Azubis gewinnen mit Social-Media – Teil 2: Instagram

Instagram – schon längst keine Plattform mehr, um (nur) Schnappschüsse zu teilen. Auf diesem Social-Media-Kanal ist viel Bewegung und mittlerweile ist er ein etabliertes Tool, um Azubis effektiv und nachhaltig zu gewinnen. Doch wie genau können Sie dort potenzielle Nachwuchskräfte erreichen? Die AUBI-news-Redaktion sprach mit Social-Media-Expertin Nele Engelsmeier – bekannt aus dem ersten Teil unserer Recruiting-Reihe mit Social-Media.

Azubis gewinnen mit Instagram
Azubis gewinnen mit Instagram © user5391341 | freepik

Themen: Darüber sprechen wir im Interview

  • Vorteile von Instagram
  • Formate
  • Good-to-knows
  • geeignete Inhalte
  • Tipps für Recruiter*innen

AUBI-news-Redaktion: Im ersten Teil haben wir uns mit Azubi-Recruiting auf TikTok beschäftigt. Werfen wir nun einen Blick auf Instagram: Die wenigsten verwenden diese Plattform als Recruiting-Tool zur Azubigewinnung. Magst du kurz erklären, warum es sinnvoll ist, diesem Social-Media-Kanal ebenso Aufmerksamkeit zu schenken und welche Vorteile dieser bietet? 

Nele Engelsmeier: Instagram bringt wirklich eine Menge Vorteile mit sich. Zum einen ist Instagram der Kanal, der am häufigsten von der Zielgruppe genutzt wird – das spricht schon für sich. Zum anderen bietet diese Plattform viele Möglichkeiten. Von einem simplen Foto in der Story bis hin zum aufwendig produzierten Video, das als Reel gepostet wird, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch für Neulinge ist Instagram die perfekte Plattform für den Start in die Social-Media-Welt.  

Bei Instagram gibt es verschiedene Formate: Beitrag, Story und Reel. Magst du die Unterschiede erklären? Welches Format erhält erfahrungsgemäß die höchste Aufmerksamkeit? 

Nele Engelsmeier: Genau, bei Instagram unterscheidet man zwischen Feed-Beiträgen, der Story und den Reels. Beiträge sind Bilder, die mit einer Bildbeschreibung hochgeladen werden. Abonnenten können diese Beiträge im Feed sehen oder direkt über das Profil aufrufen. Die Bilder können aber nicht nur als Feed-Beitrag, sondern auch als Story gepostet werden. Der Unterschied: Sie sind lediglich 24 Stunden sichtbar, ähnlich wie beispielsweise beim WhatsApp-Status. Auch das Posten von Videos ist in der Instagram-Story möglich. Daneben gibt es noch die Reels. Reels sind (Kurz-)Videos, die in einem gesonderten Bereich ausgespielt werden. Erfahrungsgemäß erhalten Reels deshalb auch die höchste Aufmerksamkeit. Durch die Ausspielung in einem eigenen Bereich auf der Plattform gibt es hier die besten Chancen, dass auch „Nicht-Follower“ das Video sehen.

Instagram Übersicht
Instagram Übersicht AUBI-plus GmbH


Für welche Postings bzw. Inhalte eignen sich denn die verschiedenen Formate?

Nele: Jedes Format hat seine Vor- und Nachteile, weshalb sich je nachdem auch verschiedene Inhalte anbieten. Während Beiträge in der Story authentisch und mit eher "wenig Aufwand" gepostet werden, bedarf es bei Feed-Beiträgen und Reels schon etwas mehr Arbeit. Insgesamt ist es wichtig, dass sich Instagram-Nutzer nicht nur auf ein Format beschränken, sondern "von allem ein bisschen" posten.  Die Mischung macht’s! 


Instagram-Formate
Instagram-Formate AUBI-plus GmbH


Gibt es weitere bestimmte Richtlinien oder Good-to-knows, die zu berücksichtigen sind, wenn ich mit Instagram arbeite? 

Nele Engelsmeier: Definitiv! Unternehmen sollten sich bei Instagram in jedem Fall einen Unternehmensaccount einrichten. Dafür erstellen sie zuerst einen „gewöhnlichen“ Account und stellen ihn dann im Nachgang in den Einstellungen auf einen Unternehmens-Account um (dafür benötigen sie außerdem einen Facebook-Account). Ist das Unternehmens-Profil eingerichtet, können sie in ihrem Profil zum Beispiel ihren eigenen Online-Shop hinterlegen. Zudem erhalten sie genaue Einblicke in die Insights (Analyse-Tool von Instagram) und können von vielen weiteren Benefits profitieren. Zudem müssen Unternehmen ihr Impressum in der Biografie angeben und dürfen nur lizenzfreie Musik für Videos nutzen. Das sind die wichtigsten Punkte.

Gehen wir nun ins Detail: Viele Recruiter*innen fragen sich, mit welchen Inhalten sie effektiv Azubis erreichen können. Was sind deinen Erfahrungen nach die Top-Strategien, um potenzielle Nachwuchskräfte zu gewinnen? 

Nele Engelsmeier: Für uns haben sich in der Vergangenheit ein paar Themen herauskristallisiert, die besonders gut bei der Zielgruppe ankommen. Wichtig ist natürlich, wie man diese Themen verpackt. Die Inhalte, bei denen wir Wissen vermitteln möchten, stellen wir entweder als Feed-Beitrag oder Reel dar. Bei „Erklär-Videos“ ist besonders eine interessante Hook (Einstieg in das Video) unverzichtbar. Ansonsten versuchen wir Grafiken übersichtlich zu gestalten und nicht mit zu viel Text zu überfrachten. 

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Themen Ausbildungsvergütung, Benefits und Bewerbung besonders gut ankommen. Auch POVs (Videos, in denen Szenen nachgespielt werden) bringen gute Aufrufzahlen und die Möglichkeit, viral zu gehen. ABER: Diese Erfahrungen gelten nicht allgemeingültig für alle Kanäle. Ausbildungsbetriebe sollten einfach verschiedene Themen und Formate ausprobieren! Nur so können sie herausfinden, was bei ihren Followern gut ankommt!


Instagram-Tipps
Instagram-Tipps AUBI-plus GmbH


Was würdest du abschließend sagen: Mit welchen 5 Tipps gelingt das Azubi-Recruiting über Instagram am besten? 

Nele Engelsmeier: Meine Tipps für Azubi-Recruiter*inner sind:

  1. Holen Sie Ihre eigenen Azubis mit ins Boot. Da sie vor Kurzem selbst noch auf Ausbildungsplatzsuche waren, können sie bei der Erstellung von Posts oder der Sammlung von Content-Ideen eine gute Unterstützung sein.
  2. Achten Sie auf das Corporate Design! Ansprechende Postings sind das A und O und tragen einen großen Teil zu einem ansprechenden Gesamtbild Ihres Profils bei. Wir nutzen für unsere Grafiken das Bildbearbeitungsprogramm Canva, welches sehr empfehlenswert ist und sogar in einer kostenfreien Version genutzt werden kann.
  3. Eine gute Mischung von Feed-Beiträgen, Storys und Reels ist wichtig. Grundlegend macht es jedoch Sinn, den Fokus auf Reels zu legen. Damit erreichen Sie die meisten User.
  4. Schalten Sie Werbeanzeigen! Gerade, wenn Sie zu Beginn noch wenige Follower haben, können Sie davon unabhängig mit einer Werbeanzeige eine sichere Anzahl von Usern in einer von Ihnen ausgewählten Region oder Stadt erreichen. Gerade wenn Sie noch (kurzfristig) auf der Suche nach neuen Azubis sind, können Werbeanzeigen Wunder bewirken. Übrigens: Wir übernehmen diesen Service auch gerne für Sie!
  5. Bleiben Sie am Ball! Wenn aufwendige Posts nur wenige Aufrufe bekommen, können Sie schnell die Motivation verlieren. Bleiben Sie aber trotzdem dran, die Arbeit wird sich auszahlen!

Vielen Dank für das aufschlussreiche und informative Interview. 

Nele Engelsmeier: Sehr gerne!

Instagram feat. Azubi-Recruiting 

Holen Sie sich weitere Ideen und Inspirationen auf dem Instagram-Kanal von AUBI-plus: Kreative Impulse sammeln

Social-Media-Recruiting by AUBI-plus

Social-Media-Recruiting ist derzeit noch Neuland für Sie? Ihnen fehlt die nötige Zeit oder die personellen Ressourcen für einen eigenen Social-Media-Account? Dann profitieren Sie von der Expertise von AUBI-plus! Unsere Social-Media- und SEA-Teams kennen sich bestens aus und bringen Sie gezielt in die jungen Communitys! Die Dienstleistungen im Überblick sind:

  • Paket für Ihre Stellenbesetzung BOOST-PRO
    • Sie erhalten drei Monate crossmediales Power-Recruiting: Google- und Social-Media-Kampagnen auf Facebook und Instagram sind bereits mit drin (BOOST-PRO ist sozusagen unser Rund-um-sorglos-Paket)
    • Preis: Das Paket BOOST-PRO kostet 980 Euro und hat eine Laufzeit von 3 Monaten. 
  • Social-Media-Werbekampagnen auf TikTok oder Instagram und Facebook
    • Mit einer von unserem Social-Media-Team gestalteten Werbekampagne erreichen Sie die junge Generation in Ihrem Wunschort. 
    • Preisbeispiel TikTok: Die Kampagne "Regional" kostet für 1 Woche ab 498 Euro.
    • Preisbeispiel Facebook und Instagram: Die Kampagne "Regional" kostet für 1 Woche ab 338 Euro.
  • Posting Ausbildungsbetrieb der Woche
    • Profitieren Sie von den Followern der AUB-plus Social-Media-Kanäle: Wir veröffentlichen ein von Ihnen bereitgestelltes Video in unseren jungen Communitys auf TikTok, YouTube und Instagram und präsentieren Sie als Ausbildungsbetrieb der Woche!
    • Gesamtpreis für alle 3 Kanäle: Die Postings kosten 290 Euro und haben eine Laufzeit von 12 Monaten.
  • Service für erfolgreich zertifizierte BEST PLACES
    • Mittels Instagram-Story oder TikTok-Video (zur Auswahl) informieren wir unsere große Community, dass sie ein Top-Ausbildungsbetrieb sind!
    • Preis: Inklusivleistung

Neugierig? Ihre AUBI-plus-Kundenberaterin / Ihr AUBI-plus-Kundenberater freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme und nimmt sich gerne Zeit für Sie. 

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Beste Ausbildungsbetriebe des Jahres 2024 ausgezeichnet
Beste Ausbildungsbetriebe des Jahres 2024 ausgezeichnet

Hüllhorst / Bad Oeynhausen. In welchen Ausbildungsbetrieben werden Nachwuchskräfte besonders gut ausgebildet? Wo ist das Engagement der Ausbilderinnen und Ausbilder überdurchschnittlich hoch? Als Antwort auf diese Fragen hat AUBI-plus jetzt Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe geehrt und den BEST PLACE TO LEARN-Award verliehen. Zusätzlich vergab die Techniker Krankenkasse (TK) in Kooperation mit AUBI-plus den „Gesundheitspreis Ausbildung“. Die Feierstunde fand im Rahmen des 9. DEUTSCHEN AUSBILDUNGSFORUMS mit 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Bad Oeynhausen statt.

EU: MINT-Schulungen von 40.000 jungen Frauen
EU: MINT-Schulungen von 40.000 jungen Frauen

Pressemeldung der EU-Kommission vom 25. April 2024: Das Projekt Girls Go Circular des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) hat sein ehrgeiziges Ziel, 40.000 Mädchen in Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT) zu schulen, drei Jahre früher als geplant erreicht. Die Zielvorgabe – eigentlich für das Jahr 2027 gedacht - wurde zum Internationalen Tag der Mädchen in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) am 25. April erreicht.

Der Sommer kommt: Azubi-Recruiting mit Praktika
Der Sommer kommt: Azubi-Recruiting mit Praktika

Dem Fachkräftemangel mit eigenem Nachwuchs entgegenwirken – das ist der Weg der Stunde. Aber wie kommen Sie als Arbeitgeber und Ausbilder an neue Auszubildende heran? Ein wichtiger und funktionierender Weg sind Schülerpraktika. Nicht von allen geliebt, aber praktisch und wertvoll. Praktika sind ein gutes Mittel, um insbesondere Jugendliche für einen bestimmten Ausbildungsberuf und für Ihr Unternehmen zu interessieren. Und Sie haben die Gelegenheit, Ihre potenziellen Nachwuchskräfte im Vorfeld kennenzulernen und einschätzen zu können.