede Menge Platz, doch normale Regale aus der Massenproduktion passen einfach nicht, daher soll eine Sonderanfertigung her. Du besprichst die Vorstellungen und Wünsche mit dem Kunden und vereinbarst einen Termin, um bei ihm zuhause Maß zu nehmen. Nachdem du alle Maße genommen hast, machst du dich in deinem Betrieb ans Werk und fertigst einen ersten Entwurf an. Ist dein Kunde mit dem Entwurf einverstanden, besprichst du mit ihm, welches Holz er sich wünscht und ob die Holzart für die Umsetzung der Idee überhaupt geeignet ist, welche Farbe sein Regal haben soll, in welche Richtung welche der Regeltüren zu öffnen sein können und natürlich auch, wie kostspielig das ganze Unterfangen für deinen Kunden wird. Ist alles abgesprochen und hat der Kunde dir offiziell den Arbeitsauftrag erteilt, machst du dich an die Arbeit. 

Wo gehobelt wird, da fallen Späne

Das Sprichwort hat wohl jeder von uns schon einmal gehört. Und du als Tischler weißt, dass es im Tischlerhandwerk wortwörtlich so ist. Für das bei dir in Auftrag gegebene Regal suchst du die benötigten Materialen heraus, also zum Beispiel Holzplatten in der richtigen Größe und aus dem passenden Material. Durch verschiedene Holztechniken und mithilfe teils computergestützter Maschinen bearbeitest du das Holz nach und nach so, dass am Ende Regelwände, -bretter und Co. dabei herauskommen. Du sägst die Holzplatten auf die richtige Größe, hobelst und schleifst sie. Dabei hast du stets die von dir eigens angefertigte Skizze im Blick. Du fräst an den richtigen Stellen Löcher für die Türscharniere und behandelst die Holzoberfläche ganz nach Kundenwunsch, indem du das Holz beispielsweise einölst oder klar oder farbig lasierst. Die einzelnen Teile schraubst du am Ende beim Kunden zusammen und verleimst sie - fertig ist das maßgeschneiderte Regal. 

Vielfalt an Aufträgen und Produkten

Als Tischler fertigst du nicht nur Möbelstücke an, sondern kommst beispielsweise auch auf Baustellen zum Einsatz, wo du Fenster und Türen für ein neues Einfamilienhaus einbaust, die du zuvor in deiner Werkstatt bzw. in deiner Tischlerei geschreinert hast. Auch Treppen und Wandverkleidungen fallen in deinen Aufgabenbereich. Oder du verlegst bei deiner Arbeit für einen Geschäftskunden einen wunderschönen Parkettfußboden in seinem Showroom. 

Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildungsinhalte 

Bei deiner schulischen Ausbildung zum Tischler lernst du so einiges über das Tischlerhandwerk – sowohl in der Theorie, als auch in der Praxis. Welche Holzarten gibt es? Welche Holzart eignet sich am besten für welche Aufträge? Wie bearbeitest du Holz? Welche Methoden und Techniken gibt es? Welche Maschinen kommen beim Schreinern zum Einsatz? Wie gehst du mit den verschiedenen Werkzeugen um und wie stellst du CNC-Maschinen ein? Wie bearbeitest du die Oberflächen der verschiedenen Hölzer? Wie entwirfst du Skizzen am PC? Auf diese und viele weitere Fragen wirst du während deiner Tischlerausbildung Antwort bekommen. 

Praktische Ausbildungsinhalte

Neben der Theorie in der Berufsschule lernst du auch die praktischen Tätigkeiten deines Berufs kennen. Zum Teil setzt du dich bereits in der Berufsschule mit praktische Aufgaben auseinander und lernst dem Umgang mit verschiedenen Werkzeugen kennen, zum andern wird deine Ausbildung in der Regel von einem Praktikum in einer Tischlerei begleitet, in der du das Gelernte und dein handwerkliches Können unter Beweis stellen kannst. 

Wie gut passt der Beruf Tischler zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Tischler genau der richtige für dich.
Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Glas- und Porzellanmaler

14 freie Ausbildungsplätze

Glas- und Porzellanmaler gestalten und bemalen Glas- und Porzellanprodukte. Dabei nutzen sie in der Glas- und Porzellanmalerei verschiedene Farbarten und Gestaltungstechniken.

Schulische Ausbildung

Flechtwerkgestalter

6 freie Ausbildungsplätze

Flechtwerkgestalter sind für die Herstellung, Reparatur und Restaurierung von Korbmöbeln oder Korbwaren zuständig.

Schulische Ausbildung

Geigenbauer

5 freie Ausbildungsplätze

Geigenbauer stellen Streichinstrumente her. Sie beraten Kunden und reparieren und restaurieren alte oder beschädigte Instrumente.

Nach oben