Wie werde ich Hochbaufacharbeiter?

Als angehender Hochbaufacharbeiter solltest du...

  • körperlich fit,
  • schwindelfrei,
  • teamfähig,
  • flexibel und
  • umsichtig sein und
  • handwerkliches Geschick besitzen

Wenn du herausfinden möchtest, welche Berufe sonst noch zu dir passen, mach den Test in unserem Berufsscout.

Schulische Voraussetzungen

Rein rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe jedoch überwiegend Bewerber ein, die mindestens einen Hauptschulabschluss haben.

Bildungsweg

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Hauptschulabschluss

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Hochbaufacharbeiter?

Egal ob Frankfurt oder New York – die vielen Hochhäuser sind das, was den Anblick der Skyline so besonders macht. Wenn es dein Traum ist, sagen zu können, dass du am Bau von solchen Hochhäusern beteiligt warst, ist der Beruf des Hochbaufacharbeiters genau das Richtige für dich!

Es geht hoch hinaus

Draußen vor der Stadt, "auf der grünen Wiese", entsteht ein neues Einkaufszentrum. Täglich werden die Mauern höher, allmählich wächst das Gebäude in seine endgültige Form. Auf dem Bau gibt es noch viel zu tun - mit dabei bist du, der Fachmann der Hochbauten. Je nach Schwerpunkt führen Hochbaufacharbeiter Maurerarbeiten aus und stellen Wände und Decken her, bauen Stahlbetonfertigteile ein, erstellen Verschalungen oder führen Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten aus. Egal für welche Fachrichtung du dich entscheidest, einige grundlegende Tätigkeiten deines Berufs bleiben dieselben. Als Hochbaufacharbeiter bereitest du die Baustelle vor und sperrst, wenn nötig, umliegende Straßen ab. Darüberhinaus ist es deine Aufgabe, dich um die benötigten Baumaterialen zu kümmern sowie Geräte und Maschinen zu bedienen.

Maurerarbeiten

In der Fachrichtung Maurerarbeit dreht sich dein Berufsalltag hauptsächlich um Maurerarbeiten. Du kommst auf die Baustelle eines neuen Hochhauses oder Einkaufszentrums und deine Arbeit beginnt an der sogenannten Sohlplatte, also dem untersten Boden eines Gebäudes, der oftmals aus einer Betonplatte besteht. Von der Sohlplatte aus beginnst du, Mauern in die Höhe zu ziehen. Diese können in Form von kleinen Steinen entstehen, die du fachmännisch aufeinandersetzt, oder in Form von großformatigen Steinen wie zum Beispiel vorgegossenen Betonteilen, die du mithilfe von Versetzungsgeräten und Mauerkränen zusammensetzt. Nach und nach wächst so das Gebäude in die Höhe. Außerdem bist du der Fachmann, wenn es um die Erstellung von Räumen geht. Du mauerst Stürze und Fassaden und sorgst dafür, dass Fenster und Türen an der richtigen Stelle sind.

Beton- und Stahlbeton

Wenn du dich auf Beton- und Stahlbeton spezialisierst, stellst du überwiegend sogenannte Schalungen her. Eine Schalung ist eine Form, in die später flüssiger Beton eingegossen wird. Du mischst den Beton an, bringst ihn in die Schalung ein und verdichtest ihn. Darüberhinaus stellst du Stahlbewehrungen für deine Betonteile her. Der Bewehrungskorb sorgt dafür, dass Zug- und Druckkräfte, die auf den Betonteilen lasten, in den Untergrund abgeleitet werden. Ist der Beton ausgehärtet, hast du ein fertiges Bauelement vor dir. Du stellst sowohl Fundamentschalungen als auch Deckenschalungen, Stützenschalungen und Unterzugschalungen her. Sind deine Betonteile fertig, entfernst du die Verschalung und kümmerst dich um die Nachbehandlung des Betonteils. Du schützt den Beton vor Kälte und Hitze und sorgst dafür, dass der Beton nicht einfriert oder austrocknet.

Feuerungs- und Schornsteinarbeiten

Egal ob Kamine oder Schornsteine, überall dort, wo es besonders warm oder heiß wird, ist besondere Vorsicht geboten. In der Fachrichtung Feuerungs- und Schornsteinarbeiten stellst du Feuerungsanlagen und Abzugskanäle aus feuerfestem Material her und sorgst somit dafür, dass im neugebauten Haus so schnell nichts Feuer fängt. Du baust beispielsweise Schornsteine aus Stahlbeton, Mauerwerk oder aus Fertigteilen zusammen und baust passende Dämmstoff ein.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Deine Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter gliedert sich in einen schulischen und einen betrieblichen Ausbildungsteil. In der Berufsschule wird dir das nötige theoretische Grundwissen vermittelt, du legst quasi das Fundament für deine berufliche Zukunft. Im ersten Ausbildungsjahr erfolgt eine Art Grundausbildung, die für die meisten Ausbildungsberufe im Bauwesen ähnlich ist. Im zweiten Ausbildungsjahr richten sich die Inhalte mehr nach deinem gewählten Schwerpunkt. Durch den Berufsschulunterricht verbesserst du deine mathematischen Kenntnisse, damit bei der Berechnung von Flächen und Materialbedarf nichts schief geht. Du wirst lernen, wie du Baugerüste so errichtest, sodass sie sicher sind und du bedenkenlos auf ihnen arbeiten kannst und du setzt dich mit der Arbeit mit Werkzeugen auseinander. Darüberhinaus wird dir beigebracht, wie Kräfte wirken und du wirst Hebelarten verstehen und beurteilen können.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Zunächst machst du dich mit dem Aufbau deines Ausbildungsbetriebs und den Sicherheitsvorschriften vertraut. Als Hochbaufacharbeiter bist du natürlich nicht nur im Betrieb, sondern verbringst einen Großteil deiner Zeit auf der Baustelle. Du wirst lernen, dich auf diversen Baustellen zurecht zu finden, die Baustellen fachgerecht einzurichten und dir wird beigebracht, wie du mit den Maschinen und Geräten umgehst. Am Anfang deiner Ausbildung wirst du deinem Ausbilder noch oft über die Schulter gucken, doch wirklich lernen, was du tust, wirst du erst, wenn du es selber versuchst. Dir wird gezeigt, wie du Beton anmischt und schon bald baust du gemeinsam deine erste Verschalung oder mauerst im Betrieb deine erste Probemauer. Je mehr du übst, desto schneller sitzen die Handgriffe und desto eher kannst du auf Baustellen mitarbeiten.


Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter ist eine duale Ausbildung in Industrie und Handwerk und dauert zwei Jahre. Ein weiteres Ausbildungsjahr führt zu den Abschlüssen "Maurer (m/w)", "Beton- und Stahlbetonbauer (m/w) " oder "Feuerungs- und Schornsteinbauer (m/w)".

Wie gut passt der Beruf Hochbaufacharbeiter zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Hochbaufacharbeiter genau der richtige für dich.

Wenn du nicht in der Höhe arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Teamfähigkeit
  • Logisches Denken
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Handwerkliches Geschick

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

1135 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung

Bodenleger

359 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung

Raumausstatter

192 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.