Die Angebote von AUBI-plus und der Techniker Krankenkasse (TK) richten sich gleichermaßen an Schulabgänger, die einen Ausbildungs- oder Studienplatz suchen, wie auch an Unternehmen, die neue Nachwuchskräfte gewinnen wollen. „Unsere Mission ist es, Menschen zusammen zu bringen. Seit Beginn der Kooperation haben eine halbe Million junger Menschen einen Ausbildungs- oder dualen Studienplatz gefunden“, blickt AUBI-plus Geschäftsführer Heiko Köstring zurück. „Wir sind ein Familienunternehmen mit 37 Beschäftigten. Die TK ist ein großer Partner, der ebenso gut mit jedem anderen Unternehmen kooperieren könnte. Dass wir nunmehr seit zehn Jahren mit der TK zusammenarbeiten können, erfüllt mich mit besonderem Stolz“, fährt Köstring fort.

Für interessierte Personaler bieten AUBI-plus und die TK beispielsweise Seminare und Workshops zu wechselnden Themen an. Ein aktuelles Thema ist die Generation Z. Fragen wie „Wie gewinne ich die Angehörigen dieser Generationen als Auszubildende?“, „Wie binde ich sie an das Unternehmen?“ und „Wie halte ich meine Mitarbeiter bereits möglich früh im Arbeitsprozess fit?“ stellen Ausbildungsbetriebe regelmäßig vor Herausforderungen. Die gemeinsam ausgerichteten Unternehmensveranstaltungen liefern Impulse: „Wir kennen die Erwartungen der jungen Zielgruppe und wissen, welche Voraussetzungen ein Ausbildungsbetrieb erfüllen muss, um attraktiv zu sein“, sagt Niels Köstring, Marketingleiter bei AUBI-plus und Mitbegründer des Gütesiegels BEST PLACE TO LEARN. „Und wir haben Erfahrungen mit Gesundheitsprogrammen in Unternehmen. Für die Generation Z ist Gesundheit ein wichtiger Aspekt. Mit Gesundheitsprogrammen tun die Unternehmen etwas für das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter und tragen zur Mitarbeiterbindung bei“, ergänzt Katja Pilgermann, Präventionsberaterin bei der TK.

Weiterhin sind AUBI-plus und die TK regelmäßig auf Jobmessen in ganz Deutschland vertreten. Insgesamt blicken die beiden Partner auf über 300 gemeinsame Messeauftritte zurück – durchschnittlich 30 im Jahr. „Viele Jugendliche, die sich bei uns über die verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten in den Beruf informieren, wissen gar nicht, dass sie mit Ausbildungsbeginn nicht mehr über ihre Eltern krankenversichert sind, sondern eine eigene Versicherung brauchen. Daher ist es sehr praktisch, direkt einen Ansprechpartner zum Thema Krankenversicherung zu haben“, erklärt Julia Ritzau, Messeverantwortliche bei AUBI-plus.

Darüber hinaus arbeiten die Kooperationspartner mit Schulen zusammen. Das Schulnetzwerk umfasst 10.000 Lehrer; 1.400 Schulen haben die AUBI-plus Suchmaschine auf ihrer Schulhomepage integriert. Sowohl für Messebesucher als auch für ganze Schulklassen stehen mit dem „Bewerbungs-Coach“ und dem „Bewerbungs-Check“ besondere Services zur Verfügung: Der „Bewerbungs-Coach“ beinhaltet ein Allround-Paket für den Bewerbungsprozess – bequem online abrufbar. Die Ausbildungsplatzsuchenden erhalten nicht nur eine Anleitung, wie Anschreiben und Lebenslauf erstellt werden, sondern können sich mit Hilfe von Fragenkatalogen und Übungsaufgaben gezielt auf Vorstellungsgespräche und Eignungstests vorbereiten. Im vergangenen Jahr wurden 8.000 Exemplare an junge Menschen verteilt; 2015 wird diese Anzahl auf 15.000 erhöht. Der Bewerbungs-Check geht noch einen Schritt weiter: Nachdem die Schüler ihre Bewerbungsunterlagen erstellt haben, können sie diese bei AUBI-plus zur Optimierung einreichen und so ihrer Traumausbildung einen Schritt näher kommen.

„Die TK unterstützt uns als Gesundheitspartner und liefert wertvolle Tipps zu einem gesundheitsbewussten Berufseinstieg“, freut sich AUBI-plus Geschäftsführer Heiko Köstring. „Dank dieser Services sind die jungen Menschen bestens gewappnet, ihren Platz in einem Unternehmen zu finden und möglichst stressfrei in ihre berufliche Zukunft zu starten“.

Download Pressemitteilung
www.aubi-plus.de/downloads/pressemitteilungen/10_jahre_koop_tk_aubi-plus.pdf

Download Foto
www.aubi-plus.de/downloads/pressemitteilungen/10_jahre_koop_tk_aubi-plus.jpg

Bildunterschrift 
Starke Partner seit 10 Jahren: Nils Berg (TK), Heiko Köstring (AUBI-plus), Marie Halka (TK) und Niels Köstring (AUBI-plus), v.l.n.r., © TK

Folgendes könnte Sie auch interessieren


südtirolerjobs.it und AUBI-plus starten Lehrlingsoffensive

südtirolerjobs.it und AUBI-plus starten Lehrlingsoffensive

Hüllhorst / Bozen, 25.01.2022. Die regionale Jobbörse südtirolerjobs.it und das Lehrstellenportal aubi-plus.it engagieren sich ab sofort gemeinsam für die Lehrlingsausbildung in Südtirol. Ziel der Lehrlingsoffensive ist es, die betriebliche Lehrlingsausbildung zu stärken und Lehrbetriebe mit ausbildungssuchenden jungen Menschen zusammenzubringen.

Neue Studie untersucht Sicht auf die betriebliche Ausbildung

Neue Studie untersucht Sicht auf die betriebliche Ausbildung

Hüllhorst, 20.01.2022. Welche Sicht haben Schüler, Bewerber und Azubis auf die betriebliche Ausbildung? Und wie wird sie von Ausbildungsverantwortlichen in Unternehmen gesehen? Das untersucht die Studie Azubi-Recruiting Trends von u-form. Die Online-Umfrage läuft bis zum 31.03.2022. Studienpartner ist seit 2019 die AUBI-plus GmbH aus Hüllhorst.

Legastheniker als Azubis gewinnen

Legastheniker als Azubis gewinnen

Legasthenikerinnen und Legastheniker leiden oft unter Vorurteilen, die ihnen und ihrer Schwäche entgegengebracht werden. Dabei hat Legasthenie nichts mit fehlender Intelligenz oder fachlicher Kompetenz zu tun. Sogar hochbegabte Menschen können unter einer Lese-Rechtschreibstörung (LRS) leiden. Warum sollten junge Menschen mit LRS dann nicht auch eine Ausbildung machen können? Technische Hilfsmittel unterstützen im Arbeitsalltag, es gibt Erleichterungen bei der Prüfung, Infos und Hilfen von verschiedenen Anlaufstellen und im Fall der Fälle die Möglichkeit, die Ausbildung zu verlängern. Was sollte sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder also daran hindern, Auszubildende mit LRS einzustellen?