Gesundheitsfördernde Soziale Arbeit

Abschluss
Master of Arts
Regelstudienzeit
4 Semester
 
Studienbereich
Erziehung, Bildung und Theologie
Gesundheit, Pflege und Medizin
Empfohlener Schulabschluss
Abgeschlossenes Studium und Praxiserfahrung

Studieninhalte

Im Masterstudiengang gesundheitsfördernde Sozialen Arbeit werden die Inhalte aus dem Bachelorstudium vertieft und erweitert. Die Studierenden erweitern die theoretischer Grundlagen, ihre Handlungskompetenzen und die Kenntnisse über die notwendigen und möglichen Interventionsmethoden. Sie werden so zur systematischen Analyse, Planung und Evaluierung der Praxis qualifiziert. Der Studiengang ist forschungs- und praxisorientiert ausgerichtet.

Inhalte:

  • Disziplin Soziale Arbeit
  • Profession Soziale Arbeit
  • Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik
  • Wissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitsfördernden Sozialen Arbeit
  • Strategien und Handlungskontexte Gesundheitsfördernder Sozialer Arbeit
  • Gesundheitsförderung in Settings / - im individuellen Lebenslauf
  • Forschungsprojekte in der Gesundheitsfördernden Sozialen Arbeit

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs gesundheitsfördernde soziale Arbeit haben nach dem erfolgreichen Abschluss des Programms die Qualifikation zur Aufnahme eines Promotionsstudiums und Zugang zum höheren Dienst. Sie finden ihre Tätigkeitsfelder im Bereich der Beratung und Betreuung am Berührungspunkt der Disziplinen Medizin, Psychiatrie, Psychotherapie und sozialer Hilfesysteme. Das Praxisorientierte Studium erleichtert ihnen dabei den Einstieg in den Beruf.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Sozialpsychiatrische und –medizinische Dienste
  • Therapeutisch begleitete Wohngemeinschaften
  • Einrichtungen der Jugend-, Familien-, Alten- und Behindertenhilfe
  • Akut-, Fach- und Rehabilitationskliniken

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen
Nach oben