International Studies of Leisure and Tourism

Abschluss
Master of Arts
Regelstudienzeit
3 Semester
 
Studienbereich
Sprachen
Freizeit und Tourismus
Empfohlener Schulabschluss
Abgeschlossenes Studium
 

Studieninhalte

Der Masterstudiengang International Studies of Leisure and Tourism vermittelt den Studierenden vertiefte Kenntnisse im Bereich Freizeit und Tourismus und fachübergreifendes Managementwissen. Sie werden in die Lage versetzt, eigene Studien zu planen und durchzuführen, Trends zu analysieren und so Konzepte für verschiedene Freizeit- und Tourismusfelder zu erstellen. Besonders die nachhaltige Entwicklung und die Steuerung von Planungsprozessen in Freizeit und Tourismus spielt eine große Rolle.

Inhalte:

  • Strategisches Management
  • Forschungsmethoden für Freizeit und Tourismus
  • Globale Trends / Trendforschung
  • Qualitätsmanagement
  • Internationale Planung und Politik
  • Erlebnis und Lernen
  • Kulturmanagement
  • Gesundheit und Wellness
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Leitungskompetenz und Teambildung

Perspektiven

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs International Studies of Leisure and Tourism sind nach dem erfolgreichen Abschluss des Programms besonders für Führungs- und Leitungstätigkeiten in der Freizeit- und Tourismuswirtschaft qualifiziert. Die internationale Ausrichtung des Studienprogramms eröffnet ihnen auch Tätigkeitsfelder im Ausland. Sie können auch alle Tätigkeiten wahrnehmen, zu denen auch schon ein Bachelorabsolvent in der Lage wäre.

Mögliche Tätigkeitsfelder:

  • Fremdenverkehrsämter
  • Touristikagenturen
  • Stadtmarketing/-planungsämter
  • Reiseveranstalter
  • Clubanlagen
  • Tourismusreferate in Bundes- und Landesministerien
  • Messe- und Kongressveranstalter
  • Freizeitparks
  • Wellness-Center
  • Kurzentren
  • Planungsbüros / Consultingfirmen
  • Kultureinrichtungen
  • Schutzgebietsverwaltungen
  • nationale und internationale Tourismusorganisationen
  • Nicht-Regierungsorganisationen im Bereich Freizeit/Tourismus und Naturschutz
  • Organisationen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit
  • Medien mit Schwerpunkt Freizeit/Tourismus
  • Fort- und Weiterbildungseinrichtungen
  • Freizeit- und Tourismusforschungsinstitute
  • Hochschulen
  • Zertifizierungsagenturen.

Besonderheiten

Zugangsvoraussetzung für dieses Programms ist der Nachweis sehr guter englischer Sprachkenntnisse, da die Studieninhalte zum Teil in englischer Sprache vermittelt werden.

Wirtschaftlich Denken und Handeln
Fremdsprachen anwenden
Natur erforschen
Lehren und Erziehen
Gestalterisch und künstlerisch arbeiten
Technik / EDV entwickeln und einsetzen
Recht anwenden und vertreten
Heilen und vorbeugen

Studieren

Nach oben