Meteorologen sind in der Lage, Vorgänge in der Natur zu beschreiben und vorherzusagen. Häufig werden sie auch als „Wetterfrösche“ bezeichnet und sind uns aus dem Fernsehen bekannt. Doch wie wird man eigentlich Meteorologe? 


Meteorologie-Studium: Ablauf und Inhalte

Die Meteorologie ist ein naturwissenschaftliches Studium, das sehr viel mit Physik zu tun hat. Man kann auch sagen, die Meteorologie ist ein Teilgebiet der Physik. Das Hauptaugenmerk liegt auf Klimaphänomenen und der Atmosphäre. Dementsprechend erwirbst du im Meteorologie-Studium ein breites naturwissenschaftliches Grundlagenwissen, vor allen Dingen in Fächern wie Physik, Mathematik und Chemie. Von hoher Bedeutung ist außerdem die theoretische sowie die experimentelle Meteorologie. Du wirst während des Studiums befähigt, Prozesse in der Atmosphäre zu untersuchen sowie Wetterprognosen vorzunehmen. Außerdem lernst du, wie moderne Messinstrumente bedient und programmiert werden und wie Klimaveränderungen erforscht werden können.

Weitere Studieninhalte sind u. a.:

  • Geowissenschaften
  • Chemie der Atmosphäre
  • Klima-, Aerosol-, Geo- und Experimentalphysik
  • Elektromagnetismus
  • Wärmelehre
  • Hydro- und Thermodynamik
  • Datenverarbeitung

 

Du interessierst dich für ein Meteorologie-Studium? Dann schau dir unsere Studiengangsprofile doch einmal genauer an!

 

Perspektiven: Wo du als Meteorologe arbeiten kann

In der heutigen Zeit, in der es viele wetterbedingte Katastrophen gibt, sind Meteorologen sehr gefragt. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums arbeiten viele Absolventen bei Wetterdiensten oder der Wettervorhersage für die Medien. Daneben gibt es noch viele weitere berufliche Möglichkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden, beispielsweise

  • im Umwelt- und Klimaschutz,
  • in Beratungsfirmen,
  • in der Politikberatung,
  • in der Energiewirtschaft,
  • in der Luft- und Raumfahrt,
  • bei Geoinformationsdiensten oder
  • bei Versicherungen.

Auch die WMO (Weltorganisation für Meteorologie) sowie die UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) sind potenzielle Arbeitgeber.

 

Alternative Ausbildungsberufe

Du träumst davon, als Wetterfrosch bzw. Wetterfee vor der Kamera zu stehen, hast aber keine Lust auf eine Meterologie-Studium? Dann schau dir doch mal unsere Berufe rund um Film, Funk und Fernsehen an und entdecke spannende Ausbildungsberufe!

Weitere Berufe, die zu den o. g. Einsatzgebieten passen und dich interessieren könnten, sind:

Sowohl zum Ausbildungsstart 2020 als auch zum Ausbildungsstart 2021 sind noch viele Plätze frei. Bewirb dich jetzt!


Hintergrundinfo zum Welttag der Meteorologie

Am heutigen „Welttag der Meteorologie“ wird an die 1950 in Kraft getretene Konvention zur Gründung der WMO erinnert. Die WMO kümmert sich um die Koordination der Wetterdienste und fördert die meteorologische Forschung sowie die Forschung des Klimawandels.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Dass in deiner Ausbildung oder deinem Studium zwischenzeitlich mal Stress aufkommt – vor allem zur Prüfungszeit – ist vollkommen normal. Umso wichtiger ist es dann aber, dass du gezielt gegensteuerst und einen Ausgleich findest. Wir geben dir Tipps und Ideen, wie du deine Balance zwischen Anspannung und Entspannung findest und welche Dinge dir bei der Stressbewältigung helfen können.

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.

Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.