Füngers Feinkost strahlte an diesem Abend besonders: Das Unternehmen aus Oranienbaum wurde als bester Ausbildungsbetrieb in der Größenklasse 101 bis 500 Mitarbeiter ausgezeichnet und gewann zusätzlich den Gesundheitspreis ,Ausbildung‘. „Mit dem Gesundheitspreis ,Ausbildung‘ möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Ausbildungsbetriebe möglichst frühzeitig und ganzheitlich die Gesundheit ihres Nachwuchses sichern und fördern sollten“, erklärte Jürgen Heidenreich von der TK in seiner Laudatio. „Füngers Feinkost ist ein Parade-Beispiel für die betriebliche Gesundheitsförderung speziell von Auszubildenden.“

In der Klasse bis 100 Mitarbeiter wurde die Select GmbH aus Bruchsal prämiert. Mit 1.194 Punkten erreichte der Personaldienstleister das bislang beste Ergebnis seit der Einführung des modifizierten Qualitätsmodells. Die Sparkasse Herford konnte sich bereits zum zweiten Mal die Trophäe in der Gruppe 501 bis 1.000 Mitarbeiter sichern. Damit stellte der Finanzdienstleister auch in der Re-Zertifizierung seine ausgezeichnete Ausbildungsarbeit wieder unter Beweis. In der größten Kategorie mit über 1.000 Mitarbeitern wurde Lenze SE geehrt. Die Erst-Zertifizierung im Jahr 2015 hatte dem Automatisierungsunternehmen Impulse zur Verbesserung seiner Ausbildungsqualität geliefert, um nun bei der Re-Zertifizierung den Pokal mit ins niedersächsische Aerzen zu nehmen.

Insgesamt 19 Unternehmen waren für die Bestenehrung nominiert. Sie alle hatten in 2017 das Zertifizierungsverfahren zur Erlangung des Gütesiegels BEST PLACE TO LEARN durchlaufen und mit den Noten „gut“ bzw. „sehr gut“ abgeschnitten. Zusätzlich nahmen alle zertifizierten Ausbildungsbetriebe an dem Wettbewerb um den Gesundheitspreis ,Ausbildung' teil. Nach einer Vorauswahl stellten die fünf nominierten Unternehmen ihre Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung ihrer Auszubildenden vor, auf deren Grundlage die Fachjury den Preisträger ermittelte.

„Wir freuen uns sehr, mit dem Sonderpreis nun von neutraler Stelle bestätigt zu bekommen, dass wir mit dem Gesundheitsprogramm für unsere Auszubildenden das Richtige tun“, sagte Rainer Wiedemann, Personalleiter von Füngers Feinkost, als er auf der Bühne die Auszeichnung entgegennahm. Dank des Programms sei der Krankenstand unter den Auszubildenden in den letzten drei Jahren um drei Prozentpunkte zurückgegangen. „Mit 16 Jahren hat ein junger Mensch noch eine lange berufliche Reise vor sich“, so Wiedemann. „Ich kann anderen Unternehmen nur empfehlen, ebenfalls früh anzufangen. Es lohnt sich.“

Download Pressemitteilung
Top Ausbildungsbetriebe 2017 stehen fest | Sonderpreis für Gesundheitsförderung in der Ausbildung

Download Bild
Rainer Wiedemann und Bertin Neubert von Füngers Feinkost nehmen die Auszeichnung entgegen. Es freuen sich mit ihnen: Niels Köstring von AUBI-plus und Michael Knee von der Volksbank Neckartal (v.l.n.r.) Bild: Ahrens + Steinbach Projekte

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Vier junge Menschen starten bei AUBI-plus in den Beruf

Vier junge Menschen starten bei AUBI-plus in den Beruf

Hüllhorst, 5. August 2022. Ausbildungsbeginn für vier Nachwuchskräfte bei AUBI-plus: Ben Schnepel und Tim Luca Ahrens werden als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ausgebildet, Sören Niemann und Mike Siemonsmeier als Kaufmann für Büromanagement mit den Schwerpunkten Kundenberatung und Marketing. Das Familienunternehmen aus Hüllhorst versteht Ausbildung als Existenzsicherung.

Ausbildungsstart am 1. August mit neuen und geänderten Berufsbildern

Ausbildungsstart am 1. August mit neuen und geänderten Berufsbildern

Pressemitteilung des BIBB vom 28.07.2022. Am 1. August startet das neue Ausbildungsjahr 2022/2023. 14 neue beziehungsweise modernisierte duale Ausbildungsberufe gehen an den Start. Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt weiter angespannt. Noch immer sind zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt. Dabei werden - ganz besonders im Handwerk - Fachkräfte händeringend gesucht.

Mehr Ausbildung in der Pflege

Mehr Ausbildung in der Pflege

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts vom 26. Juli 2022. Es gibt doch noch gute Nachrichten: Die Anzahl der Ausbildungsverträge in der Pflege ist gestiegen - um immerhin 5 Prozent. Seit zwei Jahren ist in Deutschland die Ausbildung im neuen Beruf der Pflegefachfrau beziehungsweise des Pflegefachmanns möglich. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben im Jahr 2021 rund 56.300 Auszubildende eine Ausbildung zu diesem Beruf begonnen (Stichtag 31.12.2021).