Bundesinstitut für Berufsbildung veröffentlicht Studie zur Berufsausbildung

Die Qualität dualer Berufsausbildungen in Deutschland variiert erheblich – zumindest aus der Perspektive der Azubis. Das ist das Ergebnis der Studie Ausbildung aus Sicht der Auszubildenden vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

6.000 Azubis, im zweiten Ausbildungsjahr aus 15 verschiedenen Ausbildungsberufen wurden hierzu nach unterschiedlichen Qualitätsaspekten befragt. Dabei kam heraus, dass mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) ihre Ausbildung mit „befriedigend“ beurteilen. Jeder Vierte Azubi (24 Prozent) schätzt die Ausbildung als „gut“ ein, jeder Fünfte (21 Prozent) dagegen nur als "ausreichend". Nur ein Prozent bewertet die Ausbildung als "mangelhaft".

Im Bereich „Ausbildungsbedingungen in den Betrieben“ empfinden die Auszubildenden vor allem die Eignung und das Verhalten der Ausbilder als positiv sowie die materiellen Bedingungen, etwa die Ausstattung der Arbeitsplätze. Im Gegenzug schneiden die inhaltliche und methodische Umsetzung der Ausbildung und das Lernklima eher ungünstig ab. Vor allem wird von den Azubis die Ausbildungsorganisation bemängelt: Relativ selten werde der Ausbildungsverlauf genau geplant und eingehalten, und regelmäßige "Feedback"-Gespräche darüber geführt, wie Auszubildende mit der Ausbildung zurechtkommen.

Die Berufsschulen punkten aus Sicht der Auszubildenden vor allem mit einem guten Klassenklima. Problematisch schätzen sie ebenfalls die materiellen Bedingungen an den Schulen ein. Oftmals würden Werkzeuge und technische Ausstattungen genutzt, die nicht auf dem neuesten Stand seien.

Von allen untersuchten Qualitätsbereichen schneidet die Kooperation der Betriebe und Berufsschulen bei den Auszubildenden am schlechtesten ab. Die Arbeiten, die in den Betrieben erledigt werden, sind in den Berufsschulen „eher selten“ ein Thema. Umgekehrt haben die Auszubildenden auch den Eindruck, dass sie die schulischen Lerninhalte oft nicht in den Betrieben anwenden können. Ausbildungsprojekte, die von Betrieben und Berufsschulen gemeinsam durchgeführt werden, sind eher eine Ausnahme.
Ein Vergleich der 15 untersuchten dualen Ausbildungsberufe zeigt, dass es keinen Beruf mit durchgängig guten oder schlechten Bewertungen in allen befragten Bereichen gibt. Bestimmte Klischeevorstellungen oder Vorurteile gegenüber einzelnen Berufen werden nicht bestätigt. Stattdessen zeigt sich ein buntes Bild mit vielfältigen Abstufungen. Zu den Berufen, deren Ausbildungsbedingungen eher besser bzw. eher schlechter eingeschätzt werden, zählen sowohl kaufmännische als auch gewerblich-technische Berufe.

Die beiden am besten bewerteten Berufe - "Bankkaufmann" und "Industriemechaniker" – werden dem Ausbildungsbereich "Industrie und Handel" zugerechnet. Jedoch gibt es in diesem Bereich auch weniger günstig beurteilte Berufe wie zum Beispiel "Fachinformatiker" und "Industriekaufmann". Die Berufe des Handwerks - zum Beispiel "Friseur" und "Maler und Lackierer " - liegen im mittleren und unteren Bereich. Positiv ist, dass es keinen Beruf gibt, der in der Gesamtbeurteilung sehr schlecht abschneidet.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Tag für Tag kümmern sich Kinderkrankenschwestern, Altenpfleger und Krankenpfleger verantwortungsvoll um ihre großen und kleinen Patienten und leisten damit einen großartigen Beitrag für unsere Gesellschaft, was uns allen spätestens seit Corona bewusst geworden ist. Wer einen überaus wichtigen Beruf mit Zukunft sucht, sollte sich auf jeden Fall näher über die Ausbildung in der Pflege informieren. Seit 2020 gibt es nämlich die generalistische Pflegeausbildung, die dich bestens auf die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege vorbereitet. Erfahre mehr, wie die Ausbildung in der Pflege jetzt aufgebaut ist und welche Vorteile sie dir bietet.

Good News während Corona

Good News während Corona

Corona kam wie eine Welle über uns herein, hat uns und unseren Alltag verändert und die ganze Welt lahmgelegt. Ein Virus, das Ende 2019 zuerst in China entdeckt wurde und sich im Februar 2020 rasant in Europa ausbreitete. Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen, Engpässe beim Einkaufen im örtlichen Supermarkt – vor ein paar Wochen noch unvorstellbar. Und ganz plötzlich Realität.

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Last-Minute-Börse: Jetzt noch deinen Ausbildungsplatz 2020 sichern

Der Ausbildungsstart 2020 rückt immer näher, doch du hast immer noch keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden? Dann haben wir eine gute Nachricht für dich: Genau wie du sind viele Ausbildungsbetriebe noch auf der Suche nach neuen Azubis mit Beginn im August oder September 2020. In unserer Last-Minute-Ausbildungsplatzbörse findest du Ausbildungsplätze und Lehrstellen aus allen möglichen Bereichen, die für 2020 noch frei sind.