Wie werde ich Fotodesigner?

Um den Beruf Fotograf bzw. Fotodesigner zu erleben, gibt es eine Handvoll Eigenschaften und Interessen, die du mitbringen solltest: 

  • Kreativität
  • Kundenorientierung
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Lernfähigkeit
  • Sinn für Ästhetik, Kunst und Gestaltung 
  • Sorgfalt (z.B. bei der Bearbeitung von Fotografien)
  • Technisches Verständnis 
  • einen mittleren Schulabschluss

Diese Eigenschaften treffen auf dich zu und das Berufsbild hat dich überzeugt? Dann nichts wie ran an die Bewerbung! Alternativ kannst du auch unseren Berufscheck machen und andere tolle Berufe kennenlernen, die zu dir passen könnten. 


Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Fotodesigner?

Fotografie war schon immer deine große Leidenschaft? Im Urlaub oder auch im Alltag genießt du nicht einfach nur den Anblick der Landschaften und Städte, sondern überlegst dir direkt, in welchem Winkel und bei welchem Licht das Motiv wohl besonders gut zur Geltung kommen würde? Unter deinen Freunden bist du der begabteste Fotograf? Dann mach dein Hobby zum Beruf und werde Fotodesigner! 

Das perfekte Foto

Als Fotodesigner dreht sich dein Alltag um Digitalfotografie und Bildbearbeitung, denn du erstellst beispielsweise fotografische Aufnahmen für den Bereich der Werbe-, Mode- oder Sachfotografie. Wenn zum Beispiel ein Modehaus oder eine Marke einen Katalog über die neue Frühjahrskollektion rausbringt, soll dieser die Kunden vom Hocker reißen und zum Kauf anregen. Da reicht es nicht, wenn nullachtfünfzehn Models sich mal eben in die Klamotten schmeißen und alle vor derselben weißen Wand abgelichtet werden. Die Motive, Posen, Outfits und der ganze Katalog muss genau durchgeplant werden, damit jedes Foto im Katalog einmalig wird und die perfekte Werbung für das Unternehmen und seine Kollektionen darstellt. Natürlich ist es nicht nur deine Aufgabe, Models in Kleidung zu fotografieren – es kann genauso gut sein, dass du die Aufnahmen für ein neues Produkt machst, egal ob ein neuer Staubsauger, ein neues Auto oder sogar eine tolle Kamera. Auch Tier- und Landschaftsfotografie kann zu deinen Tätigkeiten gehören, wenn du zum Beispiel für ein Sachbuch über Vögel oder über die Toskana Fotos machst. 

Alles gut in Szene gesetzt

Bevor du die Bilder für deinen Auftrag machst, erstellst du auf Grundlage der Vorstellungen deines Kunden ein Gestaltungskonzept. Für deine Aufnahmen beschaffst du die benötigten Requisiten, gestaltest und arrangierst die Motive und Hintergründe und kümmerst dich um die perfekte Beleuchtung. Du lebst dich im Rahmen der Vorgaben kreativ aus und versuchst das bestmögliche Foto zu schießen. Hierzu weißt du genau, welche Aufnahmetechnik zum Einsatz kommt und benutzt zum Beispiel spezielle Farbfilter. Doch auch nachdem das Foto oder die ganze Reihe im Kasten ist, ist dein Job noch nicht vorbei, denn du bist für die anschließende Bildbearbeitung verantwortlich. Mithilfe spezieller Grafiksoftware, wie z.B. Photoshop, bearbeitest du die Bilder am PC nach, passt zum Beispiel die Helligkeit an, schneidest Bilder zu, retuschierst Falten in Gesichtern oder Kleidung oder entfernst den Vogel auf deinem Landschaftsbild, der dir auf deinem ansonsten perfekten Foto ins Bild geflogen ist. In deinem Beruf als Fotodesigner bist du nicht Fotograf, sondern eben auch Designer und sorgst dafür, dass alles perfekt ist. Die Gestaltung deines Bildmaterials, egal ob für die Werbung oder für Reportagen und Dokumentationen, ist ein wahres Kunstwerk. Das sehen die Zuschauer, die sich in Berlin einen (Kurz-)Film über die Modebranche ansehen, für den du das Bildmaterial erstellt hast, sicherlich genauso.   

Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildungsinhalte

Während deiner schulischen Ausbildung eignest du dir all das theoretische Wissen an, das du für die spätere praktische Arbeit benötigst. Als angehender Fotograf und Designer musst natürlich das Handwerkszeug in Sachen Kameras und Co. wissen, daher lernst du, welche Arten von Kameras, Objektiven und Belichtungsgegenstände es gibt und wie du sie verwendest. Darüberhinaus setzt du dich mit weiteren Aspekten der Fototechnik auseinander, wie zum Beispiel Farbeinstellung, Schärfe, Blende und Belichtungsmessung. All diese technischen Dinge sind wichtig, um später tolle Fotos zu schießen. Auch in Sachen Fotodesign wirst du ausgebildet, indem du lernst, was du bei der Komposition einer Aufnahme hinsichtlich der Wirkung von Farben und Formen beachten solltest und wie du mit digitalen Bildbearbeitungsprogramme umgehst. 

Praktische Ausbildungsinhalte 

Neben der theoretischen Fotodesign Ausbildung in der Schule wird deine Ausbildung durch Berufspraktika ergänzt, in denen du Praxiserfahrungen sammeln kannst. Du kannst zum Beispiel in Fotostudios der Werbe-, Mode- oder Industriefotografie ein Praktikum absolvieren und das gelernte Wissen umsetzen. Dabei lernst du ggf. spezielle Fotografierten wie Sach- und Werbefotografie, Medienfotografie, Porträt- und Modefotografie oder auch Landschafts- und Industriefotografie genauer kennen und erweiterst dein Know-How. 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildungsdauer beträgt 2-3 Jahre. Es handelt sich um eine schulische Ausbildung an Berufsfachschulen. 

Wie gut passt der Beruf Fotodesigner zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne aus der Reihe tanzen möchtest, ist der Beruf Fotodesigner genau der richtige für dich.

Wenn du nicht überwiegend im Büro sitzen möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Kreativität

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Gestaltungstechnischer Assistent

158 freie Ausbildungsplätze

Gestaltungstechnische Assistenten designen Flyer, Videos, ein neues Produkt oder gestalten das Aussehen einer Website. Ihre Skizzen und digitalen Entwürfen füllen sie mit einem ästhetischen Mix aus Farben, Formen, Animationen, Fotos und Videos.

Schulische Ausbildung

Game Art and 3D Animation

171 freie Ausbildungsplätze

Game Art Designer und Animation Artists konstruieren Computerspiele und Animationsfilme und erstellen 2D und 3D Grafiken und Animationen. Außerdem entwickeln sie Charaktere und Visualisierungen.

Schulische Ausbildung

Mediengestalter Digital und Print

53 freie Ausbildungsplätze

Mediengestalter Digital und Print beraten Kunden bei der Umsetzung von Medienprodukten und entwickeln Gestaltungskonzeptionen. Sie übernehmen und gestalten Text-, Grafik- sowie Videodaten und kombinieren sie für multimediale Produkte.


Nach oben