Was ist unter Cultural Fit zu verstehen?

Der Begriff „Cultural Fit“ kommt aus der Personalpsychologie und bedeutet, dass sowohl Bewerberinnen und Bewerber als auch Arbeitgeber gemeinsame Wertvorstellungen und Handlungsweisen teilen. Alle festgelegten und unausgesprochenen Regeln eines Unternehmens sowie daraus resultierende Handlungen und Verhaltensweisen verleihen der Unternehmenskultur Ausdruck.

Der Cultural Fit unterstützt Sie als Azubi-Recruiter dabei, zu bewerten, inwiefern die Wertvorstellungen, Meinungen, Denkweisen und das Verhalten eines jungen Menschen mit Ihrer Unternehmenskultur übereinstimmen. Einfach gesagt: Es wird geschaut, ob die Chemie zwischen potenziellen Nachwuchskräften und Unternehmen stimmt und die Werte zueinander passen.

Warum ist Cultural Fit in der Ausbildung so wichtig?

Ein hoher Cultural Fit hat zahlreiche positive Effekte, weshalb Sie bei der Auswahl von jungen Bewerberinnen und Bewerbern darauf achten sollten, dass sich möglichst viele Werte überschneiden. Gerade bei der Einstellung neuer Auszubildenden ist es wichtig, dass diese sich mit Ihrem Unternehmen identifizieren können. Denn das wirkt sich positiv auf folgende Bereiche aus:

Onboarding

Bereits vor Beginn der Ausbildung sollten Sie wissen, ob die Chemie zwischen der bzw. dem neuen Auszubildenden und Ihrem Unternehmen stimmt. Ein gutes und erfolgreiches Matching-Verfahren kann dazu führen, dass der Onboarding-Prozess einfacher verläuft, da es den jungen Menschen leichter fällt, eine Bindung zum Unternehmen herzustellen und sich somit auch schneller zu integrieren. Dadurch können Arbeitsprozesse beschleunigt und die Einarbeitungszeit verkürzt werden. Lesetipp: So geht Azubi-Bindung! Neue Auszubildende mit geplantem Onboarding erfolgreich ins Unternehmen integrieren und langfristig binden.

Leistungsbereitschaft

Die Identifikation mit den Unternehmenswerten trägt zur Zufriedenheit der Auszubildenden bei. Denn wer den Sinn hinter der eigenen Tätigkeit sieht und sich gut mit den Werten des Ausbildungsbetriebes identifizieren kann, ist zufriedener. Azubis fühlen sich durch eine hohe Übereinstimmung der Unternehmenswerte mit ihren eigenen Werten wohler im Unternehmen und sind dadurch glücklicher und auch leistungsfähiger. Lesetipp: So motivieren Sie Ihre Azubis. 

Bindung

Angehende Fachkräfte, die zufrieden mit dem Betrieb und ihrer Tätigkeit sind, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit auch nach Ende der Ausbildung weiterhin im Unternehmen bleiben. Durch einen hohen Cultural Fit können Sie den Weg für eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit ebnen, denn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben länger in Unternehmen, mit denen sie sich verbunden fühlen.

Quelle: https://factorialhr.de/blog/cultural-fit/

Das Matching-Verfahren von AUBI-plus

Das Matching-Verfahren von AUBI-plus besteht aus zwei sich ergänzenden und ineinandergreifenden Algorithmen: Das Cultural-Matching gleicht Ihre Unternehmenswerte mit den persönlichen Werten von potenziellen Auszubildenden ab, das Stellen-Matching die Anforderungen Ihres Ausbildungsangebots mit den Interessen der Bewerberinnen und Bewerber. So erhalten Sie Bewerbungen von jungen Menschen, die optimal zu Ihrem Unternehmen und der angebotenen Stelle passen und profitieren von den genannten Vorteilen des Cultural Fits.

Welche Werte im Rahmen des Matching-Verfahrens von AUBI-plus besonders häufig von jungen Menschen und Unternehmen genannt werden, können Sie der Tabelle entnehmen:

Top 10 Werte bei Bewerbenden

Top 10 Werte bei Ausbildungsbetrieben

  1. Respekt
  2. Teamwork
  3. Fairness
  4. Kommunikation
  5. Vertrauen
  6. Zuverlässigkeit
  7. Motivation
  8. Kreativität
  9. Wertschätzung
  10. Weiterentwicklung
  1. Teamwork
  2. Kundenorientierung
  3. Wertschätzung
  4. Qualität
  5. Weiterentwicklung
  6. Verantwortung
  7. Innovationen
  8. Vertrauen
  9. Kommunikation
  10. Leidenschaft

Was können Sie tun, um einen hohen Cultural Fit zu erreichen?

Wie sieht Ihre Unternehmenskultur aus? Welche Werte werden aktiv in Ihrem Unternehmen gelebt? Was erwarten Sie von neuen Auszubildenden? Bevor Sie Ihre Unternehmenswerte mit den Werten von jungen Bewerberinnen und Bewerbern abgleichen können, ist es essenziell, dass Sie sich mit Ihrer eigenen Unternehmenskultur und Ihren Unternehmenswerten auseinandersetzen und diese analysieren.

In Ihrem Ausbildungsmarketing kommunizieren Sie Ihre Unternehmenswerte klar und deutlich nach außen - insbesondere auf Ihrer Unternehmenswebseite, Ihrer Karriereseite und in Ihren Stellenausschreibungen. Auch Ihre Social-Media-Präsenzen sind gut geeignet, Einblicke in Ihre Unternehmenskultur zu geben und Ihre Unternehmenswerte nach außen zu zeigen. Dadurch können Sie sicherstellen, dass vermehrt passende Kandidaten angezogen werden und sich überwiegend die jungen Menschen bei Ihnen bewerben, die sich mit Ihrem Unternehmen identifizieren. Weiterhin sollten Sie sich, ausgehend von Ihrer eigenen Analyse, geeignete Fragen überlegen, die Sie im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs stellen können. So haben Sie die Möglichkeit, bei einem ersten Kennenlernen abzuklopfen, ob die persönlichen Werte der Nachwuchskraft deckungsgleich mit denen Ihres Unternehmens sind.


Geeignete Interviewfragen an Bewerberinnen und Bewerber, um den Cultural Fit zu bestimmen

  1. Wie gehen Sie mit Konflikten um?
  2. Wie stellen Sie sich eine gute Teamarbeit vor?
  3. Wie oft und in welcher Form wünschen Sie sich Feedback?
  4. Was würden Sie tun, wenn Ihnen bei einer Projektarbeit ein Fehler passiert ist?
  5. In welcher Situation wären Sie besonders stolz auf Ihre Arbeit?

Quellen: https://personaltrends.stellenmarkt.de/cultural-fit-finden/, https://devskiller.com/de/situations-interview-fragen/


Standardisierte Verfahren ermöglichen es Ihnen, Nachwuchskräfte untereinander zu vergleichen. Außerdem erhöht sich auch die Qualität der Bewerbungsgespräche, wenn diese strukturiert durchgeführt werden. Daher kann es hilfreich sein, sich bereits vorab zu überlegen, welche (situationsbezogenen) Fragen Sie im Rahmen eines Bewerbungsgespräches stellen wollen. Wichtig ist es, dass Sie ein umfassendes Bild der Bewerberin bzw. des Bewerbers erhalten, um feststellen zu können, ob sie bzw. er zu Ihrem Unternehmen passt.

Fazit

Ein hoher Cultural Fit zwischen Auszubildenden und Ausbildungsbetrieb bringt viele positive Effekte mit sich. Daher ist es wichtig, dass Sie sich zunächst bewusst machen, wie Ihre eigene Unternehmenskultur aussieht und wie diese gelebt wird. Wenn Sie sich intensiv mit Ihrer Unternehmenskultur und Ihren Unternehmenswerten auseinandersetzen, hat dies den Vorteil, dass vermehrt passende Kandidatinnen und Kandidaten angezogen werden. Demnach werden sich überwiegend die jungen Menschen bei Ihnen bewerben, die sich mit Ihren Unternehmenswerten identifizieren können. Durch die Analyse der eigenen Werte und einer offenen Kommunikation nach außen ermöglichen Sie neuen Auszubildenden, sich schneller in der Unternehmenskultur zurecht zu finden.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


BIBB veröffentlicht Jahresbericht 2021

BIBB veröffentlicht Jahresbericht 2021

Pressemitteilung des BIBB vom 11.08.2022. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat seinen Jahresbericht 2021 veröffentlicht. Er informiert über die wichtigsten Entwicklungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie über die Höhepunkte der Arbeit des BIBB im vergangenen Jahr. Bei der Veröffentlichung griff BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser u. a. das Thema Ausbildung vs. Studium auf. "Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung kommt immer noch zu kurz", so sein Statement.

Vier junge Menschen starten bei AUBI-plus in den Beruf

Vier junge Menschen starten bei AUBI-plus in den Beruf

Hüllhorst, 5. August 2022. Ausbildungsbeginn für vier Nachwuchskräfte bei AUBI-plus: Ben Schnepel und Tim Luca Ahrens werden als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet, Sören Niemann und Mike Siemonsmeier als Kaufmann für Büromanagement mit den Schwerpunkten Kundenberatung und Marketing. Das Familienunternehmen aus Hüllhorst versteht Ausbildung als Existenzsicherung.

Ausbildungsstart am 1. August mit neuen und geänderten Berufsbildern

Ausbildungsstart am 1. August mit neuen und geänderten Berufsbildern

Pressemitteilung des BIBB vom 28.07.2022. Am 1. August startet das neue Ausbildungsjahr 2022/2023. 14 neue beziehungsweise modernisierte duale Ausbildungsberufe gehen an den Start. Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt weiter angespannt. Noch immer sind zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt. Dabei werden - ganz besonders im Handwerk - Fachkräfte händeringend gesucht.