Welche Ausbildung haben Sie bei der TK absolviert? 

Katja: Während meines Jurastudiums habe ich gemerkt, dass mich dieses nicht vollends glücklich macht. Ich hatte allerdings Spaß am Umgang mit Gesetzestexten und mich daher für die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen bei der TK in Bochum entschieden. 

Maja Sophie: Ich habe 2014 meine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen im Vertrieb begonnen. Mir war es wichtig in meiner Arbeit direkten Kontakt zu den Versicherten zu haben und es macht mir Spaß sie von guten Dingen - wie von der TK - zu überzeugen. 

Melina: Ich habe meine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen im Vertriebszentrum in Gelsenkirchen begonnen. Durch interne Änderungen habe ich dann die Ausbildung in der telefonischen Kundenbetreuung fortgesetzt. Durch den täglichen Kundenservice und die administrativen Aufgaben bietet der Beruf die nötige Abwechslung, was für mich der ausschlaggebende Punkt war diese Ausbildung zu wählen. 

Marius: Meine Ausbildung habe ich als Kaufmann im Gesundheitswesen im Vertriebszentrum in Freiburg im Jahr 2014 begonnen und nach einer betriebsinternen Umstrukturierung 2016 im Servicezentrum zu Ende gebracht. Da ich sowohl am kaufmännischen Aspekt als auch am praktischen Teil, dem Kontakt mit unseren Kunden, interessiert bin fiel meine Entscheidung auf diese Ausbildung. 

Wann haben Sie erfahren, dass Sie zu den besten Azubis gehören?

Melina: Als ich meine mündliche Prüfung bestanden habe und mir mein Ergebnis mitgeteilt wurde, war mir klar, dass ich schon relativ gut abgeschlossen habe. Das ich aber zu den Besten gehöre, wurde mir erst klar, als ich die Einladung der IHK zur Bestenehrung in den Händen hielt. Natürlich habe ich mich riesig gefreut mit “sehr gut” abgeschlossen zu haben, zumal meine Vorgänger aus dem 3. Lehrjahr in Gelsenkirchen, auch mit “sehr gut”, sogar als Landes- und Bundesbeste abgeschlossen und somit ordentlich vorgelegt haben. 

War diese Ehrung ein Ziel für Sie oder noch das i-Tüpfelchen? 

Maja Sophie: Ich hatte die Hamburger Bestenehrung ehrlich gesagt gar nicht auf dem Zettel. Ich wollte für mich ein gutes Ergebnis erreichen und so war die Ehrung noch das i-Tüpfelchen. 

Wie verlief der Abend der Ehrung? 

Katja: Am Abend der Preisverleihung wurden alle Azubis mit einer sehr guten Leistung geehrt. Man hat eine Urkunde und einen kleinen gläsernen Preis erhalten. Zusätzlich wurden die fünf besten Azubis der IHK geehrt. Ich war zuerst recht entspannt. Als dann aber meine Ausbilderin eine Rede hielt und ich anschließend auf die Bühne musste, wuchs meine Nervosität. Beruhigend war für mich die Anwesenheit meiner Mit-Azubis Iliana und Mirco, die an diesem Tag ebenfalls für ihre sehr gute Leistung ausgezeichnet wurden, da wir die Ausbildung immer als Team gemeistert haben. 

Wer war bei der Ehrung dabei? 

Maja Sophie: Meine Eltern ließen sich es nicht nehmen mich zu begleiten und ich war froh sie dabei zu haben. Schließlich hat meine Mama mich auch auf die Idee gebracht, mich bei der TK zu bewerben. :) Außerdem kamen mein Ausbilder und sogar mein Dienststellenleiter zu der Ehrung. Und auch die Berufsschule wurde durch meinen ehemaligen Klassenlehrer vertreten. Es war mir fast schon ein bisschen unangenehm, dass so viele Leute meinetwegen da waren. 

Wie war Ihre Ausbildungszeit bei der TK? 

Katja: Ich hatte eine sehr schöne Ausbildungszeit bei der TK. Dies hängt sowohl mit dem Konzept, als auch mit den Leuten zusammen. Ich fand es von Anfang an gut, dass ich sehr früh selbstständig arbeiten konnte und immer neue Aufgaben dazu bekommen habe. Einen großen Anteil an der guten Zeit hatten auch meine Mit-Azubis. Wir haben uns von Anfang an sehr gut verstanden und wurden auch außerhalb der Arbeit Freunde.   

Wie hat die TK Sie auf Ihrem Weg zur Abschlussprüfung unterstützt? 

Marius: In der Arbeitszeit wurden uns Zeiten zum gemeinsamen lernen gegeben und ein online Prüfungsvorbereitungsprogramm zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erfolgte der Berufsschulunterricht durch Fachlehrer in unternehmenseigenen Bildungszentren. Der größte Dank gebührt an dieser Stelle aber meinem Ausbilder. Ohne ihn wäre solch ein erfolgreicher Abschluss meiner Ausbildung nicht möglich gewesen. 

Wie konnten Sie solch ein gutes Ergebnis erreichen?

Melina: Wie schon erwähnt, haben meine Vorgänger ordentlich vorgelegt. Somit stand für mich fest, dass auch ich mein Bestes geben will. Die Unterstützung meiner örtlichen Ausbilderin und meiner Familie haben mich weiter gebracht als ich mir vorher vorgestellt habe. Sie haben mich oft aufgebaut, da ich nicht immer die einfachste Zeit hatte durch gesundheitliche Probleme und einem längeren Ausfall. Dafür muss ich auch vor allem meiner örtlichen Ausbilderin danken! Denn ohne ihre Unterstützung und das nötige Verständnis hätte ich wahrscheinlich nicht so gut abgeschlossen.

Wie geht es nach der erfolgreichen Ausbildung für Sie weiter? 

Katja: Wir wurden alle in unserer Dienststelle übernommen und dürfen nun als Sachbearbeiter eigenverantwortlich unseren Bereich bearbeiten. Derzeit möchte ich erstmal die Zeit nach der Ausbildung genießen. Ich schließe allerdings ein Studium oder auch interne Weiterbildungen nicht aus. 

Maja Sophie: Nach meiner abgeschlossenen Ausbildung wurde ich in meiner Dienststelle übernommen. Ich habe ein wirklich tolles Team um mich herum und werde jetzt erst einmal Berufserfahrung sammeln, bevor ich vielleicht noch studiere oder mich anderweitig fortbilde. 

Melina: Mittlerweile arbeite ich in Düsseldorf im Krankengeldzentrum. Aktuell bin ich zufrieden so wie es ist. Ich bin noch jung und für Weiterbildung und neue Wege ist noch genug Zeit. Ich werde einfach schauen, was die Zeit so mit sich bringt. 

Marius: Als nächstes ist neben dem Beruf noch ein BWL-Studium geplant. Ansonsten schaue ich, was für Gelegenheiten sich mir auf meinem weiteren beruflichen Weg bieten und freue mich auf die kommende Zeit.


Folgendes könnte dich auch interessieren


Hygiene am Arbeitsplatz – So bleibst du gesund

Die Blätter der Bäume werden bunter, die Temperaturen sinken und es wird dunkler im Büro. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Was ebenfalls mit der kälteren Jahreszeit einhergeht sind Bakterien, Keime und Viren. Krankheitswellen breiten sich aus und das auch gerne regelmäßig im Büro. Wie du deine Gesundheit und die deiner Kollegen durch bestimmte Hygiene-Tricks schützt, möchten wir dir einmal zeigen.

Ausbildung mit Behinderung: Mit Handicap in den Beruf

Die Berufsfindung nach der Schule ist für alle schwierig, auch und besonders für junge Menschen mit einem Handicap. Dabei sollten allen Jugendlichen dieselben Karrierewege offen stehen, denn schließlich haben alle Menschen ein Recht auf Bildung. Welche Möglichkeiten du hast, auch mit deiner Behinderung eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren und beruflich durchzustarten und wo du Unterstützung bekommst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Nach oben