Wieso hast du dich für die Ausbildung bei der Techniker entschieden?

Julia: Ich habe vor der Ausbildung ein Praktikum bei der TK gemacht und das Unternehmen dabei als sehr guten Arbeitgeber kennengelernt.


Was hat dich überzeugt, nach dem Abitur kein Studium, sondern eine Ausbildung bei der TK anzufangen?

Lina: Ich wollte nach dem Abitur unbedingt etwas Praktisches machen. Außerdem ist bei dem Ausbildungsberuf “KiG” sowohl der kaufmännische als auch der soziale Bereich dabei.


Was hat dir während der Ausbildung am besten gefallen?

Lina: Es war total spannend, dass wir die Möglichkeit hatten, so viele verschiedene Abteilungen und Themenfelder kennenzulernen. Von Rechnungswesen und Personalabteilung bis Kundenberatung und Projektarbeit war alles dabei. 


Wie habt ihr euch auf die Zwischen- und Abschlussprüfung vorbereitet?

Lina: Uns haben alte Prüfungsaufgaben am meisten geholfen. So hatten wir die Möglichkeit, die Art der Fragestellung kennenzulernen. Es gibt außerdem Bücher zur Prüfungsvorbereitung in denen Beispielaufgaben zu den einzelnen Lernfeldern zu finden sind.

Julia:
Ich habe mir Lernzettel zu jedem Lernfeld vorbereitet und bei einem Seminar haben wir eine mündliche Prüfung simuliert. Das hat mir sehr geholfen, denn so konnte ich mir gerade die mündliche Abschlussprüfung besser vorstellen und mich darauf einstellen.


Bekommen die Azubis von der Techniker Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung?

Lina: Ja, es gibt Prüfungsvorbereitungstage mit den Ausbildern und den anderen Azubis. So konnten wir uns austauschen und unklare Themen noch einmal besprechen.

Julia: Zudem wurden von der TK Webinare und ein Vorbereitungsseminar organisiert, bei denen Übungsaufgaben durchgesprochen wurden.


Habt ihr Tipps für zukünftige Azubis?

Lina: Immer offen für Neues sein und sich nicht scheuen, Fragen zu stellen oder Dinge vorzuschlagen. Die Kollegen sind immer dankbar dafür.

Julia: Seid offen, neugierig und hinterfragt alles, was ihr wissen möchtet oder nicht versteht.


In welchem Team seid ihr jetzt und welche Aufgaben übernehmt ihr dort?

Lina: Ich bin nach der Ausbildung im Personalbereich, der betrieblichen Altersversorgung eingesetzt. Ich berate z. B. Mitarbeiter zu ihrer Rente oder berechne ihre Rentenansprüche.

Julia: Ich bin in der Ermittlungsgruppe, das ist eine Stelle zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen und Abrechnungsmanipulation. Ich arbeite in der Buchhaltung und verbuche die Gelder, die an uns zurückgezahlt werden.


Was macht ihr mit eurem ersten Ausgelernten-Gehalt?

Lina: In den Urlaub fahren.

Julia: Shoppen gehen und Urlaub buchen. :)

Quellen:

  1. Ausbildung bestanden! Und nun? (abgerufen am 20.8.2019)

Folgendes könnte dich auch interessieren


Studium und Ausbildung kombinieren: An der FOM Hochschule

Studium und Ausbildung kombinieren: An der FOM Hochschule

Ausbildung? Praktikum? Trainee-Programm? Volontariat? Oder doch ein Studium? An der FOM Hochschule geht beides: Mit der Kombination von Theorie und Praxis erwirbst du gleichzeitig akademisches Know-how und Praxiserfahrung und qualifizierst dich damit für eine spätere Fach- oder Führungslaufbahn. Mehr über deine dualen Studienmöglichkeiten an der FOM Hochschule stellen wir dir heute vor.

Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Ausbildung in der Pflege: Die neue generalistische Pflegeausbildung

Tag für Tag kümmern sich Kinderkrankenschwestern, Altenpfleger und Krankenpfleger verantwortungsvoll um ihre großen und kleinen Patienten und leisten damit einen großartigen Beitrag für unsere Gesellschaft, was uns allen spätestens seit Corona bewusst geworden ist. Wer einen überaus wichtigen Beruf mit Zukunft sucht, sollte sich auf jeden Fall näher über die Ausbildung in der Pflege informieren. Seit 2020 gibt es nämlich die generalistische Pflegeausbildung, die dich bestens auf die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege vorbereitet. Erfahre mehr, wie die Ausbildung in der Pflege jetzt aufgebaut ist und welche Vorteile sie dir bietet.

Good News während Corona

Good News während Corona

Corona kam wie eine Welle über uns herein, hat uns und unseren Alltag verändert und die ganze Welt lahmgelegt. Ein Virus, das Ende 2019 zuerst in China entdeckt wurde und sich im Februar 2020 rasant in Europa ausbreitete. Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen, Engpässe beim Einkaufen im örtlichen Supermarkt – vor ein paar Wochen noch unvorstellbar. Und ganz plötzlich Realität.