In die Heimat oder in die Ferne

Ob Flensburg im Norden, Görlitz im Osten, Sonthofen im Süden oder Selfkant im Westen – in Deutschland gibt es über 2.000 Städte. Und überall sind Firmen, die Ausbildungsplätze anbieten. Vielleicht möchtest du nach dem Schulabschluss gerne in der Stadt bleiben, in der du aufgewachsen bist. Schließlich hast du dort dein vertrautes Umfeld mit Familie, Freunden und Sportverein. Vielleicht möchtest du aber auch in eine andere Gegend, wo die Landschaft ganz anders aussieht als in deiner Heimat. Vielleicht hast du auch schon einmal eine Klassenfahrt in eine deutsche Großstadt gemacht, die dir gefallen hat. Wohin es dich auch zieht, ob nach Hamburg, München oder Berlin, in die Berge oder ins Flachland, in den Wald oder an die See - in unserer Übersicht sind die Städte von A bis Z aufgeführt. Klick dich durch und schau dir an, welche Ausbildungsberufe in deiner persönlichen Lieblingsstadt angeboten werden.

Folgendes könnte dich auch interessieren


BAUHAUS - Karriere beim Profi für Werkstatt, Haus und Garten

Du suchst nach dem gewissen Etwas für deine Zukunft? Dann bietet dir BAUHAUS mit dem Ausbildungs- und Nachwuchsführungskräfteprogramm, die passende Lösung. Mit einer überdurchschnittlichen Vergütung, vielen spannenden Workshops und Schulungen, einer persönlichen Förderung und intensiver Betreuung sowie einer unbefristeten Übernahme bei guten Leistungen.

Ausbildung – „das will ich auch!“

Berufe kennenlernen, Praktika vereinbaren und viele Tipps bekommen: Auf der Messe Jobs for Future vom 13. bis 15. Februar in der Maimarkthalle Mannheim geht’s zum passenden Ausbildungsplatz. Die Jobs for Future hat von Donnerstag bis Samstag täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet und der Eintritt ist frei!

Luca und Yan über ihre Ausbildung zum Produktionstechnologen

Den richtigen Beruf für sich zu entdecken und diesen mit Freude und Spaß in einem Unternehmen zu erlernen, wünscht sich wohl jeder angehende Azubi. Luca und Yan machen derzeit eine Ausbildung zum Produktionstechnologen bei Würth Elektronik. Wir haben sie gefragt, wie sie zu ihrem Ausbildungsberuf gekommen sind und was ihnen besonders gut gefällt.

Nach oben