Deshalb: Mit dem Beginn der Sommerferien beginnt die letzte, heiße Phase des Preboardings Ihrer zukünftigen Auszubildenden.                                                                                                                                    

Nutzen Sie diese sensible Phase, um die Vorfreude auf den Ausbildungsbeginn zu wecken und schon jetzt den Prozess der Azubi-Bindung zu beginnen.

  • Ein freundlicher Gruß per Karte – egal ob old school per Post oder als elektronische Postkarte – ist eine schöne Geste, dass Sie sich auf die Zusammenarbeit mit der Nachwuchskraft freuen.
  • Versenden Sie firmeneigene Give-aways, die für den Azubi nützlich sein können.
  • Laden Sie den künftigen Azubi bereits vorab zur Anprobe der Arbeitskleidung ein.
  • Organisieren Sie ein erstes Treffen zwischen aktuellen Azubis und den „Neuen“. Das geht – wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten - auch als Videokonferenz.
  • Übermitteln Sie Ihrem künftigen Azubi einen Ausblick auf den ersten Arbeitstag oder die erste Arbeitswoche: Dies nimmt den Jugendlichen einen Teil der Nervosität vor diesem wichtigen Lebensabschnitt.

Weitere Ideen und eine Checkliste zur Vorbereitung auf den Ausbildungsbeginn können Sie unserem White Paper So geht Azubi-Bindung! entnehmen, das Sie hier kostenfrei downloaden.

Für welche Preboarding-Maßnahmen Sie sich auch entscheiden: Wichtig ist, dass diese zu Ihrem Ausbildungsbetrieb passen, dass Art und Umfang der Maßnahmen angemessen sind und dass es für Neuankömmlinge und deren Eltern einen Ansprechpartner gibt, an den sie sich bei offenen Punkten im Vorfeld wenden können.

Folgendes könnte Sie auch interessieren


Auf zum Azubi - Erfolg durch Social-Media-Recruiting

Auf zum Azubi - Erfolg durch Social-Media-Recruiting

Stories, Likes und Follower: Im War for Talents die jungen Menschen dort zu erreichen, wo sie sich die meiste Zeit ihrer Freizeit tummeln, gehört zur Recruiting-Strategie vieler Unternehmen dazu. Die sozialen Netzwerke beherbergen ohne Frage einiges an Potenzial, um die Generation Z für freie Ausbildungsplätze zu gewinnen. Doch die Social-Media-Nutzung ist kein Selbstläufer. Wer die gewünschten Effekte erzielen will, sollte sich zunächst in die Konzeption stürzen.

New Work – Chance für die betriebliche Ausbildung?

New Work – Chance für die betriebliche Ausbildung?

Das Schlagwort „New Work“ ist spätestens durch das Pandemiegeschehen nicht nur HR-Experten, sondern der breiten Öffentlichkeit geläufig. Viele verbinden mit dem Konzept zunächst einmal simpel den verstärkten Einsatz digitaler Prozesse sowie die höhere Flexibilität, die das breit eingeführte mobile Arbeiten mit sich gebracht hat. Doch New Work bedeutet weit mehr als die freiere Zeiteinteilung der eigenen Arbeit. Bereits seit den 1970er Jahren spricht man von "New Work". Der Begriff wurde geprägt vom Philosophen Frithjof Bergmann und propagiert einen Wandel des Mindsets in der Arbeitswelt, der die Bedürfnisse der Arbeitnehmer*innen in den Mittelpunkt rückt.

E-Learning: Azubis vermissen Feedback von ihren Ausbildern

E-Learning: Azubis vermissen Feedback von ihren Ausbildern

Hüllhorst, 28.06.2021. Durch die Coronapandemie hat das Lernen mit digitalen Medien unfreiwillig Schub erhalten. Die Sonderauswertung „E-Learning in der Ausbildung“ der Studie Azubi-Recruiting Trends 2021 (Herausgeber: u-form Testsysteme) untersucht, was E-Learning-Portale aus Sicht von Azubis und Ausbildern leisten müssen und welche Chancen und Hürden digital gestütztes Lernen in der Ausbildung für die Beteiligten bringt. Die Ergebnisse stellt Studienpartner AUBI-plus jetzt vor.