Motopäde bei der Arbeit ©hamiltonpaviana | Pixabay Public Domain

Ausbildung
Motopäde (schul.) (m/w/d)

Bildungsweg
Schulische Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Realschulabschluss / Mittlere Reife
Ausbildungsdauer
3 Jahr(e)

Motopäden führen Übungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch, die an Wahrnehmungs- und Bewegungsstörungen leiden. Außerdem sind sie für die Diagnostik, Planung und Durchführung der Therapien zuständig.

Gesundheit, Pflege und Medizin Erziehung, Bildung und Theologie Berufe mit Kindern und Jugendlichen Medizinische Berufe

Was macht ein Motopäde ?

Manchmal können Kinder sich noch nicht so bewegen, wie andere Kinder in ihrer Altersklasse. Aber auch bereits ältere Menschen können motorische Probleme haben. Das kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. In der Motopädie verfolgst du zur Diagnose und Behandlung von Bewegungsstörungen das Konzept der Psychomotorik. Das heißt, du gehst davon aus, dass die Psyche des Menschen und sein Körper eine feste Einheit bilden. Motorische Störungen können also nicht nur durch körperliche Probleme, sondern auch durch psychische ausgelöst werden.

Step 1: Die Anamnese

Kommt ein Patient in deine Praxis, machst du dich zunächst mit ihm und seinen bisherigen Diagnosen vertraut. Du führst also eine sogenannte Anamnese durch. Hierbei schaust du dir die Befunde des Arztes an, der deinen Patienten an dich überwiesen hat und informierst dich bei deinem Kunden über Beschwerden und Probleme bei Bewegung. Behandelst du ganz kleine Patienten, sprichst du dich viel mit den Eltern ab. Hast du alle Informationen zusammengetragen und dir einen Überblick verschafft, wählst du die geeignete Therapiemethode aus.

Step 2: Die Behandlung

Weißt du, was deinem Schützling fehlt, kannst du ihn als anerkannter Motopäde auch geeignet therapieren. Dabei hast du die Möglichkeit mit deinem Patienten alleine zu trainieren und Übungen zu machen oder eine Gruppentherapie durchzuführen. Soziale Interaktionen in der Gruppe können dem Patienten zusätzlich helfen psychosomatische Probleme zu lösen. Deine Palette an Therapieverfahren ist dabei vielfältig: Egal ob neuro-, psychomotorische oder sportmotorische Verfahren – du kannst sie vielfältig in der Motopädie einsetzen. Dabei steht häufig auch die Ausdrucks- und Erlebnistherapie im Vordergrund. Hier führst du nicht nur Gruppenspiele durch, die die Motorik stärken können, sondern kennst dich auch mit Entspannungsmethoden aus. Meditationen oder autogenes Training führst du so teilweise mit den Kindern und Erwachsenden alleine oder in der Gruppe durch.

Step 3: Dokumentation und Beratung

In der Einrichtung, in der du als Motopäde arbeitest, gehört es außerdem dazu, Fortschritte, die deine Schützlinge machen, auch geeignet zu dokumentieren. In der Nachbereitung sprichst du zum Beispiel auch mit deinen Kollegen und nimmst an sogenannten Supervisionen teil, bei denen ihr noch einmal genau alles reflektieren könnt. Auch ist es deine Aufgabe, Eltern und Angehörige von Patienten zu beraten und sie während und nach der Therapie zu begleiten, Fortschritte zu beobachten und Patienten anzuleiten, Übungen auch in ihren Alltag zu integrieren.

Inhalte der Ausbildung


Theoretische Ausbildung

Wie kommt Bewegung eigentlich zustande? Welche Therapiemethoden gibt es? – an deiner Fachschule lernst du alle wichtigen Kenntnisse, die du für den Beruf des Motopäden benötigst. Hier lernst du den Grundgedanken der Psychomotorik genauer kennen. Pädagogische und Soziale Inhalte gehören darüber hinaus auch zu deiner Berufsausbildung in der Motopädie. So hast du zum Beispiel Unterricht in Sonderpädagogik. Außerdem lernst du die medizinisch-psychologischen Grundlagen und die Diagnoseverfahren in der Schule. Und auch auf allgemeine Fächer, wie Deutsch, Fremdsprachen und Politik solltest du dich einstellen.

Praktische Ausbildung

Neben dem Unterricht in der Fachschule soll natürlich trotz deiner schulischen Ausbildung auch die Berufspraxis nicht zu kurz kommen! In Berufspraktika sammelst du erste Erfahrungen in Praxen und Einrichtungen. Hier kannst du den bereits ausgebildeten Motopäden bei ihren psychomotorischen Therapien nicht nur über die Schulter schauen, sondern auch selbst bereits eigene Gruppentherapien begleiten und Einzeltherapien mit deinen Betreuern durchführen.

Besonderheiten


Die staatliche Berufsausbildung zum Motopäden ist eine schulische Ausbildung. Das heißt, du bist die meiste Zeit in der Berufsschule und lernst über Praktika die Berufspraxis kennen.

Wie werde ich Motopäde ?


Einfühlungsvermögen hast du? Und die Motopädie begeistert dich? Außerdem solltest du für die Berufsausbildung noch diese Eigenschaften mitbringen:

  • mindestens einen Realschulabschluss
  • Beweglichkeit, um Patienten Hilfestellungen geben zu können
  • Spaß an der Arbeit mit Menschen
  • Verantwortungsbereitschaft
  • Belastbarkeit
  • Kommunikationsgeschick
  • Eine freundliche Ausstrahlung
  • Spaß an psychologischen und medizinischen Themen

Diese Voraussetzungen treffen auf dich zu? Dann solltest du auf jeden Fall überlegen, ob die Berufsausbildung zum Motopäden genau das Richtige für dich ist. Bist du dir noch nicht sicher, was du werden möchtest, kannst du unseren Berufstest machen und viele weitere Berufe entdecken.


Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .

Ähnliche Berufe

Alltagsbetreuer (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Alltagsbetreuer sind in der Alten-, Familien- und Behindertenpflege tätig. Sie betreuen hilfs- und pflegebedürftige Menschen und helfen ihnen bei Dingen des täglichen Lebens.

Altenpflegehelfer (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Altenpflegehelfer unterstützen Altenpfleger bei der Betreuung, Versorgung und Pflege älterer Menschen.

Anästhesietechnischer Assistent (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Anästhesietechnische Assistenten übernehmen Aufgaben wie das Betreuen von Patienten vor und nach einer Narkose. Sie überwachen die Anästhesie- Durchführung, säubern und warten die Instrumente sowie die medizinischen Geräte die für die Narkose benötigt werden.

Assistent für Gesundheits- und Wellnesstourismus (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Assistenten für Gesundheits- und Wellnesstourismus sind Ansprechpartner für Urlauber, die aus der Fülle der Angebote im Bereich Sport, Fitness und Wellness das für die Urlauber passende herausfinden müssen. Hier beraten und unterstützen die Assistenten die Kunden in der Zusammenstellung eines maßgeschneiderten Urlaubsprogramms. Zu den Aufgaben gehört aber auch, für die Einrichtung, für die man tätig ist, die Attraktivität der entsprechenden Angebotspalette zu erweitern und zu optimieren.

Assistent für Gesundheitstourismus (schul.) (m/w/d)
Deutschland
Schulische Ausbildung
Assistenten für Gesundheitstourismus entwickeln Angebote im Bereich Tourismus und Wellness. Dazu betreiben sie Marktforschung, holen Angebote ein und erstellen Konzepte. Schließlich beraten sie Kunden zu den Freizeit-, Sport- oder Wellnessangeboten ihrer Einrichtung.

Techniker Krankenkasse