Die Stadt Dortmund wird auch in Zukunft verstärkt auf die Ausbildung von Nachwuchskräften setzen und damit vielen Menschen eine hervorragende berufliche Perspektive bieten. Bereits seit mehreren Jahren bildet die Stadt Dortmund auf Grundlage einer detaillierten und umfassenden Ausbildungsbedarfsplanung aus und erreicht damit eine Übernahmequote von fast 100 Prozent.

Für das Einstellungsjahr 2020 bedeutet dies eine erneute Ausweitung der Ausbildungszahlen auf über 360 Plätze und im Jahr 2021 werden sogar fast 400 Nachwuchskräfte gesucht. Die Zahlen sind das Ergebnis der Rückmeldungen aus den Fachbereichen der Stadt Dortmund sowie der gesamtstädtischen Alters- und Fluktuationsprognosen.

Der Verwaltungsvorstand sprach sich in seiner Sitzung am 26. März für die geplante Erhöhung des Ausbildungsplatzangebotes aus. Die abschließende Entscheidung über die Einstellung der Nachwuchskräfte wird nun in den politischen Gremien eingeholt.

„Als eine der größten Arbeitgeberinnen der Region ist es nicht nur ein sozialer Auftrag, jungen Menschen eine Perspektive zu bieten, sondern auch aus unternehmerischer Sicht unumgänglich, durch Ausbildung den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen“, sagt Personal- und Organisationsdezernent Christian Uhr. „Auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des prognostizierten Fachkräftemangels bietet die Stadt Dortmund beste Perspektiven. Das Motto „Hoch hinaus“ haben wir bewusst gewählt, denn insbesondere die Aufstiegschancen bei der Stadt Dortmund waren nie besser als heute“, so Stadtrat Uhr.

Zahlreiche unterschiedliche Ausbildungsberufe und Fachrichtungen sind geplant. Das Spektrum reicht von „A“ wie Anlagenmechaniker*in über „F“ wie Fachkraft für Schutz und Sicherheit bis hin zu „V“ wie Verwaltungswirt*in. Auch verschiedene duale Studiengänge, die in der Theorie und Praxis miteinander verzahnt werden, sind im Angebot enthalten. Hier haben Bewerber*innen die Wahl zwischen Studiengängen im Bereich der Sozialen Arbeit, Betriebswirtschaftslehre, Jura, Ingenieurwesen oder IT. Auch für den feuerwehrtechnischen Dienst werden wieder Ausbildungsplätze angeboten. Für das Einstellungsjahr 2019 gibt es zudem wieder die Kombi-Ausbildung, in der Nachwuchskräfte zunächst eine Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich absolvieren und nach Abschluss direkt den Vorbereitungsdienst zur*zum Brandmeister*in beginnen.

Bei der Besetzung der Ausbildungsstellen soll auch weiterhin Hauptschüler*innen der Übergang ins Berufsleben ermöglicht werden. Alle Berufe, in denen es rechtlich möglich ist, sind erneut für Schüler*innen mit dem Hauptschulabschluss der Klasse 10 Typ A geöffnet.

Folgendes könnte dich auch interessieren


So wirst du Security: Wege in den Beruf

So wirst du Security: Wege in den Beruf

Ob Personenschutz, Objektschutz oder Ordnertätigkeiten - die Sicherheitsbranche ist gefragt wie nie! Als Security-Mitarbeiter musst du Gesetze kennen und Recht anwenden. Im Umgang mit Menschen solltest du kommunikativ sein, deeskalieren und Konflikte lösen. Häufig sind bei Einsätzen auf Festivals, Sportveranstaltungen oder Demonstrationen auch Fremdsprachenkenntnisse gefragt. Hier haben Interessenten mit internationalem Hintergrund gute Chancen, die ihre Muttersprache dann bei Einsätzen anwenden können. Verschiedene Wege in den Beruf stellen wir dir heute vor.

Next Level Ausbildung – Teilnehmen, Zukunft mitgestalten und gewinnen!

Next Level Ausbildung – Teilnehmen, Zukunft mitgestalten und gewinnen!

Auch im Jahr 2021 sind wir von AUBI-plus Partner der bekannten Studie Azubi-Recruiting-Trends. Mach mit und nutz deine Chance, die Zukunft der Ausbildung mitzugestalten und Ausbildungsbetrieben zu sagen, was dir an einer dualen Ausbildung besonders wichtig ist. Wie immer gibt es für die Teilnehmer an der Online-Befragung tolle Preise zu gewinnen!

Krankenversicherung für Beamtenanwärter: Das musst du wissen

Krankenversicherung für Beamtenanwärter: Das musst du wissen

Mit Beginn einer Ausbildung bist du nicht mehr über deine Eltern familienversichert, sondern brauchst deine eigene Versicherung. In der Regel werden Azubis Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenkasse. Wenn du jedoch eine Beamtenlaufbahn beginnst, hast du die Wahl, dich freiwillig gesetzlich zu versichern oder einer privaten Krankenversicherung beizutreten. Die Pros und Cons erklären wir dir heute.