In seiner Begrüßungsrede gratulierte Armin Gauselmann den Nachwuchskräften zunächst dazu, dass sie sich im mehrstufigen Auswahlverfahren mit Erfolg durchgesetzt hätten. Immerhin seien rund 2.000 Bewerbungen auf die ausgeschriebenen Stellen eingegangen. „Sie sind die 88 Bewerber, die wir für die Besten halten. Und darauf können Sie wirklich stolz sein.“ Er verwies einerseits auf den Respekt und die Wertschätzung, den die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen erfahren werden, aber gleichzeitig auch an die Erwartungen, die an sie als Nachwuchskräfte gestellt werden: „Wir fördern gerne und umfassend, aber wir fordern auch viel. Bei Ihnen waren wir uns sicher, dass Sie unseren hohen Ansprüchen bestens entsprechen werden“, erklärte Armin Gauselmann.

Qualifizierten Nachwuchs in kaufmännischen und gewerblich-technischen Berufen auszubilden, gehört seit Jahrzehnten zum Selbstverständnis der familiengeführten Gauselmann Gruppe. Ebenso, dass stets bedarfsorientiert ausgebildet wird, den Auszubildenden nach bestandener Prüfung somit eine berufliche Perspektive geboten wird. „Unsere Übernahmequote liegt mit über 80 Prozent weit über dem Bundesdurchschnitt, eben weil wir unseren Nachwuchskräften langfristige Zukunfts- und Aufstiegsperspektiven, übrigens auch international, anbieten können“, so Wolfgang Regenbrecht, Personalleiter der Gauselmann AG.

Von seinem persönlichen „Höhepunkt des Jahres“ sprach Ausbildungsleiter Konrad Ostermeier, als er sich gemeinsam mit seinem Ausbilderteam den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorstellte. „Diesem Tag geht ein einjähriger Recruiting-Prozess voraus, an dem Sie mit Erfolg teilgenommen haben. Unsere dreitägige Begrüßungsveranstaltung wird Ihnen nun dabei helfen, sich schnell im Unternehmen zurechtzufinden.“

Weitere Programmpunkte während der Begrüßungstage waren ein gemeinsames Grillfest mit älteren Ausbildungsjahrgängen, eine Führung durch das Produktionswerk in Lübbecke einschließlich des Besuchs der technischen Ausbildungswerkstatt sowie die Besichtigung des Deutschen Automatenmuseums auf Schloss Benkhausen.

Folgende Ausbildungsplätze wurden per Stichtag am 5. August 2019 erfolgreich besetzt:

18 Industriekaufleute (m/w), 4 Fachkräfte für Lagerlogistik (m/w), 1 Kaufmann im Groß- und Außenhandel, 3 Kaufleute für Dialogmarketing (m/w), 34 Automatenfachleute, 3 Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration, 10 Elektroniker für Geräte und Systeme (m/w), 2 Systemelektroniker (m/w), 1 Bauzeichnerin, 8 Bachelor of Arts, Fachrichtung BWL, 1 Bachelor of Science, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik, 1 Bachelor of Science, Fachrichtung Informationstechnik, 1 Bachelor of Engineering, Fachrichtung Bauingenieur und 1 Koch.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Gauselmann: Karriereakademie geht in die nächste Runde

Espelkamp/Lübbecke. Was kommt nach der Schule? Viele junge Menschen im Kreis Minden-Lübbecke stehen aktuell vor dieser entscheidenden Frage, denn noch in diesem Sommer werden sie die Weichen für ihre berufliche Zukunft stellen. Ob Ausbildung, Studium oder dualer Studiengang – am Anfang steht immer eines, die Bewerbung. Im Rahmen der „Karriereakademie“ unterstützt die familiengeführte Gauselmann Gruppe Schülerinnen und Schüler aus der Region nicht nur unternehmensneutral bei der Berufsorientierung, sondern bereitet die jungen Leute außerdem auf den damit verbundenen Bewerbungsprozess professionell und praxisorientiert vor.

Karriereakademie der Spielemacher

Stehst du kurz vor deinem Schulabschluss und machst dir Gedanken über deine Zukunft? Studium oder Ausbildung? Wie findet man eine Lehrstelle, die zu einem passt, und wie punktet man beim potenziellen Arbeitgeber? Die familiengeführte Gauselmann Gruppe unterstützt dich in ihrer neuen Karriereakademie bei der Berufsorientierung und bereitet professionell und praxisnah auf den Bewerbungsprozess vor. Teilnehmen kann jeder, der sich – unabhängig vom Gastgeberunternehmen Gauselmann – ab Sommer 2016 auf einen Ausbildungsplatz bewerben will.

Gauselmann Gruppe ist "Best Place to Learn"

Espelkamp. Längst macht sich der demografische Wandel auch im Ausbildungsmarkt bemerkbar. Immer mehr Unternehmen stehen vor der Herausforderung, genügend Nachwuchskräfte für ihr Angebot an Berufsausbildungen zu gewinnen. Ein Gütesiegel kann Unternehmen helfen, sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb darzustellen. Seit Kurzem darf sich die Firma Gauselmann aus Espelkamp Best Place to Learn nennen.

Nach oben