Die Wörter tapetum/tapeta bzw. τάπης tápēs beziehen sich genau wie das persische täftan auf den Vorgang des Spinnens. Man kann durchaus behaupten, dass Teppiche so alt sind wie die Menschheit selbst. Bereits in frühgeschichtlichen Zeiten wurden Unterlagen und Verbindungsstücke aus natürlichen Materialien wie Bast geflochten, was als die Vorstufe des Webens betrachtet wird. Schon im Jahr 330 v. Chr. brachte Alexander der Große Orientteppiche mit ins Abendland. Der Orient ist bis heute für seine handgefertigten Teppiche bekannt, an deren Muster und Farben man die so genannte Provenienz, also den Herkunftsort, bestimmen kann, der wiederum Auskunft über Qualität und Wert gibt. In Deutschland wird seit dem 14. Jahrhundert Teppich produziert. Dabei handelte es sich um die so genannte Bildwirkerei, die sich weniger auf Bodenbeläge als auf dekorative Wandbehänge spezialisierte.

Handarbeit hat sich bewährt

Es gibt die unterschiedlichsten Herstellungstechniken für Teppich. Natürlich werden sie heutzutage auch maschinell produziert, doch handgefertigte Teppiche werden bis heute für ihre Langlebigkeit und einzigartigen Muster geschätzt. Neben dem Weben sind auch das Knüpfen und das Tuften beliebte Herstellungsarten. Gewebte Teppiche werden am häufigsten maschinell hergestellt und sind ein Produkt aus den westlichen Ländern. Bereits seit dem 18. Jahrhundert gibt es hier automatische Webstühle. Getuftete Teppiche sind eine günstige Nachahmung echter Webteppiche. Hier werden Fadenschlingen in ein bereits bestehendes Gewebe eingearbeitet und anschließend aufgeschnitten. Im Gegensatz zur Knüpftechnik, bei der jede einzelne Flormasche händisch eingeknüpft und somit sicher fixiert wird, finden sich in getufteten Teppichen häufig lose Fäden, was dazu führt, dass sie sich schneller abnutzen und ausdünnen. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie in der Herstellung und somit auch für den Endkunden wesentlich günstiger sind.

Nicht nur ein Hingucker im Zimmer


Teppiche sind nicht nur ein stylischer Hingucker, der massiv zur Atmosphäre des Raumes beiträgt. Sie haben auch viele andere positive Eigenschaften. Warme Füße zum Beispiel! Doch abhängig von Größe, Dicke und Material verändert ein Teppich auch die Raumakustik. Er kann eingesetzt werden, um Echos zu reduzieren und Schall zu dämpfen. Außerdem isoliert er und schützt vor Kälte, die vom Boden oder von den Wänden abgestrahlt wird. Teppiche aus echter Wolle wirken sich positiv auf das Raumklima aus, indem sie die Luftfeuchtigkeit reguliert.


Verbreiteter Irrglaube: Allergiker müssen nicht auf Teppiche verzichten!

Teppiche sind mit dem Vorurteil belastet, Staubfänger zu sein und damit Allergiker zusätzlich zu belasten. Das stimmt jedoch nur zum Teil. Tatsächlich fängt sich besonders in Langhaarteppichen ein Großteil des Feinstaubs, der für die Reizung empfindlicher Atemwege verantwortlich ist. Allerdings ist das Fangen hier wörtlich zu verstehen. Der Teppich bindet den Staub und sorgt dafür, dass die Feinstaubbelastung wesentlich niedriger ist als in Zimmern ohne Teppich, in denen die Staubpartikel frei herumfliegen können und jedesmal aufgewirbelt werden, wenn man den Raum durchquert.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Frühlingsanfang: Mit Outdoor-Aktivitäten gegen den Winterspeck

Am 20.03. ist offizieller Frühlingsanfang. Die kalte Jahreszeit neigt sich langsam dem Ende zu, die windigen Tage mit Regenwetter sind an einer Hand abzuzählen. Insgeheim freut sich jeder auf die steigenden Temperaturen und die unzähligen damit verbundenen Chancen, das gute Wetter in der Natur auszunutzen – gerade sportliche Aktivitäten oder Berufe im Freien sorgen dafür, ganz nebenbei ein paar angesammelte Pfunde aus der kalten Jahreszeit loszuwerden.

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Die besten Unis der Welt – hier studiert die Elite von morgen

Du kennst sie bestimmt aus Filmen, Serien oder Büchern. Wenn von Elite-Universitäten gesprochen wird, denkt man an die renommiertesten Universitäten der Welt, wie Harvard, Oxford, Yale, die University of Cambridge oder das MIT in Boston. Die Liste der hochklassigen Universitäten ist lang, die Liste der Bewerber noch länger. Doch was ist eine Elite-Hochschule überhaupt, was zeichnet sie aus, wie kommst du dahin und gibt es solche ausgezeichneten Hochschulen auch außerhalb der USA und England? - Vielleicht sogar in Deutschland? Wir beantworten die wichtigsten Fragen über Eliteuniversitäten auf der ganzen Welt, vielleicht wirst ja sogar du ein Studium an einer der Top-Universität aufnehmen.

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Wie wird man eigentlich E-Sportler?

Die Hälfte des Tages an der Konsole trainieren! Was nach Spaß klingt, ist für Pro-Gamer intensiver, disziplinierter Alltag. Sie sind ein Phänomen des 21. Jahrhunderts, füllen riesige Stadien mit begeisterten Fans und spielen um Preisgelder in Millionenhöhe. In den vergangenen Jahren hat sich eine riesengroße eSport-Szene mit zahlreichen Spielern entwickelt, die in offiziellen Vereinen nach begehrten Titeln streben. Doch wie wird man eigentlich ein Pro-Gamer?