Einen bleibenden Eindruck hinterlassen

Wenn du am Start in den Beruf stehst und nach deinem Abschluss deine erste Anstellung als Fachkraft suchst, verfügst du in der Regel noch nicht über viele berufliche Kontakte. Entsprechend ungeübt bist du vermutlich auch in der Anbahnung dieser Art von Beziehungen. Die Theorie hilft nur bedingt weiter; wirklich lernen kannst du das erfolgreiche Networking nur in der Praxis. Dabei ist es keinesfalls erfolgsversprechend, vermeintliche Stärken zur Schau zu stellen. Punkten kannst du mit echtem Interesse am Gesprächspartner, durch gute Manieren sowie eine engagierte Grundhaltung. Die Themen müssen sich dabei nicht zwingend auf den Beruf beschränken; auch mit Gesprächen über Freizeit oder Familie kannst du eine Brücke zu deinem Gesprächspartner bauen.

Beim ersten Kontakt geht es vor allem darum, dass du einen positiven Eindruck hinterlässt, der sich bei deinem Gegenüber festsetzt. Die Frage, wo du mit dem Networking beginnen solltest, ist einfach zu beantworten: Genau dort, wo du bereits Bekanntschaften zum Anknüpfen hast. Das können beispielsweise ältere Kommilitonen sein, die den Berufseinstieg bereits erfolgreich gemeistert haben, oder auch neue Kontakte, die du auf Jobmessen oder in Vorstellungsgesprächen schließt.

Sofern du dem Personaler nicht persönlich empfohlen wirst, führt dich der klassische Weg zum Vorstellunggespräch immer noch über die Bewerbung. Zuvor musst du natürlich eine passende freie Stelle in deinem Ausbildungs- bzw. Studienberuf finden. Jobsuchmaschinen und Online-Stellenportale wie stellenmarkt.de helfen dir bei der Suche. Trotz eines guten Vorstellungsgesprächs kann es natürlich passieren, dass du die Stelle doch nicht bekommst. Auch wenn du verständlicherweise erst einmal enttäuscht bist, kann sich der weitere Kontakt zum Personaler lohnen. Vielleicht erinnert er sich an dich, wenn später eine ähnliche Stelle frei wird, oder er empfiehlt dich an ein befreundetes Unternehmen aus der Branche.

Online-Networking vereinfacht Kontaktpflege

Kontakte, die du durch Praktika, bereits bestehende Geschäftsbeziehungen oder eben solche Vorstellungsgespräche geknüpft hast, solltest du auch pflegen. Die Herausforderung besteht darin, das richtige Maß zu finden, schließlich willst du auf der einen Seite nicht aufdringlich erscheinen, andererseits die Verbindung aber aufrechterhalten. Ein Geschenk zum Geburtstag wäre in den meisten Fällen sicherlich unangebracht; ein Glückwunsch per E-Mail oder Pinnwand-Eintrag ist da schon deutlich unverfänglicher. Mit einiger Erfahrung wirst du bestimmt das richtige Maß finden! A propos Pinnwand-Eintrag: In den Social Communities kann ein regelmäßiges Update deines Status ebenfalls dabei helfen, dich bei einer Vielzahl von Kontakten wieder in Erinnerung zu rufen.

Auf die richtigen Kontakte setzen

Im Laufe der Zeit trennt sich die Spreu in der Regel ganz automatisch vom Weizen, denn gute und wichtige Kontakte sind immer die, bei denen beide Seiten ein Interesse an der Aufrechterhaltung haben. Statt ein großes, schwer beherrschbares Netzwerk aus lockeren Kontakten am Leben zu erhalten, ist es meist hilfreicher, wenn du dich intensiver um einzelne Personen kümmerst, die dich beim Erreichen deiner persönlichen Ziele auch tatsächlich unterstützen können. Die Frage, die du dir stets stellen solltest, lautet also: Welchen Nutzen kann ich aus dieser Person ziehen? Genauso sollte auch die Fragestellung behandelt werden, welchen Nutzen du für diese Person bringen kannst - denn beim Networking handelt es sich langfristig um ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Wenn deine Kontaktperson dich positiv sieht, wird sie dich auch Dritten gegenüber als positiv beschreiben und das wiederum hilft dir, dein Netz weiter zu spinnen.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Teures Studium: Sind Bildungskredite eine Alternative zum BAföG?

Aktuelle Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg sehen die Arbeitslosenquote unter Akademikern derzeit auf einen Rekordtief, denn nur rund 2,3 % der Bundesbürger mit Hochschulbildung sind von Arbeitslosigkeit betroffen. Ein Studium sorgt also für optimale Aussichten auf dem Arbeitsmarkt. Problematisch ist viel häufiger der Weg bis zum Hochschulabschluss, denn nicht immer hast du als Student Anspruch auf Förderung durch BAföG. Unter welchen Voraussetzungen ein Bildungskredit eine Alternative sein kann, stellen wir dir heute vor.

Fremdsprachen: beruflich vorankommen und einfach lernen

Du hast ein Faible für Fremdsprachen und möchtest deine Kenntnisse vertiefen und ausbauen? Dies ist eine sehr gute Sache, denn Fremdsprachenkenntnisse bereiten nicht nur Freude, sondern werden in Zeiten der Globalisierung und digitalen Entwicklungen auch immer bedeutender. Wenn du einmal die Stellenanzeigen im Internet oder in der Zeitung anschaust, wird schnell klar: Englisch sprechen und schreiben zu können ist heutzutage in vielen Berufen ein Muss, und auch eine zweite oder sogar dritte Fremdsprache wird von Arbeitgebern häufig gewünscht.

Berufseinstieg in der Marketing- und Medienbranche

Berufe im Marketing und in der Medienbranche sind sehr beliebt. Du lernst viele Menschen kennen und kannst deine Kreativität voll entfalten. In vielen Bereichen gibt es interessante Aufstiegschancen und du triffst Stars, Politiker oder Leute, die etwas ganz Besonderes geleistet haben. Wichtig sind Offenheit, Kommunikationstalent und die Fähigkeit, Dinge schnell und effektiv zu organisieren. Redegabe und Schreibtalent sind ebenfalls für den erfolgreichen Berufseinstieg von Bedeutung. Was für Grundlagen du sonst noch mitbringen musst, um in der Marketing- und Medienbranche erfolgreich arbeiten zu können, und was die Branche an sich ausmacht, stellen wir dir heute vor.

Nach oben