Die Weiterbildung zum Betriebswirt

Aufgrund der großen Bandbreite an Fachrichtungen und Schwerpunkten kommt der Betriebswirt für so ziemlich jeden in Frage, der zuvor eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen hat. Als Betriebswirt besetzt du verantwortungsvolle Positionen und kannst strategisch, koordinierend sowie operativ arbeiten. Dabei stehen dir sämtliche Abteilungen eines Unternehmens offen - natürlich abhängig von deinem gewählten Schwerpunkt. Der Betriebswirt ist zudem der höchste betriebswirtschaftliche Abschluss, den du als Kaufmann ohne den Weg über ein akademisches Studium erreichen kannst.

Abschlüsse und Fachrichtungen der Betriebswirt-Weiterbildung

Betriebswirt ist nicht gleich Betriebswirt! Es gibt zum einen drei verschiedene Abschlüsse, die du machen kannst und zum anderen noch viele mögliche Schwerpunkte bzw. Fachrichtungen innerhalb der Qualifizierungen. Grundlegend gibt es drei unterschiedliche betriebswirtschaftliche Abschlüsse:

  • Staatlich geprüfter Betriebswirt
  • Betriebswirt IHK
  • Technischer Betriebswirt IHK

Du kannst den Abschluss somit über eine staatliche Prüfung als auch über eine IHK-Prüfung erreichen. Welcher der Abschlüsse für dich am passendsten ist, musst du selbst wissen. Alle drei Weiterbildungsabschlüsse sind in Deutschland angesehen und mit einem Hochschulabschluss vergleichbar.

Egal, was für eine Ausbildung als Kaufmann du abgeschlossen hast, ob Industriekaufmann oder Kaufmann für Büromanagement, du kannst dir sicher sein, dass es eine passende Fachrichtung in der Betriebswirt-Weiterbildung geben wird. Die bekanntesten Fachrichtungen sind folgende:

  • Marketing
  • Absatzwirtschaft
  • Logistik
  • Finanzwirtschaft
  • Personalwirtschaft
  • Touristik

Dauer und Varianten der betriebswirtschaftlichen Weiterbildung

Wie lange genau die Weiterbildung zum Betriebswirt dauert, hängt von der Variante und der Fachrichtung ab, für die du dich entscheidest. So ist es möglich, den Abschluss berufsbegleitend in Teilzeit über Präsenz- oder Fernlehrgänge sowie in Vollzeit zu absolvieren. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen zum Betriebswirt dauern zwischen einem und drei Jahren, während die Weiterbildung in Vollzeit zwischen drei Monaten und zwei Jahren in Anspruch nimmt. Wie lange du für den Abschluss genau brauchst, hängt auch von der Art der Weiterbildung ab. So dauert der staatlich geprüfte Betriebswirt zwischen zwei und drei Jahren, während der Betriebswirt IHK sowie der technische Betriebswirt IHK zwischen 3 Monaten und zwei Jahren dauert.

Inzwischen gibt es zudem auch viele Abiturientenprogramme, die es im Rahmen eines dualen Studiums ermöglichen, einen Berufs- und Weiterbildungsabschluss in einem zu machen.

Voraussetzungen für den geprüften Betriebswirt

Um für die Weiterbildung in Frage zu kommen, musst du einige Voraussetzungen mitbringen. Diese sehen wie folgt aus:

  • mittlerer Schulabschluss
  • eine erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und mindestens 1 Jahr Berufserfahrung
  • oder mindestens 7 Jahre Berufserfahrung
  • oder eine erfolgreich abgeschlossene IHK-Weiterbildung als Fachwirt oder Fachkaufmann bzw. ein vergleichbarer kaufmännischer Fortbildungsabschluss

Es ist somit auch möglich, ohne abgeschlossene kaufmännische Ausbildung Betriebswirt zu werden, wenn ausreichend Berufserfahrung vorhanden ist.

Inhalte der Betriebswirtweiterbildung

Zu den Inhalten der betriebswirtschaftlichen Weiterbildung gehören übergreifende wirtschaftliche und kaufmännische Themen wie:

  • BWL
  • VWL
  • Datenverarbeitung
  • Wirtschaftsmathematik
  • Rechnungswesen
  • Recht
  • Wirtschaftsenglisch

Zusätzlich kommen Inhalte aus dem jeweiligen Schwerpunkt hinzu, beispielsweise Personalwirtschaft, Finanzwirtschaft, Absatzwirtschaft und Marketing oder Außenwirtschaft.

Häufig wird zudem im Rahmen der Weiterbildung auch die Ausbildung der Ausbilder inkl. Ausbildereignungsprüfung absolviert. Mit dem Ausbildereignungsschein wirst du dazu befähigt, junge Menschen in einem Unternehmen auszubilden.

Möglichkeiten nach der Weiterbildung

Hast du den Abschluss als Betriebswirt in der Tasche, kannst du beruflich richtig durchstarten. Als geprüfter Betriebswirt hast du die Möglichkeit, Führungspositionen sowie im Allgemeinen mehr Verantwortung im Unternehmen zu übernehmen. Folgende Aufgaben übernehmen Betriebswirte:

  • organisatorische Rahmenbedingungen im Betrieb gestalten
  • Strategien entwickeln und umsetzen
  • Instrumente der Personalwirtschaft auswählen und einsetzen
  • betriebliche Leistungsprozesse leiten sowie koordinieren

Wenn du die Ausbildereignungsprüfung erfolgreich bestanden hast, kannst du zudem die Ausbildung im Betrieb gestalten und begleiten.

Institutionen für die Weiterbildung zum Betriebswirt

Es gibt eine Reihe von Institutionen, bei denen du deine Weiterbildung absolvieren kannst. Je nachdem, ob du diese in Vollzeit, Teilzeit oder per Fernstudium absolvieren möchtest, stehen dir eine Reihe von möglichen Institutionen offen. So bieten sich Berufsfachschulen wie die Technikerschulen des BVT oder Fernschulen wie beispielsweise die Euro Akademie an. Schau doch einfach mal in deiner Nähe nach, welche Institutionen und Angebote es gibt.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbilderinterview REWE Systems: "Ausbilden, um zu übernehmen!"

Ausbilderinterview REWE Systems: "Ausbilden, um zu übernehmen!"

REWE Systems ist das IT-Unternehmen innerhalb der REWE Group. Rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten tagtäglich daran, die IT-Landschaft des Unternehmens durch innovative Technologien und effiziente Systeme zu optimieren - ein spannendes Umfeld für junge Menschen, eine IT-Ausbildung zu machen und anschließend als IT-Spezialist übernommen zu werden. Für die Qualität ihrer Ausbildung wurde REWE Systems jetzt wiederholt mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN ausgezeichnet. Die AUBI-plus-Redaktion sprach mit Lennart Eick, Experte IT Ausbildung & Duales Studium, über die Ausbildungsarbeit bei REWE Systems.

Ausbilderinterview REWE Group: Mitgestaltung und Austausch

Ausbilderinterview REWE Group: Mitgestaltung und Austausch

Erfolgreiche Rezertifizierung für die REWE Group! Im Zertifizierungsverfahren für das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN überzeugte die REWE Group insbesondere mit ihrem Onboarding, den Kompetenzen des Ausbildungspersonals und dem beruflichen Lernen. Die AUBI-plus-Redaktion sprach mit Ausbildungsexperte Patrick Tluczykont über die Ausbildungsarbeit bei der REWE Goup und die Bedeutung der Zertifizierung.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis liegt in deinen Händen! Gerade jetzt gehen dir sicherlich viele Gedanken durch den Kopf, wie du die Zeit nach der Schule gestalten möchtest. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist erst einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach der Vertragsunterschrift hast du jetzt aber das Luxusproblem, dass du gern doch den Ausbildungsplatz im anderen Betrieb annehmen möchtest? Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehst, falls du dich kurzfristig umorientieren möchtest.