Studieren in Vollzeit: Ohne Unterstützung geht es nicht

Klar ist: Ganz ohne Unterstützung kann ein Studium kaum gemeistert werden. Nimmst du Vorlesungen, Übungen, Hausarbeiten und weitere Aufgaben für die Uni ernst, wirst du nicht genügend Zeit finden, um neben dem Studium noch so häufig arbeiten zu gehen, dass du deinen Lebensunterhalt daraus bestreiten kannst. Sofern du keinen Anspruch auf BAföG hast, beispielsweise weil der Verdienst deiner Eltern zu hoch ist, diese eine Unterstützung verweigern oder du bereits ein Studium abgebrochen hast, musst du Alternativen in Betracht ziehen, um über die Runden zu kommen.


Was für die Aufnahme eines Bildungskredits spricht

Eine Variante besteht darin, einen Bildungskredit aufzunehmen, wie er von verschiedenen Kreditinstituten gewährt wird. Derzeit gibt es vor allem zwei Argumente, die für diese Finanzierung des Studiums sprechen: 
    1. Die Arbeitsmarktaussichten sind aktuell und augenscheinlich auch in den nächsten Jahren blendend. Die Chance, dass du nach deinem Studium schnell eine gut bezahlte Anstellung findest, ist hoch wie selten. Aus diesem Grund ist es besonders attraktiv, das Studium schnell abzuschließen und einen Kredit auch dann sicher tilgen zu können. Wäre die Arbeitsmarktsituation unsicher, würde dasselbe auch für die Rückzahlung des Darlehens gelten.
    2. Aufgrund der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Zinsen aktuell besonders gering. Selten war es möglich, sich derart günstig Geld zu leihen - auch als Student solltest du diese Tatsache nutzen.

    Natürlich stellt sich die Frage, wo du einen solchen Studienkredit aufnehmen kannst. Eine Möglichkeit besteht im Studienkredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der dir - wie auch das BAföG - monatlich ausgezahlt wird. Vorteilhaft sind die wenig restriktiven Bedingungen. Eine hohe Bonität muss beispielsweise nicht vorgewiesen werden. Natürlich ist die monatliche Auszahlung nachteilig, wenn du eine größere Anschaffung tätigen musst: Bei einem Auslandsstudium musst du die Kosten für den Flug in der Regel selbst tragen, vielleicht musst du nach einem Umzug eine Wohnungseinrichtung kaufen und/oder eine Kaution bezahlen.

    Auch wenn der Lebensstandard von Studenten in der Regel nicht allzu hoch ist: Einige Ausgaben lassen sich nur schwerlich verhindern. Private Vergleichsportale wie Verivox sind hier häufig die bessere Wahl, weil der Kredit in einer Summe ausgezahlt wird. Im Unterschied zum konventionellen Bankdarlehen ist hier auch ein kleiner Ratenkredit möglich, bei dem eine sofortige Bonitätsprüfung durchgeführt werden kann. Durch den umfangreichen Online-Kreditvergleich werden zudem viele Anbieter von Bildungskrediten berücksichtigt, sodass auch das zinsgünstigste Angebot gefunden werden kann.

    Nachweise für Studienleistungen als Kreditsicherheit

    Die Anforderungen an einen Bildungskredit sind üblicherweise geringer als bei einem konventionellen Ratenkredit. Anbieter wie beispielsweise die DKB fordern aber nach einer gewissen Zeit einen Nachweis über deine Studienleistungen - was auch nachvollziehbar erscheint: Die Sicherheit für die Rückzahlung des Darlehens besteht weniger in deinem zukünftigen Einkommen, als vielmehr in deiner Bildung und deinen daraus resultierenden Berufsaussichten. Am Ende zeigt sich: Ein Bildungskredit ist gegenüber dem Verzicht auf ein Studium die bessere Wahl.

    Folgendes könnte dich auch interessieren


    Fremdsprachen: beruflich vorankommen und einfach lernen

    Du hast ein Faible für Fremdsprachen und möchtest deine Kenntnisse vertiefen und ausbauen? Dies ist eine sehr gute Sache, denn Fremdsprachenkenntnisse bereiten nicht nur Freude, sondern werden in Zeiten der Globalisierung und digitalen Entwicklungen auch immer bedeutender. Wenn du einmal die Stellenanzeigen im Internet oder in der Zeitung anschaust, wird schnell klar: Englisch sprechen und schreiben zu können ist heutzutage in vielen Berufen ein Muss, und auch eine zweite oder sogar dritte Fremdsprache wird von Arbeitgebern häufig gewünscht.

    Berufseinstieg in der Marketing- und Medienbranche

    Berufe im Marketing und in der Medienbranche sind sehr beliebt. Du lernst viele Menschen kennen und kannst deine Kreativität voll entfalten. In vielen Bereichen gibt es interessante Aufstiegschancen und du triffst Stars, Politiker oder Leute, die etwas ganz Besonderes geleistet haben. Wichtig sind Offenheit, Kommunikationstalent und die Fähigkeit, Dinge schnell und effektiv zu organisieren. Redegabe und Schreibtalent sind ebenfalls für den erfolgreichen Berufseinstieg von Bedeutung. Was für Grundlagen du sonst noch mitbringen musst, um in der Marketing- und Medienbranche erfolgreich arbeiten zu können, und was die Branche an sich ausmacht, stellen wir dir heute vor.

    Wann sich eine Steuererklärung für dich lohnt

    Eine Steuererklärung lohnt sich nicht? Weit gefehlt: Auch für Azubis und Studenten kann sich das Ausfüllen der Formulare lohnen. Wenn du glaubst, dass der Zug bereits abgefahren ist, haben wir eine gute Nachricht für dich: Der 31.05. als Abgabetermin für die Steuererklärung gilt nur für Personen, die zur Abgabe verpflichtet sind. Als Azubi oder Student bist du in aller Regel nicht dazu verpflichtet, deine Steuererklärung abzugeben. Du kannst die Erklärung aber freiwillig machen und hast dafür sogar vier Jahre Zeit!

    Nach oben