Sport- und Fitnesskaufmann bei der Arbeit ©Ahrens+Steinbach Projekte

Ausbildung
Sport- und Fitnesskaufmann (m/w/d)

Bildungsweg
Duale Ausbildung
Empfohlener Schulabschluss
Realschulabschluss / Mittlere Reife
Ausbildungsdauer
3 Jahr(e)

Sport- und Fitnesskaufleute bieten den Kunden in Fitnessstudios, Sportanlagen, Wellness- oder Ferienzentren eine Rundum-Betreuung. Sie kümmern sich um Dinge, die man nicht sofort sieht, die aber unverzichtbar sind: Verwaltung, Organisation, Finanz- und Rechnungswesen. Aber auch im Sportbereich stehen sie Kunden mit Tipps und Informationen zu Fitness-Übungen, Ernährung und Mitgliedschaft zur Seite.

Sport Büro und Verwaltung Kaufmännische Berufe Berufe mit Sport

Was macht ein Sport- und Fitnesskaufmann ?

Die Fitnesswelle, die erst Jane Fonda und später dann Arnold Schwarzenegger in den USA auslösten, hat auch hierzulande für Bewegung gesorgt. Fitnessstudios erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Allerdings sind auch die Ansprüche der Kunden nach kompetenter, individueller Beratung gestiegen. Gefragt sind nicht nur durchtrainierte Aerobic-Trainer, sondern vor allem auch Personal, das sich in betriebswirtschaftlichen Fragen auskennt.

Auch in Sportvereinen reicht heute vielfach das ehrenamtliche Engagement nicht mehr aus, um die umfangreichen Vereinsaufgaben kompetent zu managen. Mitgliederbetreuung, solide Finanzplanung, Sportfeste, Freizeitangebote und vieles mehr sind zu organisieren und abzurechnen.

Mit Rat und Tat …

stehst du deinen Kunden zur Seite. Als Sport- und Fitnesskaufmann in einem Fitnessstudio zum Beispiel berätst du den Kunden von dem Augenblick, in dem er einen Fuß ins Studio setzt bis hin zur ersten Trainingseinheit an den Geräten und auch noch darüber hinaus. Die meisten Menschen wollen sich erst einmal informieren, bevor sie sich für eines der vielen Fitnessstudios in ihrer Stadt entscheiden. Es gibt mittlerweile so viel Konkurrenz, dass du mit deinem Fitnessstudio unbedingt am Ball bleiben musst. Das bedeutet: Der Internetauftritt muss regelmäßig gepflegt und aktualisiert werden. Mit tollen Angeboten versuchst du, neue Mitglieder zu werben. Das kann zum Beispiel eine Rabatt-Aktion sein oder eine Werbeveranstaltung in einem Einkaufszentrum. Auch Kooperationen mit Sportgeschäften und Unternehmen sind Möglichkeiten, um neue Kunden zu gewinnen. Am Telefon gibst du Informationen rund um Preise, Vertragskonditionen und Sonderangebote. Du lädst Interessenten zu einem Schnuppertraining ein und nimmst sie freundlich in Empfang, wenn sie das Studio betreten. Nachdem du deinen Gast durch das Studio geführt hast, zeigst du ihm einzelne Fitnessgeräte und erklärst die Übungen. Der Kunde möchte gerne seine Rückenmuskulatur stärken, da in seinem Beruf vor allem im Büro am Schreibtisch sitzt. Naja, und ein bisschen Bizeps und Bauchmuskulatur hat wohl auch noch niemandem geschadet. Du demonstrierst ihm die Übungen und zeigst ihm, mit welchen Gewichten er am besten einsteigen sollte. Die erste Trainingseinheit hat ihm sehr gut gefallen. Er möchte einen Vertrag über 12 Monate abschließen. Du erstellst mit ihm einen individuellen Trainingsplan zusammen und gibst Tipps zur Ernährung und zur richtigen Haltung am Schreibtisch.

… und Köpfchen!

Das brauchst du in kaufmännischen Berufen sowie ein Händchen für Zahlen, Daten und Fakten. Neben der Betreuung und der Gewinnung von Kunden und Mitgliedern, bist du auch für die Verwaltung deines Betriebs zuständig. Keine Beitragszahlung oder Rechnung geht an dir vorbei. Du kontrollierst die Fitnessgeräte und Sportartikel regelmäßig auf Vollständigkeit, Funktionsfähigkeit und Sicherheit, bestellst bei Bedarf neue Ware bzw. schickst sie zur Reparatur ein oder lässt jemanden kommen. Du kümmerst dich um Kassenberichte und Abrechnungen. Dazu gehören auch der Jahresabschluss und die Inventur. Bei Veranstaltungen organisierst du Räumlichkeiten und planst das Personal ein. Dein Fitnessstudio gehört zu einer Kette, die im nächsten Jahr Mitorganisator eines Marathons ist. Schon jetzt bist du auf der Suche nach Sponsoren und planst Werbemaßnahmen für diese Großveranstaltung.  

Inhalte der Ausbildung


Schulische Ausbildungsinhalte

Zu deinen Fächern in der Berufsschule gehören Sportpraxis und –theorie, BWL, Rechnungswesen und Veranstaltungsorganisation. Die Berufsschule vermittelt dir das wichtige Know-how, das du für deinen Beruf als Sport- und Fitnesskaufmann benötigst. Du lernst hier, was du bei Kalkulationen im Finanz- und Rechnungswesen zu beachten hast, wie Öffentlichkeitsarbeit betrieben wird, welche rechtlichen Grundlagen es bei Trainingsverträgen zu beachten gibt und wie du Kunden kompetent berätst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

In deinem Ausbildungsbetrieb durchläufst du die verschiedenen Stationen des Unternehmens. Du wirst sowohl im Büro als auch im Studio bzw. den Räumlichkeiten, in denen Sport getrieben wird, eingespannt. Mithilfe eines Telefontrainings und Gesprächssimulationen lernst du, Verkaufs- und Beratungsgespräche zu führen und auch mit schwierigen Gesprächssituationen, wie zum Beispiel Beschwerden, umzugehen. Du lernst Grundlagen des Personalwesens und der Buchhaltungen kennen sowie was es bedeutet, den Zahlungsverkehr zu steuern und Beiträge zu berechnen.

Besonderheiten


Die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann kannst du sowohl als duale Ausbildung als auch in Form einer schulischen Ausbildung absolvieren. Bei der schulischen Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ist es so, dass zunächst der Fokus auf die Theorie gelegt wird und du erst im Anschluss Einblicke in die Berufspraxis bekommst. Das hat den Vorteil, dass du bereits mit Hintergrundwissen ausgestattet bist, wenn du in den Betrieb gehst und den Nachteil, dass du am Anfang viel Theorie lernst, ohne zu wissen, wie sie konkret in der Praxis umgesetzt wird.


Wie werde ich Sport- und Fitnesskaufmann ?


Bist du
  • offen und kommunikativ?
  • gern mit Menschen zusammen?
  • gut im Beraten und Erklären?
  • bereit, auch abends und an Wochenenden zu arbeiten?
  • dir darüber bewusst, dass du als Sport- und Fitnesskaufmann viel im Büro zu tun hast?
Kannst du
  • Andere zu Sport und gesunder Ernährung motivieren?
  • auch mit schwierigen Kunden umgehen?
  • dich selbst für sportliche Aktivitäten und eine gesunde Lebensweise begeistern?
Dann solltest du unbedingt mal über eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann nachdenken!
Mach doch mal den Test in unserem Berufsscout, wenn du dir noch unsicher bist.

Schulische Voraussetzung

Die meisten Azubis zum Sport- und Fitnesskaufmann haben einen mittleren Schulabschluss. Du kannst dich genauso mit einem Hauptschulabschluss, mit Fachabi oder Abi bewerben. Was letztlich zählt, sind deine Persönlichkeit und deine Motivation!


Quellen:
Bei der Recherche für unsere Berufsbilder verwenden wir die Informationen von der Bundesagentur für Arbeit
sowie dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie .

Ähnliche Berufe

Fitnessbetreuer (m/w/d)
Österreich
Duale Ausbildung
Fitnessbetreuer beraten und betreuen Kunden bei ihrem Trainingsprogramm. Sie erstellen Fitnesspläne, leiten ihre Kunden bei Übungen an und helfen bei der Korrektur von falschen Bewegungsausführungen.

Sportfachmann (m/w/d)
Deutschland
Duale Ausbildung
Sportfachleute trainieren und beraten Sportlerinnen und Sportler in Sport- und Fitnesseinrichtungen, wie zum Beispiel Fitnessstudios. Sie erstellen nicht nur Trainingspläne und bereiten auf Wettkämpfe vor, sondern organisieren diese außerdem, erstellen Abrechnungen, kalkulieren Preise für Trainingsangebote und entwickeln Werbekonzepte.

Techniker Krankenkasse