Die Weiterbildung zum Fachwirt

Nach einer kaufmännischen Ausbildung überlegst du, den Fachwirt anzuschließen? Eine gute Wahl, denn mit einem Abschluss als Fachwirt hast du eine Reihe von Möglichkeiten und kannst als kompetente Fachkraft die Karriereleiter hinaufklettern. Mit dieser Aufstiegsweiterbildung kannst du an deine vorherige Ausbildung im kaufmännischen Bereich anknüpfen, dein Wissen weiter vertiefen und somit verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen.

Abschlüsse und Fachrichtungen als Fachwirt

Egal in welchem Bereich du deine kaufmännische Ausbildung absolviert hast, ob Kaufmann im Gesundheitswesen oder Kaufmann für Versicherungen und Finanzen : Du kannst dir sicher sein, dass es eine passende kaufmännische Weiterbildung als Fachwirt für deine Fachrichtung und Branche gibt. Die bekanntesten Abschlüsse als Fachwirt sind folgende:

  • Fachwirt für Finanzberatung
  • Fachwirt für Gebäudemanagement
  • Fachwirt im Gastgewerbe
  • Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Fitnessfachwirt
  • Handelsfachwirt
  • Musikfachwirt
  • Technischer Fachwirt
  • Verkehrsfachwirt

Die Prüfung absolvierst du für gewöhnlich vor der IHK.

Dauer und Varianten der Fachwirt-Weiterbildung

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Varianten für den Weiterbildungsabschluss Fachwirt. Du kannst diesen über folgende Wege erlangen:

  • Vollzeit
  • Teilzeit
  • Fernstudium

Die wohl beliebteste Variante dabei ist die Teilzeitweiterbildung. Diese dauert in der Regel 1,5 Jahre, in denen du am Abend und am Wochenende die Berufsfachschule besuchst. Etwas flexibler ist da die Weiterbildung per Fernstudium, die zwischen 1,5 und 2,5 Jahren dauert. Am schnellsten bist du natürlich mit dem Vollzeitlehrgang an deinem Ziel, denn hier kannst du den Abschluss innerhalb einiger Monate abschließen. Nachteil ist jedoch, dass du nebenbei deinem Beruf nicht mehr nachgehen kannst.

Voraussetzungen für die Weiterbildung zum Fachwirt

Um dich für die Fortbildung zum Fachwirt anmelden zu können, musst du zunächst einige Voraussetzungen erfüllen:

  • abgeschlossene, mindestens 3-jährige kaufmännische Berufsausbildung
  • Berufserfahrung

Wie viel Berufserfahrung du genau benötigst, hängt von dem Lehrgang und der Branche ab, für die du dich entscheidest. Bei einigen Weiterbildungen ist es auch möglich, die Berufserfahrung nebenbei zu erlangen. Deshalb gibt es auch viele Abiturientenprogramme, mit denen du die Ausbildung und die kaufmännische Weiterbildung zum Fachwirt gleichzeitig erwirbst, wie beispielsweise beim Handelsfachwirt.

Inhalte der Fachwirt-Weiterbildung

In der Ausbildung zum Fachwirt lernst du alles, was du für deine späteren Aufgaben als Fach- und Führungskraft wissen musst. So beinhaltet der Lehrgang sowohl kaufmännische und wirtschaftsbezogene als auch handlungsspezifische Inhalte, die von der Fachrichtung, für die du dich entschieden hast, abhängen. Allgemeine wirtschaftsbezogene Inhalte sind beispielsweise:

  • BWL
  • VWL
  • Rechnungswesen
  • Wirtschaftsrecht
  • Unternehmensführung

Möglichkeiten nach der Ausbildung zum Fachwirt

Wenn du die kaufmännische Weiterbildung bestanden hast, stehen dir viele Türen offen und du kannst den nächsten Schritt in deiner Karriere machen. So kannst du als geprüfter Fachwirt Aufgaben der mittleren Führungsebene, organisatorische und planerische Tätigkeiten im Management sowie verantwortungsvolle, fachspezifische Aufgaben aus Marketing, Vertrieb oder Finanzen übernehmen.

Institutionen für die Weiterbildung zum Fachwirt

Es gibt eine Reihe von Institutionen, bei denen du deine Weiterbildung absolvieren kannst. Je nachdem, ob du diese in Vollzeit, Teilzeit oder per Fernstudium absolvieren möchtest, stehen dir eine Reihe von möglichen Institutionen offen. So bieten sich Berufsfachschulen wie die Technikerschulen des BVT oder Fernschulen wie beispielsweise die Euro Akademie an. Schau doch einfach mal in deiner Nähe nach, welche Institutionen und Angebote es gibt.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung trotz schlechter Noten

Ausbildung trotz schlechter Noten

Du möchtest trotz schlechter Schulnoten eine Ausbildung starten? Kein Problem! Immer mehr Ausbildungsbetrieben ist es inzwischen nämlich viel wichtiger, dass du motiviert und praktisch begabt bist. In welchen Berufen deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz besonders gut stehen, wie du deine Bewerbung am besten formulierst und was du sonst noch beachten musst, erfährst du in diesem Beitrag!

Remote Work, Homeoffice und flexibles Arbeiten für Azubis

Remote Work, Homeoffice und flexibles Arbeiten für Azubis

Wenn du momentan auf der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz bist, hast du in vielen Stellenausschreibungen bestimmt schon die Begriffe „Remote Work“, „Homeoffice“ und „flexible Arbeitszeiten“ gelesen. Durch die Coronapandemie haben viele Unternehmen ihre Arbeitsbedingungen angepasst und weiterentwickelt. Nun werben sie mit den neuen Rahmenbedingungen. Der Artikel erklärt, was „Remote Work“ und Co. für dich als Azubi bedeuten.

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du möchtest neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Aber darf man während der Ausbildung einen Nebenjob haben? Wir beantworten dir, welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen du einhalten musst.