Arbeitssicherheit beginnt bei der richtigen Arbeitskleidung

Unter sichere Arbeitskleidung fallen nicht nur die offensichtlichen Dinge, wie ein Mundschutz gegen Feinstaub und Handschuhe gegen die akute Verletzungsgefahr der Hände. Der wichtigste Begleiter im Bodenhandwerk sind die Knieschoner. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Als zusätzliches Kleidungsstück, das an den Knien befestigt wird (ähnlich wie Sportknieschoner, die beispielsweise zum Inlineskaten benutzt werden), als in die Kleidung integrierte Polster oder auch als externes Hilfsmittel, wie beispielsweise in Form einer Matte, auf die man sich kniet. In den Berufen des Bodenhandwerks verbringst du viel Zeit auf den Knien. Das führt im schlimmsten Falle nicht nur zu akuten Schmerzen nach Feierabend, sondern langfristig auch zu Verschleißerscheinungen an den Gelenken und chronischen Erkrankungen. Doch nicht mit den richtigen Knieschonern! Seit 2005 ist Knieschutz sogar gesetzlich geregelt. Laut § 15 ArbSchG hat der Arbeitnehmer eine Tragepflicht. Der Arbeitgeber wiederum ist verpflichtet, geeigneten Knieschutz zu stellen und zu gewährleisten, dass er getragen wird (§ 2 BGV A1, § 2 der PSA-Benutzungsverordnung). Wichtig dabei ist, dass die Knieschoner optimal auf deine Beine abgestimmt sind, denn wenn sie nicht wie angegossen passen, ist das Tragen im schlimmsten Fall sogar kontraproduktiv. Außerdem müssen die Knieschoner ausgetauscht werden, sobald sie deutliche Verschleißerscheinungen zeigen. Ein netter Nebeneffekt der Schoner ist es, dass sie die Kälte und Feuchtigkeit abhalten, die der Untergrund oftmals abstrahlt. Auch diese Faktoren können sich sonst dauerhaft negativ auf die Gelenke und Knochen auswirken.

Sport hält den Rücken fit
Großer Vorteil: Kein Schreibtischjob, der den Körper einrosten lässt! Doch auch Bodenhandwerk führt, wenn man es nicht richtig ausübt, auf die Dauer zur einseitigen Belastung des Rückens. Durch die kniende Haltung wird die Wirbelsäule und die Muskulatur steif, wenn man nicht rechtzeitig für einen Ausgleich sucht. Wer als Bodenleger bis zur Rente fit bleiben will, sollte nicht nur optimal angepasste Knieschoner tragen, sondern auch regelmäßig Sport machen. Ideal wäre hier eine Kombination aus Muskelaufbau und lockernden Übungen, die den Körper auf die Dauer strapazierfähiger und kräftiger machen und der einseitigen Belastung entgegenwirken. Doch auch für Sportmuffel ist eine Karriere im Handwerk nicht ausgeschlossen! Das Wichtigste ist, sich schon bei der Arbeit regelmäßig zu entlasten. Ärzte empfehlen, eine bestimmte Haltung nie länger als 30 Minuten beizubehalten. an. Es reichen schon 1-2 Minuten Dehnübungen, um die Muskeln und Gelenke zu lockern. Wenn ihr diese Regeln beachtet, steht eurer Karriere im Bodenhandwerk nichts mehr im Weg.


Quellen:

  1. Das ist Bodenhandwerk: Arbeitssicherheit Teil 1: Bodenhandwerk, aber sicher!, 20, S. 2

Folgendes könnte dich auch interessieren


Telefonieren in der Ausbildung – Überwinde deine Angst

Du hast gerade erst deine Ausbildung begonnen und sollst demnächst anfangen zu telefonieren? Sei es, um Kunden zu beraten, Angebote einzuholen etc. Für andere ist es das Normalste der Welt, doch deine Hände fangen schon an zu schwitzen und du bekommst ein ungutes Gefühl im Bauch, wenn du nur daran denkst, den Hörer in die Hand zu nehmen? Wir haben dir Tipps zusammengestellt, wie du deine Angst vorm Telefonieren überwinden kannst.

Hygiene am Arbeitsplatz – So bleibst du gesund

Die Blätter der Bäume werden bunter, die Temperaturen sinken und es wird dunkler im Büro. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst steht vor der Tür. Was ebenfalls mit der kälteren Jahreszeit einhergeht sind Bakterien, Keime und Viren. Krankheitswellen breiten sich aus und das auch gerne regelmäßig im Büro. Wie du deine Gesundheit und die deiner Kollegen durch bestimmte Hygiene-Tricks schützt, möchten wir dir einmal zeigen.

Ausbildung mit Behinderung: Mit Handicap in den Beruf

Die Berufsfindung nach der Schule ist für alle schwierig, auch und besonders für junge Menschen mit einem Handicap. Dabei sollten allen Jugendlichen dieselben Karrierewege offen stehen, denn schließlich haben alle Menschen ein Recht auf Bildung. Welche Möglichkeiten du hast, auch mit deiner Behinderung eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren und beruflich durchzustarten und wo du Unterstützung bekommst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Nach oben