Wenn du dich bei einem Unternehmen um eine Ausbildung bewirbst, solltest du dich schon vor deiner Bewerbung schlau machen. Mit den passenden Informationen kannst du in deinem Anschreiben nämlich direkt Bezug auf den Ausbildungsbetrieb nehmen. Auch kannst du deinen Schreibstil an die Sprache des Unternehmens anpassen. Auf diese Weise verbesserst du deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch! Zur Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch selbst gehört es ebenfalls dazu, sich gut über das Unternehmen zu informieren. Zunächst kannst du dich in unserem Ausbildungsportal umschauen. In den Unternehmens- und Premiumprofilen bekommst du bereits viele Informationen auf einen Blick: Branche, Anzahl der Mitarbeiter, Standorte, Vorteile für Mitarbeiter und Azubis, Unternehmenswerte, Erfahrungsberichte, Videos, Interviews, Podcasts und vieles mehr. Daneben stehen dir aber auch noch weitere Anlaufstellen für deine Informationssuche zur Verfügung:

Website des Unternehmens

Neben unserem Ausbildungsportal ist die Homepage deines Wunschbetriebes einen Besuch wert. Klicke dich in aller Ruhe durch die einzelnen Kategorien der Homepage. Besonders solltest du dir das Unternehmensprofil sowie die Vision, Mission und Unternehmenswerte anschauen - so kannst du herausfinden, was dem Betrieb wichtig ist. Meist findest du beim Unterpunkt „Über uns“ auch Angaben zur Firmengeschichte und zum Personal, oft auch mit Fotos. So kennst du die Gesichter und weißt, mit wem du es zu tun hast. Auch wenn es meist keine einfache Lektüre ist: Sofern er vorhanden ist, solltest du auch einen Blick in den Geschäftsbericht werfen

Auftritte in sozialen Netzwerken und auf Business Plattformen

Ohne Facebook, Instagram und Twitter geht heutzutage gar nichts mehr. Schau dich auch auf diesen Kanälen um. Dort wirst du sehen, welche Inhalte gepostet werden und wie sich das Unternehmen in der direkten Interaktion mit seinen Followern verhält, die ja in vielen Fällen zur Kundschaft gehören. Neben den bereits genannten Social-Media-Plattformen solltest du dir auch den Auftritt bei Xing oder LinkedIn anschauen. Diese Business Plattformen richten sich vor allem an Bewerber, weshalb es dort meist seriöser zugeht als auf den Social-Media-Kanälen. 

Printmedien

Die meisten Unternehmen bieten zu ihren Produkten und Dienstleistungen Kataloge, Broschüren und Flyer an. Viele dieser Printmedien werden auch online zum Download angeboten, z. B. als PDF oder E-Book. Bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch kannst du dich so schon einmal etwas einlesen. Auch auf Ausbildungs- und Karrieremessen verteilen Unternehmen gerne Flyer, um mit möglichen Bewerbern ins Gespräch zu kommen. Als potentieller Bewerber bekommst du die wichtigsten Eckdaten über das Unternehmen und die Ausbildung auf einen Blick. Der Vorteil für das Unternehmen ist zum einen, dass die Gestaltung und Erstellung der Flyer schnell und preiswert ist, zum anderen kann die Zielgruppe damit gut erreicht werden und das Unternehmen bleibt den Interessenten im Gedächtnis. 

Gespräche mit Azubis und Mitarbeitern

Wenn du auf Messen oder andere Präsenzveranstaltungen gesetzt hast, um mit Azubis und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen und Ausbildungsbetriebe persönlich kennenzulernen, hast du aufgrund von Corona derzeit natürlich schlechte Karten. Die gute Nachricht: Viele dieser Veranstaltungen wurden in den digitalen Raum verlegt und finden nun als digitale Messe, digitaler Bewerbertag oder digitaler Tag der offenen Tür statt. 

Sonstiges

Auch ein regelmäßiger Blick in die Nachrichten hilft dabei, sich über Neuigkeiten des Unternehmens zu informieren, beispielsweise, wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt, ein neues Werk gebaut wird oder das Unternehmen eine Auszeichnung bekommen hat. Als angehender Azubi ist für dich besonders das Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN spannend, denn Unternehmen, die mit diesem Siegel ausgezeichnet sind, haben unter Beweis gestellt, dass sie junge Menschen wie dich besonders gut ausbilden.

Tipp für das Vorstellungsgespräch

Sollten sich bei deiner Recherche Fragen zum Unternehmen ergeben, dann notiere sie für das Bewerbungsgespräch. Die Personaler werden sie dir mit Freude beantworten. Das Fragenstellen ist ein Zeichen dafür, dass du wirklich an der Ausbildungsstelle interessiert bist - und das kommt immer gut an!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Krankenversicherung für Beamtenanwärter: Das musst du wissen

Krankenversicherung für Beamtenanwärter: Das musst du wissen

Mit Beginn einer Ausbildung bist du nicht mehr über deine Eltern familienversichert, sondern brauchst deine eigene Versicherung. In der Regel werden Azubis Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenkasse. Wenn du jedoch eine Beamtenlaufbahn beginnst, hast du die Wahl, dich freiwillig gesetzlich zu versichern oder einer privaten Krankenversicherung beizutreten. Die Pros und Cons erklären wir dir heute.

Start ins Azubi-Leben: Diese Versicherungen solltest du abschließen

Start ins Azubi-Leben: Diese Versicherungen solltest du abschließen

Es ist ein ganz neuer Lebensabschnitt, der für dich beginnt. Vor allem die erste Zeit deiner Ausbildung wird besonders spannend. Du wirst eine Menge Neues dazulernen, viele Menschen kennenlernen und dein eigenes Geld verdienen. Neben diesen ganzen neuen Eindrücken musst du dich gleichzeitig auf dein Leben als Erwachsener gefasst machen. Das bedeutet, dass du dich beispielsweise um deinen Versicherungsschutz kümmern musst. Um welche Absicherungen du dich kümmern solltest, haben wir für dich an dieser Stelle zusammengefasst.

Eigenverantwortlich zu besserer Arbeitsmarktfähigkeit

Eigenverantwortlich zu besserer Arbeitsmarktfähigkeit

Eigenverantwortung ist nicht nur in Bezug auf die Aufgabenerfüllung während deiner Ausbildung und der anschließenden Berufstätigkeit gefragt, sondern auch hinsichtlich der Dinge, die du selbst für deine Arbeitsmarktfähigkeit tun kannst. Denn selbst, wenn du in deinem Job gut zurechtkommst und diesen gerne ausübst, solltest du dir in regelmäßigen Abständen die Zeit nehmen, deine aktuelle berufliche Situation zu hinterfragen.