1.  Büchsenmacher  
Ein ausgebildeter Büchsenmacher stellt Sport- und Jagdwaffen her, beispielsweise Flinten, Büchsen, Kleinkalibergewehre, Luftgewehre oder Pistolen. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird als duale Ausbildung im Handwerk ausgeführt. Gearbeitet wird teils mithilfe vorgegebener Zeichnungen, teils freihand ohne Vorlagen. Bei der Anfertigung ihrer Waffen greifen Büchsenmacher sowohl auf traditionelle Techniken als auch auf moderne Maschinen zurück, mit denen sie Bauteile aus Metall, Holz und Kunststoff anfertigen. Angestellt sind Büchsenmacher entweder in Betrieben des Büchsenmacherhandwerks sowie in der industriellen Produktion von Handfeuerwaffen. Einen guten Überblick über die Inhalte der Ausbildung und das grundlegende Berufsbild gibt es beim Bundesinnungsverband für das Büchsenmacher-Handwerk.· 

Anforderungen: Ein bestimmter Schulabschluss ist für die Ausbildung nicht nötig, in der Praxis stellen Betriebe allerdings überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein. Wichtig sind vor allem Geschicklichkeit und eine gute Auge-Hand-Koordination, aber auch ein grundlegendes technisches Verständnis und handwerkliches Geschick sollten vorhanden sein. 

2. Bierbrauer
Wenngleich der Beruf des Bierbrauers schon eine lange Tradition hat, so müssen sich Auszubildende hier keine Sorgen machen, dass diese Kunst in nächster Zeit aussterben könnte. Immerhin gilt Bier hierzulande als DAS Kultgetränk und ist auch über die Grenzen hinaus eine Art Kulturgut. Die korrekte Herstellung, wichtige Zutaten und der ideale Geschmack werden in der Ausbildung gelehrt, darüber hinaus stellen auch das sogenannte Reinheitsgebot und dessen Berücksichtigung einen wichtigen Aspekt dar. Zwar sind viele der Vorgänge bereits automatisiert, dennoch ist und bleibt der Brauer auch heute wichtiger und unverzichtbarer Teil der Produktion. Der Einsatz hochwertiger Technik wird in guten Brauereien großgeschrieben, sodass dementsprechend qualifizierte Fachkräfte benötigt werden, wie auch der Brauer-Bund selbst als Richtlinie an Interessierte herausgibt.

Anforderungen: Für die 3-jährige Ausbildung wird ein mittlerer Schulabschluss empfohlen, zudem sollten Azubis die Arbeit an großen Maschinen nicht scheuen. Wer hingegen Schreibtischarbeit bevorzugt, wird in diesem Berufsfeld vermutlich nicht auf seine Kosten kommen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Eigenverantwortlich zu besserer Arbeitsmarktfähigkeit

Eigenverantwortung ist nicht nur in Bezug auf die Aufgabenerfüllung während deiner Ausbildung und der anschließenden Berufstätigkeit gefragt, sondern auch hinsichtlich der Dinge, die du selbst für deine Arbeitsmarktfähigkeit tun kannst. Denn selbst, wenn du in deinem Job gut zurechtkommst und diesen gerne ausübst, solltest du dir in regelmäßigen Abständen die Zeit nehmen, deine aktuelle berufliche Situation zu hinterfragen.

Employability – fit für den Arbeitsmarkt ein Leben lang

In der deutschen Übersetzung verbirgt sich hinter dem Begriff „Employability“ die sogenannte Arbeitsmarktfähigkeit. Jetzt könntest du dich fragen, inwieweit dich das überhaupt betrifft, immerhin erlernst du doch alle Fähigkeiten, die für das Berufsleben relevant sind, während deiner Ausbildung? Das ist nur zum Teil richtig. Was außer deinem beruflichen Fachwissen noch eine Rolle spielt, stellen wir dir heute vor.

Einrichtungstipps für Studenten

Egal ob Studienanfänger oder fortgeschrittener Student: Für die eigene Wohnung oder das WG-Zimmer wünschen sich die meisten Studis zwei Eigenschaften, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen: Günstig und schick. Dass diese beiden Kriterien keine Widersprüche sein müssen, zeigt dir dieser Artikel und gibt dir wertvolle Tipps und Tricks, wie du dich preiswert und modern einrichten kannst.

Nach oben