Zudem sprachen Vertreter der Personalabteilung und des Betriebsrats sowie die Ausbilderinnen und Ausbilder ihre Anerkennung aus. Meyer lobte die durchweg guten Leistungen der Auszubildenden in allen Fachbereichen. Im Landesvergleich schnitten sie hervorragend ab und auch in den Statistiken der Industrie- und Handelskammer liegen die Prüflinge über dem Durchschnitt. Hierauf ging auch Reinhard Zinkann ein: „Diese Ergebnisse beweisen, dass die Ausbildung, die Sie erhalten haben, eine hervorragende war und Ihren Erwartungen entsprochen hat. Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir das, was wir tun, gerne tun“, betonte er. Die guten Leistungen zeigten, dass die Ausbildung Spaß gemacht habe.

Markus Miele wünschte den jungen Leuten viel Erfolg für ihr weiteres Berufsleben. Er eröffnete ihnen auch Perspektiven für die Zukunft. „Sie können auf dem Fundament aufbauen, das Sie mit Ihrer Ausbildung gelegt haben, und zum Beispiel in unseren ausländischen Vertriebsgesellschaften aktiv werden“, so Miele. Viele der Absolventen setzen ihren Berufsweg bei Miele fort, sie treten Stellen im Unternehmen an. Auch diejenigen, die beispielsweise ein Vollzeitstudium antreten, ermunterte Markus Miele, den Kontakt zum Unternehmen zu halten.


Die Absolventen

Benedikt von Degenfeld, Jan Niclas Laumann, Maximilian Mews und Daniel Stoffers schlossen ihre Ausbildung mit der Note „sehr gut“ ab und wurden zur Bestenehrung der IHK im April eingeladen. Damit gehören sie jeweils zu den drei besten Prüflingen ihres Berufes mit Abschlussprüfung im Winter 2017/18 in Ostwestfalen. Ein sehr gutes Prüfungsergebnis erzielten auch Moritz Austermann, Lea Diekhans, Philipp Kemper, Lukas Krohn, Marie Ottensmeier, Lukas Panreck und Lisa Timmermann.

Ihren Abschluss als Industriekaufleute machten Pia Becker, Nadine Buschmann, Lea Diekhans, Michelle Dubbi, Torben Hartmann, Tibelya Isleyen, Philipp Kemper, Helmut Krieger, Lara Kunze, Verena Lücke, Lena Milsmann, Jonathan Niebusch, Marie Ottensmeier, Maximilian Palsmeyer, Lukas Panreck, Marius Schörnig, Fabian Schöwerling, Jan Siedenhans, Dirk Steffan-Fauseweh, Daniel Stoffers, Max Stratmann, Lisa Timmermann und Marcel Windhövel.

Den Beruf des Elektroanlagenmonteurs erlernten Moritz Austermann, Benedikt von Degenfeld, Alexander Hofmann, Lukas Krohn, Maximilian Mews und Linda Marleen Schuster. Christian Eckstedt, Schaho Almas und Sven Rosenzweig sind nun Elektroniker für Betriebstechnik. Erik Heiermeier ließ sich zum Industriemechaniker ausbilden. Kevin Andre Kupczyk, Jan Niclas Laumann und Christian Mutlu sind nun Technische Produktdesigner. Bruno Dorian Klingbeil erlernte den Beruf des Werkzeugmechanikers.

Quellen:

  1. www.miele.de (abgerufen am 22.3.2018)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Tag für Tag kümmern sich Kinderkrankenschwestern, Altenpfleger und Krankenpfleger verantwortungsvoll um ihre großen und kleinen Patienten und leisten damit einen großartigen Beitrag für unsere Gesellschaft, was uns allen spätestens seit Corona bewusst geworden ist. Wer einen überaus wichtigen Beruf mit Zukunft sucht, sollte sich auf jeden Fall näher über die Ausbildung in der Pflege informieren. Seit 2020 gibt es nämlich die generalistische Pflegeausbildung, die dich bestens auf die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege vorbereitet. Erfahre mehr, wie die Ausbildung in der Pflege jetzt aufgebaut ist und welche Vorteile sie dir bietet.

Studium und Ausbildung kombinieren: An der FOM Hochschule

Studium und Ausbildung kombinieren: An der FOM Hochschule

Ausbildung? Praktikum? Trainee-Programm? Volontariat? Oder doch ein Studium? An der FOM Hochschule geht beides: Mit der Kombination von Theorie und Praxis erwirbst du gleichzeitig akademisches Know-how und Praxiserfahrung und qualifizierst dich damit für eine spätere Fach- oder Führungslaufbahn. Mehr über deine dualen Studienmöglichkeiten an der FOM Hochschule stellen wir dir heute vor.

Good News während Corona

Good News während Corona

Corona kam wie eine Welle über uns herein, hat uns und unseren Alltag verändert und die ganze Welt lahmgelegt. Ein Virus, das Ende 2019 zuerst in China entdeckt wurde und sich im Februar 2020 rasant in Europa ausbreitete. Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen, Engpässe beim Einkaufen im örtlichen Supermarkt – vor ein paar Wochen noch unvorstellbar. Und ganz plötzlich Realität.