Karrieremöglichkeiten als Industrieelektriker

Arbeitsorte

In jedem großen Betrieb, in dem Maschinen und Anlagen zum Einsatz kommen, die mithilfe elektrischer und elektronischer Bauteile funktionieren, braucht es gelernte Fachkräfte wie dich, die in der Verkabelung einer Produktionsanlage keinen Kabelsalat, sondern ein ausgeklügeltes System sehen. Ausgebildete Industrieelektriker haben demnach die Qual der Wahl: Sie können sich bei Betrieben der Metall- und Elektroindustrie, der Automobilindustrie, des Anlagenbaus, bei Energieversorgungsunternehmen oder bei Produktionsbetrieben der Informations- und Kommunikationstechnik bewerben.

Fort- und Weiterbildung

Die fortlaufende technische Entwicklung macht es nicht nur wünschenswert, sondern notwendig, dass du dich als Industrieelektriker auf dem Laufenden hältst. Es gibt unterschiedliche Varianten der Fort- und Weiterbildung, aus denen du wählen kannst.

Viele Betriebe ermöglichen ihren Angestellten, regelmäßig an Lehrgängen teilzunehmen, um sich in einem bestimmten Themengebiet über Neuerungen zu informieren oder alte Kenntnisse aufzufrischen. Hier ein paar Beispielbereiche:

  • Elektrische Energie- und Anlagentechnik
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Sicherheits- und Prüfbestimmungen
  • Qualitätsprüfung

Die Ausbildung zum Industrieelektriker dauert bekanntlich nur 2 Jahre. Du hast die Möglichkeit, im Anschluss deine Ausbildung um 1,5 Jahre fortzusetzen und damit einen dieser Titel zu erwerben:

Die berufliche Weiterbildung ist eine weitere spannende Möglichkeit. Auch hier erwirbst du einen neuen Titel und hast anschließend größere Chancen auf eine Beförderung und ein höheres Gehalt:

Studium

Hast du eine Hochschulzugangsberechtigung, kommt sogar ein Studium an einer Hochschule in Frage. Klingt einer dieser Studiengänge interessant für dich?

Diese Berufe könnten dich auch interessieren