So begeistert Ihr Unternehmensprofil

Wie können Sie Ihr Unternehmensprofil attraktiv gestalten? Was spricht ausbildungsplatzsuchende Menschen an und was ist ein regelrechter Killer für potenzielle Bewerberinnen und Bewerber? Die AUBI-news-Redaktion holte sich hierfür Tipps von Simon Blanke-Bohne, Fachexperte für Ausbildungstrends und Recruitingstrategien.

Tipps für Ihr Unternehmensprofil, um zu begeistern
Tipps für Ihr Unternehmensprofil, um zu begeistern © suwant | freepik

Tipp 1: Attraktiv und authentisch auftreten

Wenn es um die allgemeine Gestaltung Ihres Unternehmensprofils geht, ist die Frage zu klären, was ausbildungsplatzsuchende Menschen anspricht. Aufgrund der mittlerweile niedrigen Aufmerksamkeitsspanne durch kurze Beiträge auf Social Media (TikTok, Instagram Reels oder YouTube Shorts) empfiehlt es sich, sämtliche Informationen kompakt, interessant und vor allem authentisch zu vermitteln. Aber wie? Die Antwort liegt in der inhaltlichen Formulierung und visuellen Darstellung. Ihr Unternehmensprofil wirkt ansprechender, wenn beispielsweise Kurzvideos, stichpunktartige Eckdaten und weitere firmenspezifische Aspekte (z. B. Benefits und Arbeitgeberwerte) verwendet werden. Daher gilt: Gehen Sie ins Detail und probieren Sie sich aus. Der Schlüssel zu einem attraktiven und authentischen Auftritt liegt darin, inwiefern sich Ihr Unternehmen von anderen Ausbildungsbetrieben unterscheidet.

Tipp 2: Den Basistext kürzen und würzen

Nichts kann langweiliger und abschreckender wirken als eine ganze Seite voller Text. Übersichtlicher ist eine Aufteilung in zwei Absätze:

  • Absatz 1: Stellen Sie Ihr Unternehmen in kurzen Sätzen vor.
  • Absatz 2: Geben Sie einen Überblick über Ihr Ausbildungsangebot und gehen Sie inhaltlich auf die Besonderheiten der Ausbildung in Ihrem Unternehmen ein.

Tipp 3: Mit Mitarbeitervorteilen punkten

Wer freut sich nicht über ein zusätzliches Extra, das ein Unternehmen bzw. der zukünftige Ausbildungsbetrieb anbietet? Benefits sind daher nicht zu unterschätzen, zumal sie fast schon zu einem guten Ton dazugehören. Außerdem kann das Image Ihres Unternehmens durch solche Angaben verbessert werden.

Lese-Tipp

Mit welchen Benefits Ihnen eine gezielte Ansprache der Gen Z gelingt, verraten wir Ihnen im folgenden Blogbeitrag: Mit den richtigen Benefits Azubis gewinnen

Tipp 4: Identifikation ermöglichen

No Corporate Values, no Matching: Mit wenigen Klicks wählen Sie Ihre Handlungsweisen und Unternehmenswerte aus. Diese Funktion ist wesentlich für das Matching-Verfahren von AUBI-plus, sodass Sie Bewerbungen von Ausbildungsinteressierten erhalten, die sich optimal mit Ihrem Unternehmen identifizieren. Nehmen Sie sich daher unbedingt die Zeit und bestimmen Sie die Handlungsweisen und Unternehmenswerte (>>>Cultural Fit<<<), die Ihr Haus ausmachen.

Tipp 5: Mit Inhalten zum Hören und Sehen Emotionen wecken

Nicht nur Podcasts kommen gut an, auch Videoinhalte sind ein guter Weg, um Interesse zu wecken und positiv in den Köpfen ausbildungsinteressierter Menschen hängen zu bleiben – und mit Geschick und Fantasie sogar kostengünstig produziert. Dabei können Sie verschiedene thematische Schwerpunkte setzen:

  • Von anderen abheben. Berichten Sie vom Pre- und Onboarding Ihrer Auszubildenden (Willkommenswoche, Azubi-Tage, etc.).
  • Unternehmenswerte leben. Zeigen Sie, wie zufrieden Ihre Auszubildenden sind, wie Sie eine angemessene Fehlerkultur gestalten und wie die Arbeitsatmosphäre innerhalb eines Teams ist.
  • Image verbessern. Gehen Sie auf die Benefits Ihres Unternehmens ein.
  • Präsenz zeigen. Teilen Sie aktuelle News mit.
  • Transparenz schaffen. Stellen Sie das Bewerbungsverfahren bei Ihnen im Hause vor.

Podcast im Ausbildungsmarketing | Interview

Unsere AUBI-talk-Moderatorin, Nele Engelsmeier, gibt Experten-Tipps rund um das "How-to" des Podcastens, um gut vorbereitet in die Podcast-Welt einzutauchen. >>>Zum Blogbeitrag<<<

Extras

  • Übersicht möglicher Themeninhalte
  • Digitale Podcast-Checkliste als Download

Tipp 6: Mit Auszeichnungen werben

Ein „Wald voller Siegel“ wirkt schnell willkürlich und unübersichtlich. Hier gilt es, sich auf die wesentlichen Auszeichnungen zu beschränken und mit diesen zu werben. Achten Sie darauf, dass Ihre Auszeichnungen zu (Online-)Bewertungen passen (z. B. in Arbeitgeber-Bewertungsportalen) und bleiben Sie ehrlich und glaubwürdig - genau diese Eigenschaften sprechen ausbildungsplatzsuchende Menschen maßgeblich an.

Tipp 7: Reichweite erhöhen

Sie sind auf Messen und Veranstaltungen präsent, um persönliche Kontakte zu potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern zu knüpfen? Dann nennen Sie die Termine ebenfalls in Ihrem Unternehmensprofil und geben ausbildungsinteressierten Menschen – vor allem regional – die Möglichkeit zu einem ersten Kennenlernen mit Ihnen.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Social-Media-Recruiting: „Emotion vor Information&quot;
Social-Media-Recruiting: „Emotion vor Information"

Stefan Scheller ist Experte für Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting, New Work und digital HR. Im Interview mit der AUBI-news-Redaktion gibt er Tipps, wie Ausbildungsbetriebe neue Azubis gewinnen können.

BIBB startet Portal für berufliche Orientierung
BIBB startet Portal für berufliche Orientierung

Pressemitteilung des BIBB vom 28.05.2023. Der Übergang von der Schule in den Beruf ist ein Prozess, den es zu begleiten gilt. Bei der Berufsorientierung sollen sich Jugendliche einerseits ihrer Interessen und Kompetenzen bewusst werden. Andererseits müssen sie diese mit den sich ständig ändernden Anforderungen der Arbeitswelt abgleichen und ihre Entscheidungen entsprechend abwägen. Vor diesem Hintergrund versteht sich das neue Portal "zynd" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) sowohl als Angebot für Jugendliche als auch und vor allem für pädagogische Fachkräfte - denn deren Anliegen ist es, junge Menschen im Prozess der beruflichen Orientierung erfolgreich zu unterstützen.

Betriebliches Lernen individuell gestalten
Betriebliches Lernen individuell gestalten

Jeder Mensch lernt anders. Daher ist es unumgänglich, dass Sie als Ausbilderin bzw. Ausbilder auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Auszubildenden eingehen. Es gibt auf der einen Seite verschiedene Lernstile und auf der anderen Seite noch viel mehr verschiedene Methoden, die Sie nutzen können, um den Ausbildungserfolg zu sichern und Ihre Azubis ans Ziel zu bringen.