Das Foto an sich

Don’ts: Selfies, die du bei Facebook, Twitter oder Instagram postest, haben in deiner Bewerbung nichts zu suchen. Auch mit Automatenbildern, Handyfotos, Polaroids, Urlaubsbildern, Ganzkörperfotos, Scans oder Digitalfotos mit schlechter Qualität sowie mit Fotos, auf denen neben dir noch weitere Personen zu sehen sind, kannst du bei deiner Bewerbung nicht punkten.

Dos: Dein Bewerbungsfoto sollte immer professionell von einem Fotografen gemacht sein. Dieser wird dafür Sorge tragen, dass Hintergrund und Lichtverhältnisse gut passen und das Foto im Nachgang bearbeiten und kleinere Hautunreinheiten retuschieren. Nach dem Shooting bekommst du je nach Wunsch Abzüge für postalische Bewerbungen und/oder die Bilddatei für elektronische Bewerbungen. Die Größe kann zwischen 4,5 x 6,5 cm und 9 x 13 cm variieren, je nachdem, ob du das Bewerbungsfoto auf deinem Deckblatt (falls vorhanden) oder in deinem Lebenslauf verwendest.

Kleidung und Styling

Don’ts: Dass du dir mit zerknitterter Kleidung und zotteligen Haaren den Gang ins Fotostudio sparen kannst, liegt auf der Hand. Auch ein ungepflegter Bart, grelle Schminke, klobiger Schmuck und zu viel nackte Haut sind unangebracht.

Dos für Mädels: „Weniger ist mehr“ ist das Stichwort. Dezentes, typgerechtes Make-Up, unauffälliger Schmuck, dazu eine Bluse mit einem Blazer. Wenn du lange Haare hast, sollten diese natürlich nicht dein Gesicht verdecken. Steck sie am besten hoch oder kämme sie zurück.

Dos für Jungs: Mit einem Hemd und Jackett bist du in der Regel gut angezogen. Wenn du dich um eine Ausbildung zum Bankkaufmann oder in einem ähnlichen Beruf bewirbst, kannst du zusätzlich eine Krawatte tragen. Diese sollte farblich zu deinem Typ und dem restlichen Outfit passen. Achte außerdem darauf, dass der oberste Knopf von deinem Hemd geschlossen ist, sodass der Knoten perfekt sitzt. Wenn du einen Bart hast, musst du diesen nicht unbedingt abrasieren. Achten solltest du aber darauf, dass dein Bart gepflegt ist, sprich gut getrimmt und konturiert.

Befestigung

Don’ts: Bei postalischen Bewerbungen kommen Tackern und Klammern beim Personaler schlecht an – mit Büroklammern als Befestigungsmaterial sieht es nämlich so aus, als wolltest du dein Foto für die nächste Bewerbung wiederverwenden. Die Ernsthaftigkeit deiner Bewerbung wird also in Frage gestellt.

Dos:  Das Foto kommt mittig auf dein Deckblatt, oder rechts oben auf den Lebenslauf, falls du kein Deckblatt verwendest. Bei postalischen Bewerbungen nutzt du zur Befestigung einen Klebestift. Tipp: Schreibe vorher deinen Namen auf die Rückseite des Fotos - so kann es schnell wieder zugeordnet werden, falls es sich doch einmal ablösen sollte.


Noch auf der Suche? Freie Ausbildungsplätze 2018 in deiner Region findest du über unsere Suchmaschine. Und unsere Bewerbungstipps helfen dir dabei, perfekte Unterlagen zu erstellen. So wird dein neues Kapitel zum Erfolg!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung im Baugewerbe: Das musst du wissen

Du hast bald deinen Schulabschluss in der Tasche? Du bist handwerklich veranlagt und der Bau von Gebäuden, Straßen, Brücken und Co. hat dich seit jeher fasziniert? Dann solltest du dir unbedingt anschauen, welche Möglichkeiten du im Baugewerbe hast. Die wichtigsten Fakten rund um die Ausbildung auf dem Bau haben wir für dich zusammengetragen.

Triales Studium – Alle Informationen

Duale Ausbildung, duales Studium, Studium … - Das hast du bestimmt alles schon einmal gehört. Doch was hat es mit dem trialen Studium auf sich? Absolviert man drei Ausbildungen gleichzeitig oder neben dem dualen Studium noch ein zusätzliches Praktikum? Wir verraten dir, was es mit der neuen Form auf sich hat!

Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Nach oben