Freistellung für die Berufsschule

Für den Besuch der Berufsschule muss dich dein Ausbildungsbetrieb freistellen. Das bedeutet: Je nachdem, wie deine Berufsschulzeiten liegen, wirst du vor oder nach der Schule im Betrieb ausgebildet. Ausnahme: Wenn dein Unterricht vor 9:00 Uhr beginnt, brauchst du vorher nicht in den Ausbildungsbetrieb.

Die Freistellung gilt sowohl für die Unterrichtszeit als auch für den Weg von der Schule zum Betrieb. Außerdem hast du Anspruch auf eine Pause. Beispiel: Die Berufsschule geht bis 13:00 Uhr, du hast eine Wegezeit von 30 Minuten und eine Pause von ebenfalls 30 Minuten. Dann beginnt deine Ausbildung im Betrieb um 14:00 Uhr.

Sonderregelung für Minderjährige

Wenn du unter 18 Jahre alt bist, fällst du unter das Jugendarbeitsschutzgesetz und hast besondere Rechte. Nach § 9 JArbSchG brauchst du in zwei Fällen nach der Berufsschule nicht mehr in den Betrieb:

  • Wenn du mehr als 5 Unterrichtsstunden (à 45 Minuten) hast. Diese Sonderregelung gilt aber nur einmal in der Woche. Wenn du beispielsweise dienstags und donnerstags Berufsschule mit jeweils 6 Stunden hast, hast du einen Nachmittag in der Woche frei. Den anderen Nachmittag wirst du im Betrieb ausgebildet.
  • Wenn dein Berufsschulunterricht als Blockunterricht von mindestens 25 Schulstunden (à 45 Minuten) an mindestens fünf Tagen in der Woche stattfindet.

Freistellung für die Prüfungen

Die gleichen Regelungen wie für den Unterrichtsbesuch gelten auch für deine Zwischen- und Abschlussprüfung. Dein Ausbildungsbetrieb meldet dich zur Prüfung an, übernimmt die Prüfungsgebühren und stellt dich für die Teilnahme an der Prüfung frei. Auch wenn du nach der Prüfung lieber etwas anderes machen würdest - wie bei dem Besuch der Berufsschule kann es sein, dass du nach der Prüfung wieder im Ausbildungsbetrieb erscheinen musst. Als Minderjähriger kannst du dich über ein Sonderrecht freuen: An dem Tag vor deiner schriftlichen Abschlussprüfung hast du frei!

Freistellung für Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte

Die Regelungen für Unterrichtsbesuch und Prüfungen gelten auch für Ausbildungsmaßnahmen, die außerhalb deines Ausbildungsbetriebes stattfinden, z.B. in einem anderen Unternehmen oder in einer Lehrwerkstatt.

Weiterführende Informationen

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung mit Behinderung: Mit Handicap in den Beruf

Die Berufsfindung nach der Schule ist für alle schwierig, auch und besonders für junge Menschen mit einem Handicap. Dabei sollten allen Jugendlichen dieselben Karrierewege offen stehen, denn schließlich haben alle Menschen ein Recht auf Bildung. Welche Möglichkeiten du hast, auch mit deiner Behinderung eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren und beruflich durchzustarten und wo du Unterstützung bekommst, erfährst du im folgenden Beitrag.

Nebenjob in der Ausbildung – das solltest du beachten

Viele Azubis haben den Anspruch, sich neben der Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen. Grund dafür kann ein niedriger Lohn sein, der durch das zusätzlich verdiente Geld erhöht werden soll. Bei der Aufnahme eines Nebenjobs solltest du im Vorhinein einige Sachen planen und dich über rechtliche Dinge in dem Bereich informieren. Wenn du die Gesetze einhältst und es zeitlich passt, kannst du dein Ausbildungsgehalt als Azubi mit einem Nebenjob aufpeppen.

Dein Start in den Beruf bei der BG ETEM

Hättest du gedacht, dass im letzten Jahr 876.952 Arbeitsunfälle in Deutschland gemeldet worden sind? Ein Unfall oder eine Krankheit kann jeden von uns treffen – nicht nur privat, sondern auch bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin. Und genau dort kommt die BG ETEM als gesetzliche Unfallversicherung ins Spiel: Sie kümmert sich nicht nur um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, sondern im Falle eines Unfalls oder einer Berufskrankheit auch um die Versorgung der Betroffenen. Wenn du für deine Ausbildung spannende Aufgaben mit viel Verantwortung suchst, bist du bei der BG ETEM also genau richtig!

Nach oben