Bereit für die Arbeitswelt?

Bis spät am Nachmittag arbeiten, dabei wird regelmäßig mit einem Kontrollblick über die Schulter geschaut und nebenbei muss noch für die Berufsschule gelernt werden. Viele stellen sich momentan etwas anderes vor. Wie wäre es dann mit einer schulischen Ausbildung? Die hat noch was vom gewohnten Schulalltag, man kann sich rein auf das theoretische Lernen konzentrieren und man ist eher unter Gleichaltrigen.

Noten sind nicht alles

Die Noten in Ihrem letzten Zeugnis sehen nicht gerade prickelnd aus und sie schlagen sich den Gedanke gleich wieder aus dem Kopf, sich bei Firma XY zu bewerben? Das ist jedoch kein Grund, Ihrem Traumjob den Rücken zuzuwenden. Ja, Noten zeigen, wie groß ihre Bemühungen waren, zu lernen. Sie beweisen zwar, dass der Unterricht anscheinend wichtiger für Sie war als die dauernd aufpoppenden WhatsApp-Nachrichten. Sie sagen aber nichts über Ihre Teamfähigkeit oder Ihr Multi-Tasking-Talent aus – alles Skills, die Ihren Arbeitgeber strahlen lassen.

Probieren geht über Studieren

Klar, man kann eine Vermutung aufstellen, wie: Der Job passt sowieso nicht zu mir. Aber kann man das immer ganz sicher so sagen? Oft haben wir Vorurteile, die sich dann doch anders herausstellen. Also einfach mal einige Praktika machen und sehen, ob es vielleicht doch besser ist, als erwartet. Und wenn nicht, dann kann man wenigstens sagen: Jetzt weiß ich, was ich NICHT will!

Neue Hobbys

Wenn man immer nur die Dinge tut, die man sowieso schon kann, entwickelt man sich nicht weiter. Auch Ihre Freizeit hat etwas mit Ihrem Job zu tun. Denn durch das Ausprobieren von bisher Unbekanntem können Sie herausfinden, wo Ihre Talente und Stärken sind oder was Ihnen weniger liegt.

Kommt Zeit, kommt Rat

Die Wenigsten finden auf Anhieb den perfekten Job und führen diesen bis zur Rente durch. Schon oft habe ich von Berufserfahrenen gehört, wie lange ihr Lebenslauf eigentlich ist und an wie vielen Stationen sie schon Halt gemacht haben.

Das allerwichtigste ist meiner Meinung nach, immer neugierig zu bleiben und die Welt – oder in diesem Fall die Job-Welt – immer wieder aufs Neue zu erkunden.

Folgendes könnte dich auch interessieren


WIE GEHT DENN MARKETING?

WIE GEHT DENN MARKETING?

Marketing – das ist ein weites Feld und ein spannungsgeladenes noch dazu. Egal ob Youtuber, Influencer oder noch auf dem großen Weg der Selbstfindung: Wer in der digitalen Welt zu Hause ist, sich dort auskennt, wohl fühlt, einen Namen gemacht hat oder machen will, der sollte sein Handwerkszeug beherrschen.

AUSZUBILDENDE IN DER CHARITÉ – EINTAUCHEN IN DIE MEDIZINGESCHICHTE

AUSZUBILDENDE IN DER CHARITÉ – EINTAUCHEN IN DIE MEDIZINGESCHICHTE

Am Freitag, dem 22. März 2019, erhielten die Klassen der angehenden Physiotherapeuten im ersten und zweiten Lehrjahr sowie der zukünftigen Altenpfleger und Altenpflegehelfer die Möglichkeit, der Geschichte der Medizin auf die Spur zu gehen. Unter der Leitung von Frau Dr. Jammermann, Frau Paul und Frau Eck unternahmen wir einen Tagesausflug in die Charité nach Berlin.

Geld anlegen in der Ausbildung – entdecke deine Möglichkeiten

Geld anlegen in der Ausbildung – entdecke deine Möglichkeiten

Endlich das erste eigene Geld verdienen! Neben deiner Ausbildungsvergütung bekommst du in vielen Ausbildungsbetrieben noch Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, vermögenswirksame Leistungen oder Bonuszahlungen – optimale Bedingungen, um davon etwas zurückzulegen, um dir später einen größeren Wunsch zu erfüllen. Wir zeigen dir heute, welche Möglichkeiten du als Azubi hast, dein Geld beziehungsweise einen Teil davon anzulegen.