Freistellung für den Berufsschulunterricht

Die Freistellung für den Berufsschulunterricht wird durch §15 BBiG (Berufsbildungsgesetz) geregelt. Dieser besagt, dass Auszubildende grundsätzlich vom Ausbildungsbetrieb für den Unterricht freizustellen sind und der Berufsschulbesuch somit auf die betriebliche Arbeitszeit angerechnet werden muss. Je nachdem, wie deine Berufsschulzeiten liegen, kannst du aber vor oder nach der Schule im Unternehmen ausgebildet werden. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Wenn dein Unterricht vor 9:00 Uhr beginnt, musst du davor nicht in den Ausbildungsunternehmen.
Die Freistellung gilt sowohl für die Unterrichtszeit als auch für den Weg von der Schule zum Betrieb. Außerdem hast du Anspruch auf eine Pause.

Beispiel: Die Berufsschule geht bis 13:00 Uhr, du hast eine Wegezeit von 30 Minuten und eine Pause von ebenfalls 30 Minuten. Dann beginnt deine Ausbildung im Unternehmen um 14:00 Uhr.

Arbeitszeiten für Jugendliche unter 18 Jahren

Zwischen der Ausbildung im Betrieb, Berufsschulzeiten und Pausenzeiten kann man schnell den Überblick verlieren. Welche Arbeitszeiten erlaubt sind und welche Regeln für dich gelten, wenn du noch minderjährig bist, haben wir hier zusammengefasst.

Infos zu Arbeitszeiten für Jugendliche

Freistellung nach der Berufsschule

Erwachsene und Jugendliche müssen an Berufsschultagen, die mehr als fünf Unterrichtsstunden von mindestens 45 Minuten zählen, einmal in der Woche freigestellt werden. Der Berufsschultag wird dann mit der durchschnittlichen täglichen Ausbildungszeit angerechnet, beispielsweise bei einer 40 Stunden Woche mit 8 Stunden. Der zweite Berufsschultag der Woche wird mit der tatsächlichen Unterrichtszeit, das heißt Unterricht plus Pausen ohne die Wegzeit, angerechnet. Wenn du in einer Woche zwei Unterrichtstage mit jeweils mehr als 5 Unterrichtsstunden hast, bist du zudem verpflichtet, an einem von beiden Tagen nach der Schule in den Betrieb zu fahren. An welchem der Tage du noch arbeiten musst, entscheidet der Ausbildungsbetrieb.

Wenn du Blockunterricht hast, musst du in Berufsschulwochen mit einem planmäßigen Unterricht von mindestens 25 Stunden an mindestens fünf Tagen unter Anrechnung der durchschnittlichen wöchentlichen Ausbildungszeit freigestellt werden. Du darfst in dieser Woche somit grundsätzlich nicht beschäftigt werden.

Freistellung für Prüfungen

Die gleichen Regelungen wie für den Unterrichtsbesuch gelten auch für deine Zwischen- und Abschlussprüfung. Dein Ausbildungsbetrieb meldet dich zur Prüfung an, übernimmt die Prüfungsgebühren und stellt dich für die Teilnahme an der Prüfung frei. Auch wenn du nach der Prüfung lieber etwas anderes machen würdest - wie bei dem Besuch der Berufsschule kann es sein, dass du nach der Prüfung wieder im Ausbildungsbetrieb erscheinen musst. Um dich noch einmal abschließend auf die Prüfung vorzubereiten, hast du jedoch an dem Arbeitstag, der der schriftlichen Abschlussprüfung vorausgeht, frei. Die Anrechnung erfolgt auch hier mit der durchschnittlichen täglichen Arbeitszeit. Auch hier gibt es jedoch eine Ausnahme: Wenn dem Prüfungstag ein Feiertag, Berufsschultag oder das Wochenende vorausgeht, musst du nicht freigestellt werden.

Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Ausbildungsvertrag, Kündigung, Arbeitszeiten, Krankmeldung, Berichtsheft: Erfahre mehr über deine Rechte und Pflichten als Azubi.

Rechte und Pflichten

Folgendes könnte dich auch interessieren


Next Level Ausbildung – Teilnehmen, Zukunft mitgestalten und gewinnen!

Next Level Ausbildung – Teilnehmen, Zukunft mitgestalten und gewinnen!

Auch im Jahr 2021 sind wir von AUBI-plus Partner der bekannten Studie Azubi-Recruiting-Trends. Mach mit und nutz deine Chance, die Zukunft der Ausbildung mitzugestalten und Ausbildungsbetrieben zu sagen, was dir an einer dualen Ausbildung besonders wichtig ist. Wie immer gibt es für die Teilnehmer an der Online-Befragung tolle Preise zu gewinnen!

Krankenversicherung für Beamtenanwärter: Das musst du wissen

Krankenversicherung für Beamtenanwärter: Das musst du wissen

Mit Beginn einer Ausbildung bist du nicht mehr über deine Eltern familienversichert, sondern brauchst deine eigene Versicherung. In der Regel werden Azubis Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenkasse. Wenn du jedoch eine Beamtenlaufbahn beginnst, hast du die Wahl, dich freiwillig gesetzlich zu versichern oder einer privaten Krankenversicherung beizutreten. Die Pros und Cons erklären wir dir heute.

Outdoor-Jobs: Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Outdoor-Jobs: Motivationstipps für die kalte Jahreszeit

Im Sommer haben dich deine Freunde um deinen Job an der frischen Luft beneidet. Du bist schön braun geworden und konntest die Sonne genießen, während deine Freunde im Büro geschwitzt haben. Doch jetzt musst du dir eingestehen, dass ein wenig Neid aufkommt, weil du draußen in der Kälte und Dunkelheit arbeitest? Das muss nicht sein! Motiviere dich selbst, um auch bei kaltem Wetter mit Freude und Elan zur Arbeit zu gehen. Wir zeigen dir die perfekten Tipps, wie du deine Arbeitsmotivation im Winter dauerhaft steigern kannst!