Das verdient ein Hochbaufacharbeiter

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 765-850 EUR, 2. Lehrjahr 970-1.200 EUR, 3. Lehrjahr unvergütet, 4. Lehrjahr unvergütet

Zwar solltest du deine Berufswahl nicht an erster Stelle nach dem Gesichtspunkt Gehalt auswählen, aber wir verstehen natürlich, dass du dich dafür interessierst, wie viel du während deiner Ausbildung verdienst. Daher haben wir einige Richtwerte für dich, an denen du dich orientieren kannst. Die genauen Konditionen werden in deinem Ausbildungsvertrag festgelegt.

Gehalt während der Ausbildung

Das Schöne an einer Ausbildung ist, dass du vom ersten Monat an für deine Arbeit entlohnt wirst. Im ersten Ausildungsjahr liegt dein monatliches Bruttoeinkommen bei 765 bis 850 Euro. Nach dem ersten Jahr beherrschst du bereits viele Fähigkeiten, die man für Berufe in der Bauwirtschaft benötigt und kannst dementsprechend im Berufsalltag mit anpacken und bereits ein paar Aufgaben eigenständig übernehmen. Dein Lohn steigt im zweiten Lehrjahr daher auf 970 bis 1.200 Euro an. Du wirst während deiner Ausbildung also schon gut bezahlt! Deine Ausbildungsvergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag im Baugewerbe, der seit dem 1. Mai 2018 bis zum 30. April 2020 gilt. Differenziert wird zwischen West, Ost und Berlin. 

Gehalt nach der Ausbildung

Hast du die Ausbildung erfolgreich hinter dich gebracht, kannst du die Berufswelt erobern und dich über dein erstes volles Gehalt freuen. Wie hoch genau dein Gehalt ausfällt, hängt von Betrieb, Branche, Berufserfahrung und Arbeitsort ab und davon, ob dein Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden ist. Das Einstiegsgehalt eines Hochbaufacharbeiters liegt bei circa 2.000 bis 3.000 Euro monatlich. Wenn du eine Weiterbildung absolvierst, zum Beispiel zum Werkpolier im Schornsteinbau oder zum Maurermeister, kannst du auch die 4.000 Euro-Marke knacken.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

866 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung

Bodenleger

376 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung

Raumausstatter

378 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.

Nach oben