Nachdem ich in der wunderschönen Stadt Oldenburg 18 Monate die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel und somit nahezu alle Abteilungen, die ein IKEA Einrichtungshaus zu bieten hat, durchlaufen habe, hatte ich nun die Möglichkeit einen Auslandsaufenthalt bei IKEA Belfast wahrzunehmen. Dort konnte ich die unterschiedlichen Menschen, Arbeitsweisen und die beeindruckende irische Natur kennenlernen.

Gemeinsam mit zwei Kolleginnen aus meinem Jahrgang mieteten wir uns ein Apartment in der nordirischen Hauptstadt. Dort lebten wir in der Nähe zur Innenstadt, sodass wir neben der Arbeit auch genügend Möglichkeiten hatten, die Stadt bestens kennenzulernen.

 
Der IKEA in Belfast liegt neben dem Stadtflughafen. Der Blick aus dem Mitarbeiterrestaurant fällt direkt auf die Landebahn, die Aussicht auf landende Flugzeuge fand ich wirklich beeindruckend.  Im Hintergrund waren große Berge zu sehen, auf deren Spitze morgens Schnee lag und gelegentlich verschwand diese im irischen Nebel. Ein Anblick, den ich jede Pause genießen konnte und das Arbeiten dort wirklich angenehm machte.

Ich verbrachte drei Wochen im Bereich IKEA FOOD, dort konnte ich an vielen spannenden Projekten, beispielsweise wie sich die Einarbeitung neuer Mitarbeiter noch sinnvoller gestalten lässt, mitarbeiten. Das war eine interessante Herausforderung, da die Kommunikation aufgrund des ausgeprägten Dialektes einiger Nordiren auf der einen und meiner eingerosteten Englischkenntnisse auf der anderen Seite nicht immer einfach fiel. Doch mit der Zeit wurde es immer leichter die Menschen zu verstehen und auch mein Englisch wurde während dieser drei Wochen besser als je zuvor.

Zudem war es spannend zu sehen, wie viele Ähnlichkeiten es zu deutschen Einrichtungshäusern gibt, aber auch was ich aus Belfast für meine Rückkehr nach Deutschland lernen kann. Außerdem haben sich auch die nordirischen Kolleginnen und Kollegen über Tipps gefreut, die ich aus meinem Einrichtungshaus in Deutschland mitbringen konnte. So war es ein für beide Seiten lohnenswerter Austausch.

Da wir aber auch da waren, um neben der Arbeit Land und Leute kennenzulernen, unternahmen wir natürlich viele Ausflüge. So waren wir beispielsweise einen Tag an der Nordatlantikküste und konnten den rauen irischen Wind, spannende Steilküsten und das Naturphänomen „Giants Causeway“ besuchen.

Auch sind wir einen Tag nach Dublin, der Hauptstadt der Irischen Republik, gefahren. Dort konnten wir das Guinnes Storehouse, sowie eine lebendige Innenstadt und tolle irische Pubs erkunden. Eine wirklich großartige Stadt mit ihrem ganz eigenen Charme.

Zudem hatten wir die Möglichkeit, einmal selbst Auto auf der linken Straßenseite zu fahren, da uns das Einrichtungshaus Belfast für einen Tag einen Mietwagen spendierte. Das war gar nicht so einfach, aber im Verlauf der Fahrt wurde es immer leichter. Den Wagen nutzten wir, um aus der Stadt heraus zu einem Berg zu fahren, auf dessen Spitze wir vom Parkplatz aus rund eine Stunde zu Fuß wanderten. Oben angekommen hatten wir einen beeindruckenden Blick über die Stadt, die irische See und wer sich traute, der konnte einige hundert Meter die Klippen hinunterblicken. Ein wahnsinnig beeindruckendes Bild.

Alles in Allem hatten wir drei unglaublich aufregende, manchmal auch anstrengende, aber in jedem Fall lohnenswerte Wochen, die ich so schnell nicht vergessen werde. Zudem haben mir diese drei Wochen gezeigt, welche Möglichkeiten IKEA auch international bietet, denn seitdem kann ich mir sehr gut vorstellen später einmal mit IKEA ins Ausland zu gehen. Gerade weil bei IKEA Vieles (Damit meine ich nicht nur die Arbeitsweisen, sondern auch die Werte, die die Mitarbeiter leben)  weltweit gleich ist, lässt sich ein Einstieg in anderen Ländern sehr gut realisieren.

Ich werde mich schon bald wieder bei euch melden und von meinem Wechsel von Oldenburg ins hessische Wallau berichten.

Quellen:

  1. www.ausbildung.ikea.de/ (abgerufen am 26.3.2018)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Der richtige Look für deine Ausbildung

Der richtige Look für deine Ausbildung

Du beginnst bald deine Ausbildung oder suchst vielleicht noch nach einem Ausbildungsplatz und willst dir jetzt noch ein paar passende Outfits dafür zulegen? Wir stellen dir heute verschiedene Branchen und ihre jeweiligen Dresscodes vor, damit du beruhigt in dein Berufsleben starten kannst. Wenn dir dein Ausbildungsbetrieb keine Kleidung zur Verfügung stellt, wie beispielsweise Schutzkleidung, Shirts oder Kittel, bist du gut beraten, dich branchenspezifisch zu kleiden und nichts dem Zufall zu überlassen.

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du hast den Wunsch, dir neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Wir zeigen dir, was du bei der Wahl eines Nebenjobs beachten solltest und welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen einzuhalten sind.