Mit diesen Tipps kannst du mehr über deine persönlichen Interessen erfahren

Was soll ich werden? Welcher Beruf macht mir Spaß? Ratschläge wie „Mach eine Lehre bei der Bank, dann hast du etwas Festes in der Hand“ oder „Es ist noch nicht zu spät, dich an der Uni einzuschreiben“ sind von Eltern, Freunden und Lehrern zwar gut gemeint, in den meisten Fällen jedoch wenig hilfreich. Um einen Beruf zu finden, der wirklich zu dir passt, solltest du dir zunächst über deine eigenen Stärken und Wünsche im Klaren sein.

Mit Hilfe der folgenden Tipps kannst du mehr über deine persönlichen Interessen erfahren. Manchmal hilft es, die Dinge schwarz auf weiß vor Augen zu haben. Deshalb notiere deine Gedanken auf einem Blatt Papier.

1. Lieblingsfächer in der Schule

Bereits in der Schule entwickelst du für bestimmte Fächer mehr Interesse als für andere. Du strengst dich an, um in diesen Fächern eine gute Note zu bekommen. Andere Fächer wiederum empfindest du als langweilig und uninteressant. Schreibe deine Lieblingsfächer auf und finde Berufe, die inhaltlich mit bestimmten Schulfächern verknüpft sind.

2. Hobbys und Freizeitaktivitäten

Bei der Wahl nach dem richtigen Beruf können auch deine Hobbys Aufschluss über deine Fähigkeiten und Interessen geben. Bist du eher der sportliche, musikalische oder künstlerische Typ oder beschäftigst du dich gerne mit Computern? Deine Freizeitinteressen können dir helfen, die Auswahl möglicher Berufe zu verkleinern.

3. Gespräche mit Eltern und Freunden

In Gesprächen mit deinen Eltern, Bekannten und Freunden erhältst du bereits Einblicke in deren Berufsfelder und Aufgaben. Weiterhin bekommst du von ihnen eine Fremdeinschätzung über deine Stärken und Schwächen, die dir vorher noch nicht bewusst waren. Dieser Erfahrungsaustausch unterstützt dich in deiner Selbstfindung und hilft dir, den passenden Beruf zu finden.

4. Erfahrungen aus Jobs und Praktika

Bereits während deiner Schulzeit hast du die Möglichkeit, Praktika zu absolvieren und Einblicke in unterschiedliche Berufsbilder zu bekommen. Schnuppertage in Unternehmen, Initiativen wie der Girls‘ bzw. Boys‘ Day sowie Ferien- oder Nebenjobs bieten dir die Chance, bestimmte Berufsbilder zu entdecken und Praxiserfahrung zu sammeln.

5. Berufsberatung

Berufsberater stellen dir Berufe vor, die zu deinen Fähigkeiten und Kenntnissen passen und geben dir Tipps. Sie erklären dir, was du bei den einzelnen Berufsbildern zu beachten hast oder welche Voraussetzungen du mitbringen musst.

6. Selbsterkundungs- und Eignungstests

Eine weitere Möglichkeit, den richtigen Beruf zu finden, bietet dir unser Berufs-Check. Der Scout vergleicht deine Fähigkeiten, Neigungen und Interessen mit den Anforderungen verschiedener Berufe und schlägt dir 10 zutreffende Berufsbilder vor. Zu jedem Beruf erhältst du detaillierte Informationen und freie Ausbildungsplätze.

Welcher Beruf passt zu mir?

Folgendes könnte dich auch interessieren


Welcher Arbeitsort passt zu dir? – Wähle aus der Top 5

Du beginnst bald eine Ausbildung und möchtest mehr über die Arbeitsumgebung wissen, in der du bald deinen Arbeitsalltag verbringen könntest? Dich interessieren die Vor- und Nachteile und du möchtest unbedingt erfahren, ob du dich für die Arbeit in einem bestimmten Bereich eignest. Wie gut, dass wir dir unsere Top 5 Arbeitsorte vorbereitet haben, oder? Fangen wir mit dem gemütlichen Teil an:

Dein Start in den Beruf bei der Sparkasse Karlsruhe

Du interessierst dich für Wirtschafts- und Finanzthemen? Gleichzeitig suchst du einen Ausbildungsberuf, in dem du viel mit Menschen zu tun hast? Dann solltest du dir unbedingt einmal anschauen, welche Möglichkeiten du bei der Sparkasse Karlsruhe hast. Heute stellen wir dir die verschiedenen Bankberufe, die jeweiligen Voraussetzungen und Ausbildungsinhalte sowie die Benefits für Azubis vor.

Berufe, die besser sind als ihr Ruf

Wenn du dich im Rahmen der Berufsorientierung mit möglichen Ausbildungen beschäftigst, wirst du neben deinen eigenen Interessen sicherlich auch das Image verschiedener Berufe berücksichtigen – schließlich willst du gerne in einem guten und angesehenen Bereich arbeiten. Wir sagen dir, warum dieser Ansatz falsch ist und welche Berufe und Branchen ihrem schlechten Ruf gar nicht gerecht werden.

Nach oben