Freistellung für die Berufsschule

Für den Besuch der Berufsschule muss dich dein Ausbildungsbetrieb freistellen. Das bedeutet: Je nachdem, wie deine Berufsschulzeiten liegen, wirst du vor oder nach der Schule im Betrieb ausgebildet. Ausnahme: Wenn dein Unterricht vor 9:00 Uhr beginnt, brauchst du vorher nicht in den Ausbildungsbetrieb.

Die Freistellung gilt sowohl für die Unterrichtszeit als auch für den Weg von der Schule zum Betrieb. Außerdem hast du Anspruch auf eine Pause. Beispiel: Die Berufsschule geht bis 13:00 Uhr, du hast eine Wegezeit von 30 Minuten und eine Pause von ebenfalls 30 Minuten. Dann beginnt deine Ausbildung im Betrieb um 14:00 Uhr.

Sonderregelung für Minderjährige

Wenn du unter 18 Jahre alt bist, fällst du unter das Jugendarbeitsschutzgesetz und hast besondere Rechte. Nach § 9 JArbSchG brauchst du in zwei Fällen nach der Berufsschule nicht mehr in den Betrieb:

  • Wenn du mehr als 5 Unterrichtsstunden (à 45 Minuten) hast. Diese Sonderregelung gilt aber nur einmal in der Woche. Wenn du beispielsweise dienstags und donnerstags Berufsschule mit jeweils 6 Stunden hast, hast du einen Nachmittag in der Woche frei. Den anderen Nachmittag wirst du im Betrieb ausgebildet.
  • Wenn dein Berufsschulunterricht als Blockunterricht von mindestens 25 Schulstunden (à 45 Minuten) an mindestens fünf Tagen in der Woche stattfindet.

Freistellung für die Prüfungen

Die gleichen Regelungen wie für den Unterrichtsbesuch gelten auch für deine Zwischen- und Abschlussprüfung. Dein Ausbildungsbetrieb meldet dich zur Prüfung an, übernimmt die Prüfungsgebühren und stellt dich für die Teilnahme an der Prüfung frei. Auch wenn du nach der Prüfung lieber etwas anderes machen würdest - wie bei dem Besuch der Berufsschule kann es sein, dass du nach der Prüfung wieder im Ausbildungsbetrieb erscheinen musst. Als Minderjähriger kannst du dich über ein Sonderrecht freuen: An dem Tag vor deiner schriftlichen Abschlussprüfung hast du frei!

Freistellung für Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte

Die Regelungen für Unterrichtsbesuch und Prüfungen gelten auch für Ausbildungsmaßnahmen, die außerhalb deines Ausbildungsbetriebes stattfinden, z.B. in einem anderen Unternehmen oder in einer Lehrwerkstatt.

Weiterführende Informationen

Folgendes könnte dich auch interessieren


Diese Berufe machen glücklich

Diese Berufe machen glücklich

Geld allein macht nicht glücklich! Das fand auch der Amerikaner Howard Gardner heraus. Dieser untersuchte im "Good Work Project", welche Berufe glücklich machen. Er befragte tausende Amerikaner, ob sie mit ihrem Beruf zufrieden sind und aus welchem Grund ihr Beruf sie so glücklich macht. Die Ergebnisse der Langzeitstudie beinhalten einige Überraschungen und zeigen, dass die bestbezahlten Berufe nicht immer die Berufe sind, die automatisch glücklich machen.

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Pendeln als Azubi: Pros und Cons

Bei der Wahl deiner Ausbildung spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Der Standort deines zukünftigen Ausbildungsbetriebes ist einer davon. Bevor du einen Ausbildungsvertrag abschließt, solltest du dir Gedanken dazu machen, wie du während deiner Ausbildung leben und zur Arbeit kommen möchtest. Nicht immer ist der Ausbildungsbetrieb in der Nähe deines bisherigen Wohnortes. Dann steht für dich die Frage im Raum: Kannst du und willst du pendeln?

5 Kriterien: Darauf solltest du bei Ausbildungsbetrieben achten

5 Kriterien: Darauf solltest du bei Ausbildungsbetrieben achten

Du hast deinen Traumberuf gefunden und suchst jetzt nur noch nach dem passenden Ausbildungsbetrieb, bei dem du dich bewerben kannst? Die Wahl des richtigen Betriebes ist gar nicht mal so einfach, weshalb du dich im Vorfeld gut über diesen informieren solltest. Es gibt eine Menge Kriterien, die dir beim Vergleich der Unternehmen als Maßstab dienen können. Findest du die Ausbildungsinhalte interessant? Gibt es Zusatzleistungen für Azubis? Diese und weitere wichtige Kriterien für einen guten Ausbildungsbetrieb, haben wir dir in unseren Top 5 zusammengefasst.