Seit 1975 sind mehr als 2,2 Millionen Menschen aufgrund von Naturkatastrophen gestorben. Um diese Zahl zu senken, wurde der Studiengang Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement (KaVoMa) ins Leben gerufen. Dieser verfolgt das Ziel, Studierende auf Katastrophen vorzubereiten. Als Absolvent bist du in der Lage, Situationen richtig einzuschätzen und weißt genau, wann du wie handeln musst.

Allgemeines:

Das Studium dauert je nach Hochschule fünf bis sechs Semester und schließt mit dem Master of Science ab. Teilweise wird der Abschluss auch „Master of Disaster Management and Risk Governance“ genannt. In der Regel wird das Studium berufsbegleitend absolviert. Start ist das Wintersemester jeden Jahres.

Voraussetzungen:

Der Studiengang ist ein nicht-konsekutiver Master. Das bedeutet, dass die Inhalte des Masters nicht auf einen speziellen Bachelorstudiengang aufbauen. Als Zulassungsvorrausetzung für den KaVoMa-Studiengang  brauchst du ein abgeschlossenes Erststudium, welches mindestens sechs Semester gedauert hat. In welchem Fach du deinen Bachelor hast, spielt keine Rolle.

Geeignete Studiengänge sind beispielsweise:

  • Rettungsingenieurwesen
  • Sicherheit und Gefahrenabwehr
  • Internationale Not- und Katastrophenhilfe

 Eine weitere Voraussetzung ist eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in diesem Bereich.

Inhalte des Studiums:

Zu Beginn des Studiums bekommst du einen Überblick über den Ablauf und diverse Begriffe. Weiterhin erfährst du etwas über naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen sowie Methoden. Nachdem die Basis vermittelt wurde, gehen u. a. folgende Themen weiter in die Tiefe:

  • Risikoanalyse und Risikokommunikation
  • Maßnahmen zur Vorsorge
  • Medizinische und psychologische Vorsorge
  • Umgang mit speziellen Risiken (z. B. Hochwassermanagement)

Zum Ende des Studiums steht das Projektseminar „Krisen und Sicherheitsmanagement“ an. Anschließend folgt die Masterarbeit. Im Laufe des Studiums musst du auch ein Praktikum machen. Wann du dieses absolvierst, ist dir selbst überlassen.

Wo kann ich studieren?

Das Studium wird an verschiedenen Hochschulen in ganz Deutschland angeboten. Dazu gehören u. a. die Universität Siegen sowie die Universität Bonn.


Berufschancen:

Mit dem Master in Katastrophenvorsorge und -management hast du verschiedene Möglichkeiten, in das Berufsleben einzusteigen. So kannst du zum Beispiel in staatlichen Organisationen, in Firmen, Forschungseinrichtungen oder der Regierung eine Anstellung finden. Egal wo du in den Beruf einsteigst, handelt es sich meist um eine projektbezogene Arbeit. Um diese auszuführen, hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du arbeitest im Büro und koordinierst die Hilfe von dort aus, oder aber du bist in den Katastrophengebieten im Einsatz und hilfst vor Ort.

Wie du siehst, bietet der Studiengang Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement nicht nur ein interessantes Studium, sondern auch einen spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsalltag!

Quellen:

  1. Alumniportal Deutschland (abgerufen am 28.9.2017)
  2. kavoma (abgerufen am 28.9.2017)
  3. Universität Siegen (abgerufen am 28.9.2017)
  4. Kleiner Kalender (abgerufen am 28.9.2017)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Die Zeit der Gegensätze - Lebensretter Ehrenamt

Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als Zeit der Besinnlichkeit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, alte Freunde kommen heim, treffen sich nach Monaten wieder und Familien finden kurz vor den bevorstehenden Feiertagen zusammen. Für viele von uns ist es fast schon selbstverständlich, an Weihnachten beschenkt und tagelang von besonders leckerem Essen verwöhnt zu werden.

Deine Traumberufe als Kind

Gerade am Ende der Schulzeit stellt man sich die Frage, in welchem Bereich man gerne einmal arbeiten möchte und welcher Beruf zu einem passt. Selbst früher war die Berufswahl schon präsent. Auch du erinnerst dich bestimmt an die Liste der Berufswünsche deiner Kindheit, doch was ist aus ihnen geworden? Wir geben dir Einblick in eine Wunschliste, in der ganz sicher auch dein ehemaliger, vielleicht sogar jetziger Traumjob zu finden ist. Welchen Weg hast du eingeschlagen?

Das Volontariat - der Berufseinstieg als Redakteur

Eventuell verbindest du mit einem Volontariat erstmal den Freiwilligendienst oder du hast es bereits öfter als Voraussetzung für einen bestimmten Job im Bereich Journalismus gesehen. Wir zeigen dir, was ein Volontariat im Bereich Journalismus eigentlich ist, welche Voraussetzungen du erfüllen musst und was du als Volontär machst.

Nach oben