Wie werde ich Nautischer Wachoffizier auf Fischereischiffen?

Schon seit du klein bist, träumst du von einem Beruf in den Wellen der Nordsee, des Atlantiks oder des Pazifiks? Dann könnte die Ausbildung zum Nautischen Wachoffizier für Fischereischiffe genau das Richtige für dich sein! Folgende Voraussetzungen solltest du mitbringen: 

  • Resistenz gegen Stress
  • Liebe zum Meer und der Schifffahrt
  • Zuverlässigkeit
  • Genaues Arbeiten
  • Technisches Interesse
  • Gute Englischkenntnisse
  • Offenheit für Schicht- und Nachtarbeit

Neben diesen persönlichen Eigenschaften fordert die Ausbildung auch einige weitere Voraussetzungen. Du solltest…

  • Mindestens 18 Jahre alt sein
  • Einen Realschulabschluss mitbringen
  • Ein Befähigungszeugnis vorlegen
  • Deine Tauglichkeit für den Seedienst nachweisen können
  • die Standards der STCW und damit die Grundlagen für Ausbildung auf hoher See erfüllen

Bildungsweg

Schulische Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Ausbildungsdauer

2 Jahr(e)

Was macht ein Nautischer Wachoffizier auf Fischereischiffen?

Schon eine alte Wikinger-Weisheit besagt: „Über den Wind können wir nicht bestimmen,
aber wir können die Segel richten.“ – Damit das Fischereischiff auch wirklich den richtigen Kurs halten kann, bist heutzutage du als nautischer Wachoffizier mitverantwortlich. Denn du hast unter anderem das Wetter im Blick und kannst bestens darüber Bericht erstatten, ob ein Sturm auf hoher See droht oder ihr ruhigen Wellengang erwarten könnt.

Auf der Brücke

Die Brücke ist wohl das Gehirn jeden Schiffes – und du ein wichtiger Teil von ihr. Auf der Brücke herrscht eine strenge Hierarchie: Als nautischer Wachoffizier bist du an Board dem ersten nautischen Offizier und dem Kapitän unterstellt. Je nachdem wie umfangreich deine Berufserfahrung ist, ordnest du dich auf einer unterschiedlichen Hierarchieebene ein. Du startest deine Karriere zum Beispiel als Nautischer Offiziersassistent, arbeitest dich zum nautischen Wachoffizier hoch und kannst schließlich auch zweiter Offizier oder erster Offizier werden. Während deinen Arbeitszeiten übernimmst du zum Beispiel die Brückenwache und garantierst den Schutz an Board. Als Offizier leitest du außerdem auf der Brücke Offiziersassistenten und andere nautische Fachkräfte an und delegierst Aufgaben.

Überblick und Planung

Bevor das Schiff ablegt, hast du als nautischer Wachoffizier selbstverständlich den vollen Überblick. Die Fahrt und die Seefahrtzeit hast du mit den anderen Seeleuten bereits zuvor ausführlich geplant. Hierfür habt ihr euch die Navigationsunterlagen angeschaut und euch einen Eindruck von den Gewässern verschafft, in denen ihr euch bewegt. Führt der Weg über eine unbedenkliche Route oder ist die See an dieser Stelle tückisch? Diese Frage habt ihr zum Beispiel bereits im Vorfeld an Land beantwortet. Nachdem ihr in See gestochen seid, bestimmst du regelmäßig die aktuelle Position eures Schiffes. Hierfür bedienst du dich verschiedener technischer Hilfsmittel und Navigationssysteme. Genauso bist du für die Kommunikation mit deinem Umfeld zuständig: Über den Funkverkehr kommunizierst du mit anderen Fischereischiffen und kontrollierst mit dem Radar, ob der Weg vor euch frei ist. So kann der Kapitän anordnen: „Volle Fahrt voraus!“

Verantwortung an Bord

Als nautischer Wachoffizier bist du außerdem für die Sicherheit auf dem Schiff verantwortlich. So sicherst du zum Beispiel die Geräte an Bord des Fischereischiffes und erkennst jedes Problem im Laderaum oder an den Luken sofort. Auch für die Sicherheit der Crew bist du je nach Aufgabengebiet zuständig. Du kannst zum Beispiel erste Hilfe leisten und weißt genau, wie man im Extremfall einen Brand löscht und Panik auf dem Schiff verhindert. Wie verwendet man die Rettungsbote und wie sollte sich die Besatzung bei Schiffsbruch verhalten? Auch diese Fragen beantworten zu können zählt zu deinen Aufgaben. Außerdem behältst du als Experte die rechtlichen Vorschriften der Fischereiindustrie im Blick. Auch auf die Umwelt achtet ihr und eure Kollegen. So liegt es zum Beispiel auch in deinem Verantwortungsbereich, dass bei der nautischen Arbeit kein Öl ins Meer gelangen kann.

Inhalte der Ausbildung

Theoretische Ausbildung

Bereits in der Schule lernst du den Aufbau eines Fischereischiffes: Wie funktioniert das Radar? Und: Welche technische Unterstützung findest du auf der Brücke, um die Sicherheit auf hoher See zu gewährleisten? – Auf diese Fragen wirst du selbstverständlich eine Antwort bekommen. Während deiner Ausbildung lernst du außerdem die Rangordnung auf einem Schiff kennen. Welche Aufgaben ein technischer Wachoffizier, ein Schiffsmechaniker, ein nautischer Offiziersassistent oder der Kapitän selbst an Bord übernehmen, erklären dir deine Lehrer ebenfalls. So kannst du später an Board optimal mit deinen Kollegen zusammenarbeiten. Selbstverständlich sprecht ihr in der Schule auch über Extremsituationen: Du und andere angehende nautische Offiziere lernen, wie sie mit Feuer umgehen sollen und wie ihr die Sicherheit während der Fahrt auf hoher See gewährleisten könnt. Auch über den Aufbau deines Arbeitsalltags wird gesprochen: Wie sich deine Brückenwache und die Zusammenarbeit mit dem Kapitän während deiner Schicht gestaltet, wird dabei in der Berufsschule thematisiert.

Praktische Ausbildung

Da du eine schulische Ausbildung machst, lernst du die Gesetze der Nautik hauptsächlich während deiner Berufsschulzeit kennen. Aber selbstverständlich kannst du deine Kenntnisse auch in einem Berufspraktikum austesten. Über mehrere Monate verbringst du während dieser praktischen Ausbildung die Zeit auf dem Schiff. Hier arbeitest du nicht nur im Laderaum oder an Deck, sondern lernst auch, wie man ein Schiff fährt. Während deiner Seefahrtzeit zeigen dir bereits ausgebildete Kollegen, wie Offiziersassistenten, die Funktionen des Radars. Auch bekommst du erste eigene Aufgaben übertragen: So bist du zum Beispiel für die Überwachung des Wetters zuständig. Den Himmel musst du dafür übrigens nicht beobachten. Stattdessen bedienst du dich technischer Programme, die dich auf vorausliegende Unwetterfronten aufmerksam machen. Auch bekommst du hier auf hoher See direkt einen Eindruck davon wie der Verkehr auf dem Wasser organisiert wird, sprichst dich per Funk mit anderen Schiffen ab und übernimmst deine erste eigene Brückenwache.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zum Nautischen Wachoffizier für Fischereischiffe ist eine schulische Ausbildung und wird an Berufsfachschulen unterrichtet.

Wie gut passt der Beruf Nautischer Wachoffizier auf Fischereischiffen zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne viel unterwegs bist, ist der Beruf Nautischer Wachoffizier auf Fischereischiffen genau der richtige für dich.
Wenn du nicht studieren möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Teamfähigkeit

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Pilot

Pilot

Piloten bzw. Berufsflugzeugführer steuern Fracht- und Passagierflugzeuge. Sie legen die Flugroute fest, berechnen die Flugzeit und den Treibstoffbedarf, überprüfen die Fluginstrumente und sichten die Wetterverhältnisse. Piloten kümmern sie sich um den Funkverkehr und navigieren und fliegen das Flugzeug.

Schulische Ausbildung
Umweltschutztechnischer Assistent

Umweltschutztechnischer Assistent

53 freie Ausbildungsplätze

Umweltschutztechnische Assistenten nehmen Boden-, Wasser-, Abwasser- und Luftuntersuchungen vor und halten die Ergebnisse in Arbeitsprotokollen fest. Lärm-, Strahlenschutz- und Abfalluntersuchungen gehören zu ihren weiteren Aufgaben.

Schulische Ausbildung
Notfallsanitäter

Notfallsanitäter

115 freie Ausbildungsplätze

Notfallsanitäter führen die medizinische Erstversorgung am Unfall- bzw. Einsatzort durch und assistieren dem Notarzt bei der Akutversorgung von Patienten. Sie kümmern sich um den Transport des Erkrankten oder Verletzten bis zum nächsten Krankenhaus und überwachen währenddessen seinen medizinischen Zustand.